Ungarn baut Grenzzaun zu Serbien
Ungarn baut Grenzzaun zu Serbien

04.08.2015

Renovabis kritisiert verschärfte Asylpolitik in Ungarn "Ein Zaun löst keine Probleme"

Das katholische Osteuropahilfswerk Renovabis kritisiert Ungarns neuen Zaun zur Abwehr von Flüchtlingen. Im domradio.de-Interview spricht Viele Ungarn zeigen sich sehr solidarisch mit Flüchtlingen.

domradio.de: Welches Interesse verfolgt Ungarn denn mit dem Grenzzaun? Praktisch alle Flüchtlinge wollen in wohlhabendere EU-Länder weiterreisen.

Gerhard Albert (Geschäftsführer und Leiter des katholischen Osteuropahilfswerks Renovabis): Ungarn ist ein Teil der sogenannten Balkanroute, die von Griechenland über Mazedonien, Serbien, Ungarn, Österreich, Deutschland und dann gegebenenfalls noch weiter reicht. Ungarn sieht sich durch das Dubliner Abkommen zur Verteilung der Asylbewerber wegen seiner Außenposition in einer ungerechtfertigt schwierigen Situation. Es glaubt, auf diese Weise gegenüber der Europäischen Union Aufmerksamkeit erregen zu müssen, aber natürlich glaubt die Regierung auch nach Innen demonstrieren zu müssen, dass sie diese angeblich nicht zu bewältigende Herausforderung für Ungarn anzugehen bereit ist. Das ist der Hintergrund.

domradio.de: Noch stehen ja angeblich erst wenige Hundert Meter des Grenzzaunes. Wie viel Angst haben denn die Menschen in Ungarn vor Zuwanderung, also davor Abstriche an ihrem eigenen Lebensstandard machen zu müssen?

Albert: Der Lebensstandard ist nicht hoch, das muss man gerechterweise sagen. Es sind die Befürchtungen natürlich da, ob sie berechtigt sind, kann ich nicht beurteilen. Es ist eine Stimmung im Land, die einfach damit zusammen hängt, dass Ungarn überrascht worden ist, dass die Menschen schlicht und einfach darauf nicht vorbereitet worden sind. Bei einem Land, das eigentlich immer mehr Auswandererland als Einwanderungsland war, wo das monatliche Durchschnittseinkommen bei 500 Euro liegt, da können natürlich Stimmungen entstehen. Sie können auch politisch ausgenutzt werden von der extremen Rechten, von Jobbik.

Darauf reagiert Orban natürlich auch mit diesen Maßnahmen. Wobei wir uns alle darüber einig sind: Ein Zaun löst keine Probleme. Das hat er weder an der innerdeutschen Grenze vor Jahrzehnten getan, noch tut er es im Westjordanland.

Ob der Zaun tatsächlich auf voller Länge von 175 Kilometer entlang der serbischen Grenze ausgebaut oder ob das jetzt irgendwelche demonstrativen Maßnahmen sind, kann ich von hier aus nicht entscheiden. Entscheidend ist aber, dass sehr viele Menschen in Ungarn in den letzten Monaten sich sehr solidarisch zu den Flüchtlingen verhalten haben. Darüber muss auch geredet werden.

domradio.de: Welche Initiativen gibt es denn da?

Albert: Es gibt eine Fülle von Initiativen, die mitten aus der Gesellschaft kommen. Wir haben gute Beziehungen nach Szeged, die Großstadt direkt an der serbischen Grenze, dort gibt es die katholische Jugendstiftung, eine Laienorganisation katholischer Jugendlicher, die mit der Dompfarrei in Verbindung steht. Sie haben bereits in den letzten Monaten 15.000 Lebensmittelpakete verteilt. Sie überlegen sich jetzt, ob sie nicht noch mehr tun können, vor allem um den Flüchtlingen zu helfen, in Kommunikation mit ihren Landsleuten zu treten. Zum Beispiel durch Bereitstellung von Ladestationen für Handys. Dann sind die Malteser zu nennen, die in Ungarn seit der Wende sehr stark vertreten sind. Sie leisten vor allem an den Bahnhöfen erste Hilfe und verteilen Notrationen. Es gibt in Szeged auch eine NGO, die sich darauf spezialisiert hat, Flüchtlingen zu helfen. Da sind viele Freiwillige, auch Ärzte und Rechtsanwälte aktiv. Das ist ein Gegenbild zu dem, was sonst in der Aufregung über diese nun tatsächlich sehr problematischen Entwicklungen leicht untergeht.

Das Interview führte Christian Schlegel.

(dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 22.09.2017

Video, Freitag, 22.09.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Musica

„Auf prekäre Situation aufmerksam machen!“

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.09.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Christlich wählen? ZDK Präsident zur Bundestagswahl
  • Religionen und ihr Friedenspotenzial - Friedensforscher Dr. Markus Weingardt
  • Theaterstück "Bilqizz" - Uraufführung im Theater der Keller
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienste

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Christlich wählen? ZDK Präsident zur Bundestagswahl
  • Religionen und ihr Friedenspotenzial - Friedensforscher Dr. Markus Weingardt
  • Theaterstück "Bilqizz" - Uraufführung im Theater der Keller
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienste

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar