Eine Amsel auf einem Grab
Auf dem Poppelsdorfer Friedhof in Bonn

26.01.2016

Bestatterverband rät zur Vorsorge für die Beerdigung Sparen für den letzten Weg

Der Bundesverband Deutscher Bestatter rät zur frühzeitigen Vorsorge für die Beerdigung. Das könne etwa durch eine Treuhandkonto oder den Abschluss einer Sterbegeldversicherung geschehen, wie der Verband am Dienstag in Düsseldorf empfahl.

Beide Anlageformen seien auch vor dem Zugriff des Sozialamtes geschützt. Sie müssten etwa von Pflegebedürftigen mit kleinem Einkommen oder geringem Vermögen nicht gekündigt werden, um Forderungen des Sozialamtes zu befriedigen oder Leistungen überhaupt erst zu erhalten.

Angesichts der steigenden Zahl von Pflegebedürftigen und dem Anstieg der Ausgaben für die Pflege sei diese Vorsorge besonders wichtig, so der Verband. Vielfach sei beim Tod eines Menschen nicht mehr viel vom einstigen Vermögen übrig, so dass auch "der letzte Weg durch das Sozialamt und die öffentliche Hand finanziert werden muss". Der Verband weist darauf hin, dass von den Kommunen und Landkreisen unterschiedliche Freibeträge über das sogenannte Schonvermögen von 2.600 Euro für Alleinstehende hinaus für die Bestattungsvorsorge als statthaft anerkannt werden. Möglich seien Beträge bis zu 10.000 Euro.

Im Falle einer treuhänderischen Hinterlegung werde das Geld durch die Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand mündelsicher und verzinslich angelegt, so die Experten. Bestattungsvorsorgeverträge könnten über die im Bundesverband zusammengeschlossenen Bestatter abgeschlossen werde. Auch deren voraussichtliche Beträge würden durch ein Treuhandkonto abgesichert. Im Todesfall werde dann die Rechnung des Bestatters beglichen und der Rest an die Erben ausgezahlt. Gänzlich abzuraten sei dagegen von Sparkonten und Barbeträgen. Diese Formen unterlägen nicht dem rechtlichen Schutz vor dem Sozialamt.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    24.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,46–50

  • Johann Philipp von Isenburg
    24.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Gründung von Neu-Isenburg

  • Matthäusevangelium
    25.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 20,20–28

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen