Frühere Oratorium von Nordstrand
Frühere Oratorium von Nordstrand
Pfarrer Peter Schmidt-Eppendorf
Pfarrer Peter Schmidt-Eppendorf

02.07.2015

Die Geschichte katholischer Pfarrer auf Nordstrand Mutigen Männern ein Denkmal setzen

Sturmfluten haben einst die Insel Nordstrand zerstört. Sie führten auch zu einer vielleicht einzigartigen Konfessionsfülle auf den Resten der Nordseeinsel. Ein früherer Pfarrer von Nordstrand hat die Geschichte aufgeschrieben.

Wer nach Nordstrand kommt, eine kleine Halbinsel bei Husum, hat Grund zum Staunen: Dort nämlich gibt es gleich drei christliche Konfessionen mit jeweils einer eigenen Kirche: die katholische Kirche St. Knud, die Theresienkirche, bekannt als der alt-katholische "Nordstrander Dom", und die evangelische St. Vinzenz-Kirche in Odenbüll, die gerade an Pfingsten ihr 900-jähriges Bestehen feierte.

Wie es dazu kam, dass es auf Nordstrand ein inzwischen friedliches Miteinander von Katholiken, Alt-Katholiken und Protestanten gibt, erklärt in seinem neuesten Buch "Die katholischen Geistlichen auf Nordstrand 1654-1999" der langjährige katholische Pfarrer von Nordstrand, Peter Schmidt-Eppendorf.

Rund zwei Drittel der einst reichen und damals nur von Protestanten bewohnten Insel Alt-Nordstrand waren bei der schweren Sturmflut von 1634 in der Nordsee versunken. Übrig blieben die heutige Insel Pellworm, die Hamburger Hallig, die Hallig Nordstrandischmoor und das heutige Nordstrand. Dort waren die Deichschäden so groß, dass sich der Gottorfer Herzog Friedrich III. erst nach fast 20 Jahren des Zögerns entschloss, katholische Deichbauexperten aus den Niederlanden in sein protestantisches Land zu holen.

"Den Menschen dienen"

"Sie brachten damals ihre Geistlichen aus den Niederlanden mit. Mutige Männer, die bereit waren, sich auf dem zerstörten, unwirtlichen Eiland niederzulassen und den Menschen zu dienen", erzählt Schmidt-Eppendorf in seinem Buch, mit dem er nach jahrzehntelanger Forschungsarbeit "diesen Geistlichen ein Denkmal setzen" möchte. Leben und Wirken von 91 katholischen Geistlichen hat der Autor beschrieben, der nach seinem Studium der Philosophie, Theologie und Kirchengeschichte von 1972 bis 1999 als Pfarrer auf Nordstrand wirkte und 1984 den "Verein für katholische Kirchengeschichte in Hamburg und Schleswig-Holstein" gegründet hat.

In seinem 240 Seiten umfassenden Werk beschreibt er auch, wie es zur Aufspaltung der Katholiken und zur Gründung einer alt-katholischen Gemeinde auf Nordstrand kam, von der aus heute rund 350 Altkatholiken in ganz Schleswig-Holstein seelsorgerisch betreut werden.

"Die Seelsorge auf der Insel übernahmen belgische Oratorianerpriester", so der Monsignore. "Sie versahen den Dienst als Pfarrer an der 1662 erbauten Theresienkirche und verwalteten außerdem ihr eigenes Haus, das sogenannte Oratorium, mit seinem umfangreichen Grundbesitz." Darin gab es eine Hauskapelle. Die Geistlichen des Oratoriums unterstützten den Pfarrer der Theresienkirche in seinen Aufgaben.

Mit dem Tod des Pfarrers Gerhard Egerwys 1740 kam es laut Autor zur Spaltung der Gemeinde. Die Oratorianer zogen sich von der Pfarrkirche zurück. An der Theresienkirche amtierten Priester, die dem Bischof von Utrecht unterstanden und wegen des Jansenismus - einer Bewegung in der katholischen Kirche dieser Zeit, die als häretisch verfolgt wurde - in den Bann getan waren.

Hauskapelle als "heimliche" Pfarrkirche

Die Kapelle im Oratorium wurde zur "heimlichen" Pfarrkirche der römisch-katholischen Einwohner Nordstrands, schreibt Schmidt-Eppendorf. Seitens der dänischen Regierung sei der Kapelle im Oratorium die Anerkennung als öffentliche Pfarrkirche beharrlich verweigert worden. Erst l807 kam es zu einer de-facto-Anerkennung und 1826 zu einer vertraglichen Regelung der kirchlichen Verhältnisse auf Nordstrand. "Von 1826 an genoss die Kapelle im Oratorium den Rang einer Pfarrkirche. Ein eigenes Gotteshaus konnte erst unter preußischer Verwaltung l866 erbaut werden, die jetzige St. Knud-Kirche."

Der Autor schildert in seinem Buch zudem die bewegte Geschichte der 2007 geschlossenen katholischen Schule, des früheren Hospitals und des Kinderheimes St. Franziskus. Das Buch enthält Quellen- und Literaturangaben sowie Personen-, Sach- und Ortsregister. Es erscheint mit Unterstützung des emeritierten Hamburger Erzbischofs Werner Thissen und der Bistümer Osnabrück und Münster sowie der Franz-von-Sales-Stiftung des Bonifatiuswerks.

Guido Schmitz

(KNA)

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Die WM ist vorbei. Frankreich ist Weltmeister. Schwester Katharina freut sich über 2.500 Euro Erlös für das Kinderheim in Olpe.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Urlaubspfarrer" auf Mallorca: So ticken die Touristen in seiner Gemeinde
  • So war der Besuch der Kanzlerin in einer Paderborner Pflegeeinrichtung
  • So schön ist der Garten der Styler Missionare in St. Augustin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Alltagstipps von Pater Anselm Grün
  • Ferien zu Haus
  • 1000 Jahre monastisches Leben im Dartmoor
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Alltagstipps von Pater Anselm Grün
  • Ferien zu Haus
  • 1000 Jahre monastisches Leben im Dartmoor
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Urlaubspfarrer" auf Mallorca: So ticken die Touristen in seiner Gemeinde
  • Alltagstipps von Pater Anselm Grün
  • Ferien zu Haus
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    18.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,25–27

  • Hermann der Lahme
    18.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Hermann der Lahme

  • Matthäusevangelium
    19.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,28–30

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen