Verband katholischer Altenhilfe zur Reform der Pflegeausbildung: Vorteile überwiegen
Seelsorge im Altenheim
Erzbischof des Erzbistums Speyer: Ludwig Schick
Erzbischof Ludwig Schick

11.02.2018

Erzbischof Schick mahnt zum Welttag der Kranken "Pflege gehört zur christlichen Zivilisation"

An diesem Sonntag ist der "Welttag der Kranken". Für den Bamberger Erzbischof Ludwig Schick Anlass daran zu erinnern, dass bei der medizinischen, therapeutischen und pflegerischen Versorgung immer der ganze Mensch im Blick sein müsse.

Überhaupt müsse die Betreuung und Pflege von Kranken mehr in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gestellt werden, erklärte Schick. Er verwies auf den Mangel an Pflegepersonal und erinnerte zugleich daran, dass es Krankenschwestern und Pflegern oft an Zeit fehle, um auf die Patienten so einzugehen, wie diese es eigentlich bräuchten.

"Dieser Mangel ist für beide Seiten - für Pflegende und Kranke - nur schwer zu ertragen", erklärte der Erzbischof. Hinzu komme der ökonomische Druck, dem Krankenhäuser und Seniorenheime ausgesetzt seien. Wichtige Aufgabe der Politik müsse es deshalb sein, an diesen Zuständen zu arbeiten und Abhilfe zu leisten. Der Pflegenotstand sollte durch bessere Ausbildungsbedingungen, eine gerechte Entlohnung der Pflegekräfte und durch eine Imagekampagne behoben werden.

Pflege gehört zur christlichen Zivilisation

Die gute Pflege von kranken, alten und behinderten Menschen gehöre zur christlich geprägten Zivilisation, "die wir hoch und heilig halten müsste", forderte Schick. Auch den Ärztemangel auf dem Land gelte es zu beheben. In seiner Funktion als Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz mahnte er an, auch in der Entwicklungshilfe der Krankenfürsorge und dem Gesundheitswesen in den armen Ländern die nötige Aufmerksamkeit zu widmen.

Der "Welttag der Kranken" wurde 1993 von Papst Johannes Paul II. eingeführt. Er wird jährlich am 11. Februar begangen.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorger kümmern sich um Gemeinden, in denen Fälle sexualisierter Gewalt bekannt werden
  • Wie steht es um den Gesundheitsschutz in Kindertagesstätten?
  • So kämpft sich die Kirchenmusik durch die Krise
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorger kümmern sich um Gemeinden, in denen Fälle sexualisierter Gewalt bekannt werden
  • Wie steht es um den Gesundheitsschutz in Kindertagesstätten?
  • So kämpft sich die Kirchenmusik durch die Krise
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kuba - Impfparadies und Medizinhölle zugleich
  • Wie geht Taufe in der Corona-Pandemie?
  • Kardinal Woelki zu Besuch im Altenheim
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kuba - Impfparadies und Medizinhölle zugleich
  • Wie geht Taufe in der Corona-Pandemie?
  • Kardinal Woelki zu Besuch im Altenheim
18:30 - 20:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!