Tierschutz
Tierschutz
Regenwald in Brasilien
Regenwald in Brasilien

26.02.2015

Die Religionen engagieren sich im Umweltschutz "Bewahrung der Schöpfung bedeutet Umweltschutz"

Das Bundesamt für Naturschutz und die Religionsgemeinschaften in Deutschland wollen sich gemeinsam für Umweltschutz und Artenvielfalt engagieren. Das ist auch ein zentraler Bestandteil des Christentums.

"Wenn man die Natur aus der Bibel wegdenkt, bleibt nicht viel über", sagt Dr. Rainer Hagencord von der Zoologisch-Theologischen Fakultät in Münster, "die Menschen in der Bibel waren auf Gedeih und Verderb auf die Natur angewiesen. Deshalb waren es zentrale Fragen, wie man mit Pflanzen und Tieren umgehen, wie man die Natur erhalten und pflegen soll." Das sei auch heute noch aktuell, pflichtet ihm Dr. Friedrich Battenberg von der Bundesarbeitsgemeinschaft Christinnen und Christen bei Bündnis 90/die Grünen bei: "Christliches Denken bedeutet, die Schöpfung zu bewahren. Heutzutage bedeutet das ganz einfach: Umweltschutz." 

"Das Tier vertritt den Menschen"

Das Christentum bedeutete auch in seiner Entstehungszeit eine Veränderung in der Betrachtung der Natur, vor allem der Tiere. So hatte bereits im Judentum das Tieropfer das Menschenopfer abgelöst: "Das Tier hat den Menschen vertreten, es war ein Ausdruck der Ehrfurcht und Dankbarkeit vor Gott", so Hagencord. Jesus räumte damit aber ganz auf: "Für ihn gehörten Tieropfer nicht in eine Gottesbeziehung. Gott will Barmherzigkeit und keine Opfer."

Bewahrung der Schöpfung auch heute noch Herausforderung

Friedrich Battenberg dreht den Gedanken noch weiter: Beim Thema Gentechnik hat er als christlicher Umweltschützer eine klare Meinung: "Das überschreitet unsere Möglichkeiten: Wir sollen die Schöpfung bewahren, aber nicht mutwillig dort eingreifen, wo wir die Konsequenzen nicht absehen können. Das gleiche gilt auch für Fracking: Wir wissen zu wenig darüber, was wir da tun, um das auf die Natur loszulassen."

Enger zusammenarbeiten

Ähnliche Positionen beziehen auch Vertreter anderer Religionsgemeinschaften. Deshalb sollen diese Gemeinsamkeiten genutzt werden, um das Thema Umweltschutz stärker in die Gesellschaft einzubringen. So beraten rund 90 Umwelt-Experten und Vertreter von rund zehn Religionen über eine engere Zusammenarbeit zum Schutz der Natur. Zum Abschluss des Forums soll ein Memorandum verabschiedet werden.

Christoph Paul Hartmann
(DR, KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 24.01.2018

Video, Mittwoch, 24.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

10:00 - 15:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Wie steht es um die Religiosität unter Jugendlichen?
  • CARE-Bericht "Suffering in Silence"
  • Thementag "Katholische Kirche - Ist da noch Jugend drin?"
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Katholische Kirche - Ist da noch Jugend drin?
  • Neues Wohnungsprojekt für Flüchtlinge in Berlin
  • CARE-Bericht "Suffering in Silence"
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Katholische Kirche - Ist da noch Jugend drin?
  • Neues Wohnungsprojekt für Flüchtlinge in Berlin
  • CARE-Bericht "Suffering in Silence"
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Gott kann YouTube!
  • Wer war Franz von Sales?
  • Themetag - katholische Kirche: Steckt da noch Jugend drin?
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Gott kann YouTube!
  • Wer war Franz von Sales?
  • Themetag - katholische Kirche: Steckt da noch Jugend drin?
19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar