Frühere Oratorium von Nordstrand
Frühere Oratorium von Nordstrand
Pfarrer Peter Schmidt-Eppendorf
Pfarrer Peter Schmidt-Eppendorf

02.07.2015

Die Geschichte katholischer Pfarrer auf Nordstrand Mutigen Männern ein Denkmal setzen

Sturmfluten haben einst die Insel Nordstrand zerstört. Sie führten auch zu einer vielleicht einzigartigen Konfessionsfülle auf den Resten der Nordseeinsel. Ein früherer Pfarrer von Nordstrand hat die Geschichte aufgeschrieben.

Wer nach Nordstrand kommt, eine kleine Halbinsel bei Husum, hat Grund zum Staunen: Dort nämlich gibt es gleich drei christliche Konfessionen mit jeweils einer eigenen Kirche: die katholische Kirche St. Knud, die Theresienkirche, bekannt als der alt-katholische "Nordstrander Dom", und die evangelische St. Vinzenz-Kirche in Odenbüll, die gerade an Pfingsten ihr 900-jähriges Bestehen feierte.

Wie es dazu kam, dass es auf Nordstrand ein inzwischen friedliches Miteinander von Katholiken, Alt-Katholiken und Protestanten gibt, erklärt in seinem neuesten Buch "Die katholischen Geistlichen auf Nordstrand 1654-1999" der langjährige katholische Pfarrer von Nordstrand, Peter Schmidt-Eppendorf.

Rund zwei Drittel der einst reichen und damals nur von Protestanten bewohnten Insel Alt-Nordstrand waren bei der schweren Sturmflut von 1634 in der Nordsee versunken. Übrig blieben die heutige Insel Pellworm, die Hamburger Hallig, die Hallig Nordstrandischmoor und das heutige Nordstrand. Dort waren die Deichschäden so groß, dass sich der Gottorfer Herzog Friedrich III. erst nach fast 20 Jahren des Zögerns entschloss, katholische Deichbauexperten aus den Niederlanden in sein protestantisches Land zu holen.

"Den Menschen dienen"

"Sie brachten damals ihre Geistlichen aus den Niederlanden mit. Mutige Männer, die bereit waren, sich auf dem zerstörten, unwirtlichen Eiland niederzulassen und den Menschen zu dienen", erzählt Schmidt-Eppendorf in seinem Buch, mit dem er nach jahrzehntelanger Forschungsarbeit "diesen Geistlichen ein Denkmal setzen" möchte. Leben und Wirken von 91 katholischen Geistlichen hat der Autor beschrieben, der nach seinem Studium der Philosophie, Theologie und Kirchengeschichte von 1972 bis 1999 als Pfarrer auf Nordstrand wirkte und 1984 den "Verein für katholische Kirchengeschichte in Hamburg und Schleswig-Holstein" gegründet hat.

In seinem 240 Seiten umfassenden Werk beschreibt er auch, wie es zur Aufspaltung der Katholiken und zur Gründung einer alt-katholischen Gemeinde auf Nordstrand kam, von der aus heute rund 350 Altkatholiken in ganz Schleswig-Holstein seelsorgerisch betreut werden.

"Die Seelsorge auf der Insel übernahmen belgische Oratorianerpriester", so der Monsignore. "Sie versahen den Dienst als Pfarrer an der 1662 erbauten Theresienkirche und verwalteten außerdem ihr eigenes Haus, das sogenannte Oratorium, mit seinem umfangreichen Grundbesitz." Darin gab es eine Hauskapelle. Die Geistlichen des Oratoriums unterstützten den Pfarrer der Theresienkirche in seinen Aufgaben.

Mit dem Tod des Pfarrers Gerhard Egerwys 1740 kam es laut Autor zur Spaltung der Gemeinde. Die Oratorianer zogen sich von der Pfarrkirche zurück. An der Theresienkirche amtierten Priester, die dem Bischof von Utrecht unterstanden und wegen des Jansenismus - einer Bewegung in der katholischen Kirche dieser Zeit, die als häretisch verfolgt wurde - in den Bann getan waren.

Hauskapelle als "heimliche" Pfarrkirche

Die Kapelle im Oratorium wurde zur "heimlichen" Pfarrkirche der römisch-katholischen Einwohner Nordstrands, schreibt Schmidt-Eppendorf. Seitens der dänischen Regierung sei der Kapelle im Oratorium die Anerkennung als öffentliche Pfarrkirche beharrlich verweigert worden. Erst l807 kam es zu einer de-facto-Anerkennung und 1826 zu einer vertraglichen Regelung der kirchlichen Verhältnisse auf Nordstrand. "Von 1826 an genoss die Kapelle im Oratorium den Rang einer Pfarrkirche. Ein eigenes Gotteshaus konnte erst unter preußischer Verwaltung l866 erbaut werden, die jetzige St. Knud-Kirche."

Der Autor schildert in seinem Buch zudem die bewegte Geschichte der 2007 geschlossenen katholischen Schule, des früheren Hospitals und des Kinderheimes St. Franziskus. Das Buch enthält Quellen- und Literaturangaben sowie Personen-, Sach- und Ortsregister. Es erscheint mit Unterstützung des emeritierten Hamburger Erzbischofs Werner Thissen und der Bistümer Osnabrück und Münster sowie der Franz-von-Sales-Stiftung des Bonifatiuswerks.

Guido Schmitz

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 18.08.2017

Video, Freitag, 18.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Reisen

Weltreise durch Köln

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Terroranschlag in Barcelona
  • Christlicher Fanclub "Totale Offensive Köln" zeigt Flagge gegen Hass und Gewalt
  • Bürgschaftsfonds mit Sozialkrediten
10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Terroranschlag in Spanien
  • Warum lässt Gott einen Terroranschlag zu? Fragen an Weihbischof Schwaderlapp
  • Caritas International: Humanitäre Hilfe in Kriegs- und Krisengebieten
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Terroranschlag in Spanien
  • Warum lässt Gott einen Terroranschlag zu? Fragen an Weihbischof Schwaderlapp
  • Caritas International: Humanitäre Hilfe in Kriegs- und Krisengebieten
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Reisen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar