Kondensstreifen am Himmel
Kondensstreifen am Himmel

30.10.2015

UN-Studie: Erderwärmung noch unzureichend begrenzt Versteppungen und höherer Meeresspiegel

Die weltweiten Anstrengungen zur Verringerung von Treibhausgasen machen deutliche Fortschritte, führen aber noch nicht zu einer Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad. Das geht aus einem am Freitag veröffentlichten UN-Bericht hervor.

Der in Berlin vorgestellte Bericht "Intended Nationaly Determined Contributions" (INDCs) fasst die Ergebnisse der nationalen Klima-Aktionspläne zusammen. Die Umsetzung der bis zum 1. Oktober vorgelegten 140 nationalen Selbstverpflichtungen der Schwellen- und Industriestaaten sowie der wichtigsten Entwicklungsländer könnte demnach zu einer Emissionsreduzierung von vier Gigatonnen bis 2030 führen. Die globale Durchschnittstemperatur würde aber dennoch bis zum Ende des Jahrhunderts um 2,7 Grad steigen.

Bei ungebremster Emission befürchten Wissenschaftler einen Anstieg um über 4,5 Grad mit dramatischen Folgen wie Versteppungen, dem Anstieg des Meeresspiegels, schweren Unwettern und großen Wanderungsbewegungen von Klimaflüchtlingen. Die Völkergemeinschaft will im Dezember in Paris einen neuen Vertrag zur Reduzierung der Treibhausgase abschließen. Er soll das sogenannte Kyoto-Protokoll von 1997 ablösen.

Deutschland will Treibhausgase um mehr als die Hälfte verringern

Die für den Rahmenvertrag zuständige UN-Exekutivsekretärin Christina Figueres bewertete die bisherigen Zusagen als "entschlossenen Aufbruch" zum Übergang in eine "Kohlenstoffarme Ökonomie". Der Pariser Klimagipfel müsse die Pläne nun zu einem Vertragswerk bündeln und zugleich einen Ausblick auf weitere Schritte geben. Auch der Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth sprach von einem "ersten und sehr wichtigen Schritt", dem weitere folgen müssten. Deutschland verpflichte sich zu einer Reduzierung der Treibhausgase um 55 Prozent bis 2030 und strebe langfristig einen Ausstieg aus der Kohlenstoff-Ära an.

Die bisher vorgelegten 146 Pläne decken laut UN 86 Prozent der Treibhausgasemissionen ab und liegen fast viermal über dem Niveau des Kyoto-Protokolls. Ihre Umsetzung könnte den weltweiten Emissionsausstoß pro Kopf bis 2030 um neun Prozent senken. Zugleich eröffne sich die Möglichkeit, Wirtschaftswachstum und Treibhausgasemissionen zu entkoppeln. Figueres stellte fest, dass die Länder den Klimaschutz schon aus nationalem Interesse inzwischen wesentlich ernster nähmen.

Die meisten Programme setzen auf eine Dekarbonisierung der Energieversorgung durch einen massiven Ausbau erneuerbarer Energien und deren bessere Ausnutzung. Die Hälfte der Pläne prognostiziert bis 2050 ein klimaneutrales Wirtschaftswachstum.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Donnerstag, 17.08.2017

Video, Donnerstag, 17.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Wachsende Kritik an Trumps Umgang mit den rassistischen Ausschreitungen
  • BVB-Eröffnungsgottesdienst der Bundesligasaison
  • "Gott im Abseits" - Multimediaprojekt der Deutschen Bischofskonferenz
10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Diakonie-Katastrophenhilfe zu Somalia und Südsudan
  • Uganda als Modell für Flüchtlingsintegration?
  • Bundestagswahl: Wahlprogramme im kfd-Check
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Diakonie-Katastrophenhilfe zu Somalia und Südsudan
  • Uganda als Modell für Flüchtlingsintegration?
  • Bundestagswahl: Wahlprogramme im kfd-Check
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar