Eine Frau hält die Stola eines Diakons
Eine Frau hält die Stola eines Diakons
Andrea Fischer (Archivbild, 2009)
Andrea Fischer (Archivbild, 2009)

05.02.2021

Frühere Bundesministerin Fischer für Kirchenreformen "Zaghafter Optimismus"

Grundlegende Veränderungen in der katholischen Kirche fordert die frühere Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer. Sie gehört zur Arbeitsgruppe des Synodalen Wegs, die sich mit dem Thema "Macht und Gewaltenteilung in der Kirche" befasst.

Bei einer Online-Tagung der Katholischen Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart nannte sie als Beispiele Geschlechtergerechtigkeit, demokratische Machtkontrolle und Gewaltenteilung sowie die Besetzung von kirchlichen Leitungsämtern nur auf Zeit. "Kirche muss wieder zu einem Lebensraum werden, wo echte Gemeinschaft mit Gott und untereinander erfahr- und erlebbar wird", sagte sie am Donnerstagabend.

"Zaghafter Optimismus"

Die Debatten in der Gruppe des Synodalen Wegs mit dem Thema "Macht und Gewaltenteilung in der Kirche" mit mehr als 30 Teilnehmern erlebe sie als gut, konstruktiv und produktiv, sagte Fischer. "Mein zaghafter Optimismus, dass wir echte Veränderungen anstoßen können, droht aber schon wieder zu verfliegen, weil die anderen Arbeitsgruppen des Synodalen Wegs sich bislang offenbar noch nicht einmal auf gemeinsame Arbeitspapiere verständigen konnten", sagte Fischer.

Der Tübinger Kirchenrechtler Bernhard Anuth argumentierte, das aktuelle Kirchenrecht schließe viele im Synodalen Weg diskutierte Veränderungen aus. So seien Leitungsverantwortung und führende Positionen in der Seelsorge allein Priestern - und damit implizit nur Männern - vorbehalten.

Diakoninnen-Weihe?

Auch eine etwaige Erlaubnis zur Diakoninnen-Weihe würde an der Vormachtstellung von Priestern nichts ändern, so Anuth. Zudem hätten das Lehramt, die Konzilien und Päpste immer wieder die streng hierarchische Struktur der katholischen Kirche als unveränderlich definiert. Allein das kirchliche Lehramt habe nach deren Auffassung das Recht, die göttliche Offenbarung auszulegen.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 23.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Profanierte Kirche von Deutschem Alpenverein genutzt
  • Frühjahrsvollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken startet
  • Tag des Heiligen Georgs – Schutzpatron der Pfadfinder
  • Welttag des Buches und des Urheberrechts und Tag des deutschen Bieres
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!