Sterbebegleitung
Sterbebegleitung

17.07.2017

Erzbistum Köln thematisiert Sterben in Würde Plakataktion und Onlineangebot

"Sterben, wovor habe ich Angst?" Mit einer Plakataktion im Kölner Raum will das Erzbistum Köln Menschen ermuntern, sich dieser Frage zu stellen. Austausch und Antworten dazu werden zudem auf einer neuen Website des Erzbistums angeboten.

Verschiedene Aspekte des Sterbens und relevante Fragen medizinischer Behandlung am Lebensende werden in den Blick genommen: Wer trifft für mich Entscheidungen, wenn ich das selber nicht mehr kann? Möchte ich im Falle schwerer Krankheit eine Lebensverlängerung "um jeden Preis", oder gibt es Grenzen? Darf ich noch mögliche Therapien auch ablehnen? Wie treffe ich frühzeitig und wirkungsvoll Vorsorge?

Anhand von Beispielen werden auf der Website sterbeninwuerde.de Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen am Ende ihres Lebens und für deren Angehörige vorgestellt. In die Seite integriert ist ein interaktives Forum, in dem man sich mit anderen zum Thema "Sterben, wovor habe ich Angst?" austauschen kann.

Vorsorge treffen

"Die Erfahrung zeigt: Die verbreitete Angst vor einer als würdelos eingeschätzten letzten Lebensphase wird dann überflüssig, wenn man sich rechtzeitig – auch im Dialog mit wichtigen Personen des persönlichen Lebensumfeldes – mit diesen Fragen befasst hat. Sterben und Tod sind nicht planbar. Im Hinblick auf gewünschte oder unerwünschte medizinische Behandlungen lässt sich aber verlässlich Vorsorge treffen", sagt Dr. Thomas Otten, Beauftragter für Ethik im Gesundheitswesen im Erzbistum Köln und einer der Verantwortlichen für die Website.

Das Ziel, Menschen bei der frühzeitigen Auseinandersetzung mit diesem Thema zu unterstützen, verfolgt auch das Konzept "Behandlung im Voraus planen" (BVP; engl.: Advance Care Planning). Im Vorfeld eines BVP-Projekts in Seniorenheimen, das vom Erzbistums Köln in Kooperation mit der Seniorenhaus GmbH der Cellitinnen zur hl. Maria geplant wird, fand im Maternushaus am 5. Juli 2017 ein wissenschaftliches Symposium statt. Zu der Diskussion mit namhaften Fachleuten zur Thematik hatten sich annähernd 200 Personen aus dem ganzen Bundesgebiet angemeldet.

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 16.07.2020
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Betrieb bei Tönnies wieder aufgenommen
  • Bundesregierung bringt Lieferkettenschutzgesetz auf den Weg
  • Libori-Fest in Paderborn dieses Jahr rein kirchlich
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…