Schwangerschaftstest
Schwangerschaftstest
Donum-Vitae-Vorsitzende Rita Waschbüsch
Donum-Vitae-Vorsitzende Rita Waschbüsch

05.05.2020

20 Jahre Beratungsverein "Donum Vitae" für Schwangere Ein Nein zum päpstlichen Nein

Der Gründung ging ein jahrelanger Streit voraus. Mit dem Schwangerenberatungsverein "Donum vitae" setzten sich prominente Katholiken über Rom hinweg. Inzwischen hat sich das Verhältnis zwischen Verein und Amtskirche etwas entspannt.

Es ist ein Nein zu einem päpstlichen Nein. Jahrelang hatte die deutsche katholische Kirche um die Frage gerungen, ob sie mit ihrer Schwangerenberatung im staatlichen System bleiben kann.

Bis dann Papst Johannes Paul II. 1999 ein Machtwort sprach und den Ausstieg verfügte. Als Gegenreaktion riefen prominente Katholiken mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) als Geburtshelfer den bürgerlichen Verein "Donum Vitae", zu Deutsch: Geschenk des Lebens, ins Leben.

Das Ziel: Das kirchlich profilierte Beratungsangebot fortführen. Vor 20 Jahren - am 5. Mai 2000 - öffnete im saarländischen Homburg die erste Beratungsstelle.

Beratungsschein als Stein des Anstoßes

Stein des Anstoßes war und ist der Beratungsschein. Er weist nach, dass die für einen straffreien Schwangerschaftsabbruch notwendige Konfliktberatung stattgefunden hat. Kritiker wie der im Jahr 2000 verstorbene Fuldaer Bischof Johannes Dyba kanzelten den Nachweis als "Lizenz zum Töten" ab. Er und vor allem der langjährige Kölner Kardinal Joachim Meisner (1933-2017) drängten auf den Ausstieg - gegen den Willen der meisten ihrer deutschen Amtskollegen.

Dyba und Meisner stießen in Rom auf offene Ohren, wo sie im damaligen Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Joseph Ratzinger, ihren Mitstreiter hatten. Ende November 1999 wies Johannes Paul II. die deutschen Bischöfe an, künftig auf die Ausstellung des Beratungsscheins zu verzichten. Der gesetzlich geforderte Nachweis habe eine "Schlüsselfunktion für die Durchführung straffreier Abtreibungen". Das Zeugnis der Kirche werde verdunkelt.

Initiative stieß auf scharfe Kritik

Demgegenüber argumentierten die Gründer von "Donum vitae", nur mit einem Verbleib im staatlichen System ließen sich jene Frauen erreichen, die eine Abtreibung erwägen, und zu einem Leben mit dem Kind ermutigen. "Im Grunde trennt uns von der Haltung der Bischöfe oder des Papstes in Sachen Lebensschutz überhaupt nichts", blickt die langjährige "Donum Vitae"-Vorsitzende Rita Waschbüsch zurück. "Wir haben nichts anderes fortgeführt, als das, was kirchliche Stellen früher gemacht haben."

Dennoch stieß die Initiative, die unter anderen von den Politikern Norbert Blüm, Wolfgang Thierse, Bernhard Vogel und Erwin Teufel mitgegründet worden war, auf scharfe Kritik. Dyba sprach von einem "Geschenk des Todes". Joseph Ratzinger, der spätere Papst Benedikt XVI., warf den Initiatoren vor, die Kirche zu spalten.

Der Verein ziele "praktisch auf eine Abtrennung der Laienchristen von der Hierarchie und insbesondere von Rom" ab. Waschbüsch ihrerseits nannte den Vorwurf "absurd". Donum Vitae sei aus der Mitte der katholischen Laien entstanden. "Die Spaltung kam in dieser Frage durch eine Minderheit von Katholiken zustande."

Etwas entspanntes Verhältnis

Neben dem Bundesverband verzeichnet "Donum vitae" 11 Landesverbände sowie über 60 Regional- oder Ortsvereine. An bundesweit über 210 Orten ist er mit Beratungsstellen vertreten. Mit den Jahren hat sich das Themenspektrum erweitert: Neben sexualpädagogischer Arbeit geht es auch um Kinderwunschberatung oder Themen wie Pränataldiagnostik, vertrauliche Geburt sowie spezielle Hilfen für behinderte Jugendliche oder geflüchtete Schwangere.

Inzwischen hat sich das Verhältnis zwischen dem Verein und der Amtskirche etwas entspannt. Anfang 2018 wurde ein Brief des damaligen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, an das ZdK bekannt. Darin finden sich anerkennende Worte des Münchner Erzbischofs für "Donum Vitae": Nicht nur die Schwangerenberatungsstellen der Bistümer, sondern auch der Verein setzte sich für den Lebensschutz ein und erziele Erfolge in der Konfliktberatung.

Andreas Otto
(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 31.05.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Jesuitenpater Blattert setzt Impulse für das Cusanuswerk
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Premiere - Gürzenichmusiker spielen im Domgottesdienst
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Premiere - Gürzenichmusiker spielen im Domgottesdienst
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Veni Creator Spiritus": Mahlers bombastische "Sinfonien der Tausend" zu Pfingsten
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…