Bundesumweltministerin Barbara Hendricks
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks

15.11.2016

Ministerin Hendricks: Schutz der Umwelt ist gelebte Barmherzigkeit Das globale Prinzip

In einem Aufruf von Papst Franziskus zur Barmherzigkeit sieht Bundesumweltministerin Barbara Hendricks auch einen Appell zum Schutz der Umwelt. Barmherzigkeit müsse "ein globales Prinzip sein", forderte sie im Grußwort.

Dies bedeute, die Lebensgrundlagen aller Menschen zu respektieren. "In diesem Sinne ist auch der Schutz unserer Umwelt gelebte Barmherzigkeit", heißt es in dem Grußwort zu einem Herbstempfang des Erzbistums Berlin.

Hendricks war Schirmherrin der Veranstaltung. Da sie an der Weltklimakonferenz in Marrakesch teilnimmt, wurde ihr Schreiben vor mehreren hundert Teilnehmern aus Politik und Gesellschaft verlesen. Sie betonte darin, das von Papst Franziskus ausgerufene Heilige Jahr der Barmherzigkeit sei "mehr als nur kirchliche Folkore". Es richte den Blick "auf den zentralen Wert des Christentums: die Nächstenliebe". Als Beispiel gelebter Barmherzigkeit nannte die SPD-Politikerin die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe. "Das Engagement der Kirchen und der vielen anderweitig Aktiven ist dafür unverzichtbar."

Dank von Kulturstaatsministerin an Berlins Erzbischof

Auch Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) würdigte die Initiative von Papst Franziskus. In seinen öffentlichen Worten und Taten stelle er immer wieder Liebe und Barmherzigkeit als Kern des christlichen Glaubens in den Vordergrund. Die Bundeskulturbeauftragte dankte auch dem Berliner Erzbischof Heiner Koch dafür, dass er im multikulturellen Berlin für Dialog und Weltoffenheit werbe.

Grütters lobte, dass der Empfang auch aus künstlerischer Perspektive auf das am Sonntag zu Ende gehende Jahr der Barmherzigkeit zurückschaue. Die Veranstaltung fand in Baden-Württembergs Landesvertretung in Berlin-Tiergarten statt. Sie steht am Ort des früheren Hauses, in dem der Kunstmäzen James Simon (1851-1932) wohnte. Nach den Worten des Erzbistums lebte er "als großer jüdischer Menschenfreund und großherziger Stifter den aktuellen Appell zur Barmherzigkeit beispielhaft vor".

Zum Empfang wurde eigens eine Ausstellung mit zeitgenössischen und historischen Kunstwerken eröffnet. Unter dem Titel "Sursum Corda - Erhebung der Herzen" vereint sie zeitgenössische künstlerische Positionen etwa von Günther Uecker mit traditionellen religiösen Gemälden aus Flandern und Holland. Die Ausstellung steht bis zum 20. November täglich von 15 bis 20 Uhr allen Besuchern zur Besichtigung offen.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 16.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ein Blick nach Kevelaer: Langsam kommen die Pilger wieder
  • Genf: Vor dem Treffen der Präsidenten Putin und Biden
  • 35 Grad: Die besten Tipps für die Hitze
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!