Nacht der 1000 Lichter
Nacht der 1000 Lichter
Fotos erinnern an Loveparade-Opfer, fünf Eltern haben darauf verzichtet
Fotos erinnern an Loveparade-Opfer, fünf Eltern haben darauf verzichtet

25.07.2016

Menschen gedenken der Loveparade-Opfer "Nacht der 1000 Lichter"

Bei der Loveparade in Duisburg 2010 starben in einem unfassbaren Gedränge im Zugangsbereich 21 junge Menschen. Am Jahrestag kamen erneut viele Angehörige und Traumatisierte zum Unglücksort, um der Opfer zu gedenken und die Erlebnisse zu verarbeiten.

An der Loveparade-Gedenkstätte in Duisburg haben am Sonntagabend zahlreiche Menschen der Opfer des Unglücks vor sechs Jahren gedacht. Bei der von der Stadt geplanten "Nacht der 1000 Lichter" entzündeten sie mehrere Hundert Grablichter und stellten sie am Gedenkort und im Tunnel davor auf.

Viele sind bis heute schwer traumatisiert

Am 24. Juli 2010 waren an einer engen Stelle im Zugangsbereich zu der Technoparade im Gedränge 21 junge Menschen zu Tode gedrückt worden. Mindestens 652 Menschen erlitten Verletzungen. Viele sind bis heute schwer traumatisiert.

Bereits am Nachmittag hatte es eine nichtöffentliche Veranstaltung an der Gedenkstätte gegeben. Sie war Angehörigen und angemeldeten Traumatisierten vorbehalten. 21 Glockenschläge erinnerten bei der Veranstaltung der "Stiftung Duisburg 24.7.2010" am Sonntag am Unglücksort an die Verstorbenen.

Keramikplatten erinnern an Verstorbene

Am Donnerstag waren an der Gedenkstätte 21 Keramikplatten angebracht worden, die an die Toten erinnern sollen. Auf 16 von ihnen sind Bilder und Namen der Opfer zu sehen.

Am Samstag gedachten Eltern der Opfer in einem Gottesdienst ihrer ums Leben gekommenen Kinder. Auch der Gedenkgottesdienst in der evangelischen Salvatorkirche in Duisburg fand auf Wunsch der Angehörigen nicht-öffentlich statt.

Pfarrer Jürgen Thiesbonenkamp, Kuratoriumsmitglied der "Stiftung Duisburg 24.7.2010", rief in einer Ansprache zur Aufklärung der Katastrophe auf. Es gehöre auch zur Würde der Verstorbenen, dass ihnen Gerechtigkeit widerfahren müsse, sagte der Vorsitzende des rheinischen Bibelwerks und langjährige Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe.

Pfarrer ruft zur Aufklärung der Katastrophe auf

Nachdem das Landgericht Duisburg die Eröffnung eines Strafprozess abgelehnt habe, müssten nun juristisch und politisch neue Anstrengungen unternommen werden, "dass die Namen der Verstorbenen nicht noch lange dieser Ruhelosigkeit ausgesetzt bleiben", erklärte Thiesbonenkamp laut Predigtext. Er rief die Trauernden auf, sich gerade im Namen der Opfer dem Leben zu öffnen, das diesen verwehrt geblieben sei zu leben.

Über die Eröffnung eines Strafprozesses muss zurzeit das Oberlandesgericht Düsseldorf entscheiden, nachdem das Landgericht Duisburg eine Eröffnung im April abgelehnt hatte. Als Grund nannten die Richter, dass das zentrale Beweismittel, das Gutachten des britischen Panikforschers Keith Still, nicht verwertbar sei. Die Staatsanwaltschaft Duisburg sowie die Nebenklägeranwälte legten Beschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf ein. Ende Juni kündigte die Staatsanwaltschaft Duisburg an, ein weiteres Sachverständigengutachten einzuholen. Sie wirft in ihrer Anklage vier Mitarbeitern der Veranstalterfirma Lopavent und sechs Bediensteten der Stadt Duisburg unter anderem fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vor.

Petition der Opfer für Strafprozess

Hinterbliebene der Opfer wollen am Montag eine Petition für die Eröffnung eines Strafprozesses an das Oberlandesgericht Düsseldorf überreichen. Mehr als 360.000 Menschen unterzeichneten bis zum Sonntagnachmittag das Gesuch auf der Plattform change.org.

Initiatorin ist Gabi Müller, deren Sohn Christian bei dem Unglück ums Leben kam.

 

(dpa, epd)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Gewonnen! - Ferien Team der Woche
  • Geschenkt - Aktion Ehrenkaffee
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Wie aus einer katholisch-evangelischen Ehe eine Autobahnkirche wurde
  • Fabelwesen in der Bibel
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Wie aus einer katholisch-evangelischen Ehe eine Autobahnkirche wurde
  • Fabelwesen in der Bibel
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

19:50 - 19:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen