Verbranntes und abgeholztes Feld nahe Canutama (Amazonas)
Verbranntes und abgeholztes Feld nahe Canutama (Amazonas)

26.11.2019

Amnesty: Hauptgrund für Amazonas-Abholzung sind Rinderfarmen Gefahr für das gesamte Ökosystem

Der Amazonas-Regenwald wird größtenteils für die Viehzucht abgeholzt. Eine riesige Fläche ist der Rinderzucht schon zum Opfer gefallen. Wichtigster Importeur von brasilianischem Rindfleisch ist Deutschland, sagt Amnesty International.

Illegale Rinderfarmen sind laut Amnesty International der Hauptgrund für die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes in Brasilien. Die ungesetzlichen Landnahmen in Reservaten und Schutzgebieten für die Ureinwohner dienten zu einem Großteil der Viehzucht, erklärte die Organisation am heutigen Dienstag in Berlin. Die illegale Rinderhaltung stelle eine äußerst reale Gefahr dar, nicht nur für die Rechte der traditionellen Gemeinschaften, sondern für das gesamte Ökosystem der Erde, erklärte der Amnesty-Umweltexperte Richard Pearshouse bei der Vorstellung eines entsprechenden Berichts.

Wichtigster Importeur von Rindfleisch: Deutschland

Deutschland gehört zu den wichtigen Importeuren von brasilianischem Rindfleisch. Etwa zwei Drittel der zwischen 1988 und 2014 abgeholzten Amazonas-Gebiete seien niedergebrannt und in Weideland umgewandelt worden, hieß es weiter. Diese Fläche erstrecke sich über annähernd 500.000 Quadratkilometer, fast die fünffache Größe Portugals.

Recherchen in fünf Gebieten, die von indigenen Gruppen bewohnt würden, zeigten, dass der Landraub zunehme und zumeist mit Gewalt, Drohungen und Einschüchterungen einhergehe. Teilweise seien die ursprünglichen Bewohner des Landes komplett vertrieben worden. Einige Behörden in den betroffenen Bundesstaaten unterstützen laut Amnesty die Rinderhaltung in Schutzgebieten.

Extremer Anstieg der illegalen Abholzung

Seit dem Amtsantritt des rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro hat in Brasilien die illegale Abholzung des Regenwaldes stark zugenommen. Von August 2018 bis Juli 2019 wurde so viel Wald gefällt wie seit zehn Jahren nicht mehr. Bolsonaro hat Behörden für den Umwelt- und Indigenenschutz massiv die Mittel gekürzt oder die Behörden zerschlagen und kritische Wissenschaftler entlassen. Bereits zu Beginn seiner Regierung kündigte er an, Schutzgebiete für die wirtschaftliche Ausbeutung freizugeben.

(epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 27.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Die Bundestagswahl 2021: Ergebnisse und Stimmen
  • Demokratie und Spiritualität
  • Katholische Perspektiven auf das politische Wahlergebnis
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vom Dom zur Synagoge - Zu Fuß durch Köln
  • Deutschland hat gewählt: Alle Infos zu den Ergebnissen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vom Dom zur Synagoge - Zu Fuß durch Köln
  • Deutschland hat gewählt: Alle Infos zu den Ergebnissen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!