Gender-Symbole
Gender-Symbole

14.06.2019

Kontroverse um Vatikan-Dokument zum Thema Gender Text der Bildungskongregation erzeugt Kritik

Allein der schwammige Begriff "Gender" erregt oft die Gemüter. Der Vatikan wollte dazu beitragen, solche Wogen in der Kirche zu glätten. Sein jüngster Text "Als Mann und Frau schuf er sie" erntet jedoch Kritik.

Am Montag veröffentlichte die Römische Bildungskongregation ein Dokument zum Thema Gender-Theorien und Erziehung, das auf teils heftige Kritik stieß. Hauptvorwurf: Der Text entspreche nicht dem Stand der Diskussion. Weite Felder der entsprechenden Forschung würden ausgelassen, ebenso wenig würden medizinische, psychologische oder sozialwissenschaftliche Studien genannt, Betroffene seien nicht gefragt worden.

"Als Mann und Frau schuf er sie"

Das Dokument "Als Mann und Frau schuf er sie" kritisiert Vorstellungen, die "Manipulationen des Körpers nach Belieben" befürworten, und verurteilt dementsprechende radikale Theorien. Es wirbt für geschlechtliche Polarität und fordert Respekt: Niemand dürfe etwa wegen seines Glaubens oder seiner sexuellen Neigungen verfolgt oder diskriminiert werden.

Was aber Gefühlsleben und Sexualität angehe, herrsche ein "wahrer Bildungsnotstand", heißt es in der Einleitung des Dokuments. Der Text versucht daher, zwischen Gender-Forschung und Gender-Ideologien zu unterscheiden. Auf das Gerede von einer Gender-Ideologie seien die Autoren hereingefallen, inszenierten unzutreffende Vorwürfe als "Papiertiger", kritisiert die Osnabrücker Theologin Margit Eckholt.

Ähnlich äußerten sich der emeritierte Wiener Pastoraltheologe Paul Zulehner und sein Kollege, der Moraltheologie Gerhard Marschütz.

Der US-amerikanische Jesuit James Martin, in der Seelsorge mit homosexuellen Menschen engagiert, erwartet als kurzfristigen Effekt des Textes eine "Munitionierung von Katholiken, die die Wirklichkeit einer Transgender-Erfahrung leugnen und solche Menschen als Ideologen" abqualifizierten. Es sei eben nicht so wie behauptet, dass Gender-Theorien eine willkürliche Aneignung oder Zusprechung geschlechtlicher Identität verträten. Vielmehr gehe es um Erfahrungen von Betroffenen.

Großteil der Kritik im Vatikan nicht nachvollziehbar

In Rom hingegen kann man einen Großteil der Kritik nicht nachvollziehen. Es sei weder Aufgabe der Bildungskongregation noch Anliegen des Schreibens, die Gender-Frage zu klären, so der Untersekretär der Bildungskongregation, Friedrich Bechina, gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Dafür seien andere im Vatikan zuständig. Vielmehr habe man auf Anfragen katholischer Schulen, Universitäten und Bischofskonferenzen reagiert.

Seit Jahren tauche das Thema bei rund zwei Drittel aller Ad-limina-Besuche von Bischöfen in Rom auf, so Bechina. Das Wissen sei sehr unterschiedlich, Bischöfe und Schulleiter unsicher, wie sie sich positionieren sollten. Osteuropäische Vertreter reagierten oft reserviert, andere behaupteten, bei ihnen sei das kein Thema.

Kirchliche Schulen würden unter Druck gesetzt, kritisierten einzelne Stimmen, verbunden mit dem Vorwurf eines ideologischen Kolonialismus. Näher konkretisieren kann Bechina dies nicht.

Hinter all dem steht die Frage: Wer entscheidet, was Kinder und Jugendliche in der Schule wann über Sexualität, Geschlechtlichkeit und Familie lernen, wie sie ihre Identität finden. Da lautet der katholische Grundsatz: Dies ist Recht und Pflicht vor allem der Eltern. Die Schule habe eine subsidiäre Rolle, müsse Überzeugung und Kultur der Eltern respektieren, heißt es in dem Dokument.

Debatten werden wohl andauern

Es brauche ein Bündnis von Familie, Schule und Gesellschaft, um "Bildungsprogramme zu Affektivität und Sexualität" zu entwickeln, "die den eigenen Reifegrad in diesen Bereichen respektieren und gleichzeitig den Respekt vor dem Körper des anderen fördern". Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, kann das nachvollziehen: Es sei nicht sinnvoll, "bereits Grundschul- oder Kindergartenkindern zu eröffnen, welche verschiedenen Möglichkeiten es gibt, ohne dass das derzeit ihr Problem ist".

Im Untertitel des Vatikan-Textes ist angedeutet, dass die Debatten andauern werden. "Auf dem Weg eines Dialogs zur Frage der Gender-Theorie in der Erziehung", heißt es vorsichtig. Angesichts der jüngsten Reaktionen ist absehbar: Dieser Weg wird noch lang sein. Das räumt auch der Leiter der Bildungskongregation, Kardinal Giuseppe Versaldi, ein. Auch die Kirche müsse "vielleicht einige allzu festgefahrene Positionen im Blick auf die Natur korrigieren, die die kulturellen Aspekte völlig außer Acht lassen", so der Geistliche.

Zugleich wiegelt er vorschnelle konservative Ängste vor der Gender-Thematik ab: Zuerst müsse man genau und ruhig hinhören, worum es gehe. Dann gelte es, angesichts tatsächlich überzogener Thesen die eigene katholische Position zu vertreten und schließlich vor Ort zu klären, wie mit konkreten Fragen umzugehen sei. Im Übrigen müsse die Kirche solche Spannungen aushalten, ergänzt Bechina. Denn manchen sei auch das jüngste Dokument zu liberal.

Roland Juchem
(KNA)

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Runde 3: Das geheime Kirchengeräusch - Raten Sie mit!
  • Happy Birthday, Angela! Prälat Jüsten gratuliert zum 65. Geburtstag der Kanzlerin
  • Entscheidung in Straßburg: EU-Abgeordneter und ZdK-Mitglied Peter Liese berichtet
  • Von Dom zu Dom: DOMRADIO.DE-Chefredakteur auf Fahrrad-Tour
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kirchen gegen Trump: Asylrecht der USA quasi aufgehoben?
  • Die Europäische Bischofskonferenz Comece zu von der Leyen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kirchen gegen Trump: Asylrecht der USA quasi aufgehoben?
  • Die Europäische Bischofskonferenz Comece zu von der Leyen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Festwoche und Himmelsleuchten: Düsseldorf feiert den Heiligen Apollinaris
  • Rom und der Müll: Ist der Vatikan umweltbewußt?
  • Urlaub Anno Dazumal: Sr. Katharina über die Sommerferien ihrer Kindheit
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Festwoche und Himmelsleuchten: Düsseldorf feiert den Heiligen Apollinaris
  • Rom und der Müll: Ist der Vatikan umweltbewußt?
  • Urlaub Anno Dazumal: Sr. Katharina über die Sommerferien ihrer Kindheit
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Festwoche und Himmelsleuchten: Düsseldorf feiert den Heiligen Apollinaris
  • Kirchen gegen Trump: Asylrecht der USA quasi aufgehoben?
  • Die Europäische Bischofskonferenz Comece zu von der Leyen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)