Prof. Franz-Josef Bormann
Prof. Franz-Josef Bormann

22.06.2016

Ethikrat befasst sich mit neuer Technik der Gen-Chirurgie Gut informieren und kritisch abwägen

Der Deutsche Ethikrat berät am Mittwoch über neue Möglichkeiten zum Eingriff ins Erbgut. Wichtig sei, nach langfristigen Folgen und gesellschaftlichen Konsequenzen zu fragen, erklärt der Moraltheologe Professor Dr. Franz-Josef Bormann.

domradio.de: Was genau ist denn die Kernfrage, die heute auf der Jahrestagung des Ethikrats esprochen wird?

Professor Dr. Franz-Josef Bormann (Katholischer Priester, Moraltheologie und Mitglied im Deutschen Ethikrat): Zunächst geht es einfach darum, sich den naturwissenschaftlichen Sachstand dieser neuen Verfahren darstellen zu lassen. Auf der anderen Seite soll aber auch danach gefragt werden, welchen Betrag die Ethik zu der Anwendung dieser neuen Technologie leisten kann.

domradio.de: Das heißt, das Verfahren der Genveränderung selbst steht da nicht zur Debatte, sondern nur die Anwendung beim Menschen. Welche Chancen bietet das Verfahren denn?

Bormann: Es geht durchaus um eine Gen-Veränderung. Die Gen-Schere greift ja tatsächlich in das menschliche Genom ein. Und jetzt geht es eben darum, dass diese Gen-Scheren in einem ganz großen Anwendungsbereich genutzt werden können. Sie können da nicht nur an Eingriffe in das menschliche Erbgut denken, sondern es geht auch um Tier- und Pflanzenzucht, es geht um Ermittlung neuer medikamentöser Verfahren und so weiter. Das ist also ein ganz breiter Anwendungshorizont.

Besonders heikel wird die Sache natürlich dann, wenn in das menschliche Erbgut eingegriffen wird. Es ist zu unterscheiden zwischen den sogenannten somatischen Veränderungen - also dem Eingriff in somatische Körperzellen - und dem Eingriff in sogenannte Keimbahnzellen. Also immer dann, wenn die Eingriffe auch vererbt werden an die nächste Generation.

domradio.de: Können Sie erklären, warum es an dieser Stelle heikel wird?

Bormann: Weil natürlich die Folgen jeweils unterschiedlich sind. Wenn Sie etwa in eine Keimzelle eingreifen oder auch in eine Zygote - also den frühesten Zustand der menschlichen Entwicklung - dann ist ja jede Veränderung, die Sie dort an der Zelle vornehmen, eine Veränderung, die in allen weiteren Generationen vererbt wird. Das heißt, da haben Sie ganz andere Zeithorizonte und da muss natürlich das Verfahren besonders sicher sein. Es treten einfach Folgen auf, die nicht auftreten würden, wenn man nur in eine Körperzelle eingreifen würde, denn da vererbt sich sozusagen nichts.

domradio.de: Wie stehen Sie als Moraltheologe zu diesem Verfahren?

Bormann: Das Verfahren selbst ist - wie ganz viele Technologien - zunächst mal neutral. Man muss nach den Zielen schauen, zu denen dieses Verfahren eingesetzt wird. Man muss schauen, ob das Verfahren in sich selbst zuverlässig genug ist, also ob es irgendwie zu Veränderungen führt, die man gar nicht gewollt hat. Das wäre natürlich ein Effekt, der - wenn man in das menschliche Erbgut eingreift - nicht zu tolerieren wäre. Und man muss natürlich auch nach den langfristigen Folgen einer solchen neuen Technologie fragen, weil sich damit auch Erwartungen und Verhaltensmuster innerhalb der Gesellschaft verändern werden.

Das Interview führte Verena Tröster. 

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Sonderseite zum Kinderschutzgipfel

Alles rund um den Kinderschutzgipfel im Vatikan.

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.02.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Kinderschutzkonferenz im Vatikan
  • Karneval feiern für ALLE- Projekt für Menschen mit Behinderungen
  • Karneval in Venedig
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Team der Woche – Klinikclowns aus St. Vinzenz Hospital
  • Karnevals-Countdown – Peter Brings im Interview
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Team der Woche – Klinikclowns aus St. Vinzenz Hospital
  • Karnevals-Countdown – Peter Brings im Interview
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff