Das Ziel der Vereinten Nationen: Sauberes Trinkwasser für alle bis 2030
Das Ziel der Vereinten Nationen: Sauberes Trinkwasser für alle bis 2030
Erzbischof Ludwig Schick
Erzbischof Ludwig Schick

22.03.2016

Weltwassertag 2016 Grundlegendes Menschenrecht

Am Weltwassertag machen Hilfswerke und Kirchenvertreter auf die Knappheit des Guts aufmerksam. missio-Präsident Huber warnte vor Wassermangel als Fluchtursache. Nach Angaben der Unesco spielt Wasser eine entscheidene Rolle für Arbeit und Wachstum.

"Nicht nur unsere Ökosysteme, unsere Landwirtschaft und Haushalte, sondern die gesamte wirtschaftliche Entwicklung weltweit ist vom Wasser abhängig", erklärte Walter Hirche, Vorstandsmitglied der Deutschen Unesco-Kommission.

Der am Dienstag in Genf veröffentlichte Unesco-Weltwasserbericht "Wasser und Arbeit" zeige aber, dass Wasser vielerorts unökonomisch bewirtschaftet werde. Notwendig seien deshalb mehr Investitionen in eine gute Wasserinfrastruktur.

Investitionen führen zu mehr Beschäftigung

Etwa drei Viertel aller Arbeitsplätze weltweit seien abhängig von Wasser, hieß es weiter. Vor allem Landwirtschaft, Fischerei, Energiewirtschaft und die Industrie seien auf die Verfügbarkeit von Wasser angewiesen. Wassermangel oder fehlender Zugang zu Wasser gefährdeten somit Jobs.

Investitionen in die Ressource Wasser dagegen führten zu mehr Beschäftigung. Nötig sind dem Bericht zufolge nicht nur der Ausbau der Wasserversorgung in Entwicklungsländern, sondern auch die Erneuerung alter und ineffizienter Wasserinfrastruktur in Industrie- und Schwellenländern.

Wassermangel gleich Arbeitsplatzverlust

Klimawandel und Bevölkerungswachstum verschärften die Gefahren des Wassermangels und könnten so zum Verlust von Arbeitsplätzen führen, warnt der Unesco-Bericht. Der Übergang zu einer "grünen Wirtschaft" dagegen könne einen positiven Wandel auf dem Arbeitsmarkt bedeuten.

Neue Arbeitsplätze könnten etwa durch das Recyceln von Abwässern, eine bessere Regenwasserverwertung und die Nutzung erneuerbarer Energien entstehen. "Zunehmende Knappheit von Wasser erfordert mehr Investitionen und mehr ausgebildete Arbeitskräfte im Wassersektor", erklärte Hirche. Der Weltwasserbericht der Unesco wertet Daten zur Bewertung der Wasserressourcen weltweit aus. Er erscheint seit 2003, zunächst alle drei Jahre, seit 2014 jährlich zu einem Themenschwerpunkt.

Wassermangel als Fluchtursache

Nach Einschätzung des katholischen Hilfswerks missio wird der Wassermangel zunehmend zu einer Fluchtursache. "In Äthiopien und anderen Ländern Afrikas werden die Menschen durch die aktuelle Dürrekatastrophe zur Flucht gezwungen, weil ein Überleben sonst nicht möglich ist", sagte missio-Präsident Wolfgang Huber. Allein in Äthiopien seien rund zehn Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Dies sei auch eine Folge des Klimawandels. "Ein freier Zugang zu Trinkwasser ist ein grundlegendes Menschenrecht, für das wir eintreten", betonte Huber.

Daher unterstütze missio München den Bau von Brunnen und Trinkwasserversorgungsanlagen, "um den Betroffenen ein konkretes Zeichen der Hoffnung und Solidarität zu geben". Das Hilfswerk hat nach eigenen Angaben seit 2011 mehr als 350.000 Euro in rund 30 Wasserbau-Projekte investiert. Diese befanden sich in Tansania, Kenia, Sambia, Burkina Faso, der Elfenbeinküste oder Indien.

Water-Grabbing zulasten der Armen

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick kritisierte den Kauf wasserreichen Landes durch private Investoren. Dieses sogenannte Water-Grabbing gehe zulasten der armen Bevölkerung, sagte Schick. "Wasser ist zu einem luxuriösen Investitionsmittel geworden."

Gleichzeitig erinnerte der Erzbischof daran, dass nach Schätzungen der Vereinten Nationen rund 900 Millionen Menschen auf der Erde keine Chance auf sauberes Trinkwasser haben. "Zugang zu Wasser ist ein Menschenrecht." Dafür sollten sich Menschen einsetzen. Zudem müsse jeder Einzelne seinen eigenen Wasserverbrauch überdenken, so Schick. Der seit 1993 begangene Weltwassertag solle von jedem zu Herzen genommen werden und weiter zum Nachdenken anregen, mahnte der Erzbischof. 

(KNA, epd)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 03.04.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…