Welche Folgen hat das Papstschreiben für den Synodalen Weg?
Teilnehmer beim Auftakt der Beratungen der Synodalversammlung

24.08.2020

Der Synodale Weg geht mit fünf Regionalkonferenzen weiter Neustart Anfang September

Mit viel Elan hatten Bischöfe und Laien Anfang des Jahres den Synodalen Weg zur Zukunft kirchlichen Lebens in Deutschland gestartet. Dann kamen Corona - und Änderungen in der kirchlichen Großwetterlage.

Aus den großen Schlagzeilen ist er zwar verschwunden - aber trotzdem haben Bischöfe und Laienvertreter den Synodalen Weg nicht verlassen. Das Reformprojekt soll am 4. September mit fünf Regionalkonferenzen fortgesetzt werden. Das neue Format ist der Pandemie geschuldet und tritt an die Stelle der ursprünglich für das erste Septemberwochenende in Frankfurt geplanten zweiten Synodalversammlung.

Nun sollen jeweils maximal 50 Teilnehmer in Berlin, Dortmund, Frankfurt, Ludwigshafen und München zum Austausch zusammenkommen. Auf die Agenda gesetzt wurde eine Zwischenbilanz aus den "kirchlichen Erfahrungen in der Corona-Krise". Doch dabei wird es sicher nicht bleiben. Schließlich gilt es, einen "weiteren Schlag in die Magengrube" zu verdauen, wie die "Süddeutsche Zeitung" die Mitte Juli veröffentlichte römische Instruktion nannte.

Was kann rauskommen, wenn der Vatikan schon interveniert?

Nach dem vatikanischen Schreiben können Laien zwar an der Gemeindeleitung mitwirken, tatsächlich leiten, verwalten, moderieren und koordinieren dürfen nur Priester. Bestrebungen, die Leitung von Gemeinden beispielsweise Teams aus Priestern und kirchliche Engagierten und anderen Mitarbeitern anzuvertrauen, widerspricht die Instruktion direkt. Laien wird weiterhin die Predigt in Messfeiern untersagt. In einer bislang kaum bekannten Deutlichkeit widersprechen Bischöfe diesen vatikanischen Vorgaben.

Wenn aber schon die Veränderungs- und Anpassungsbemühungen der meisten Bischöfe an die deutsche Realität katholischen Lebens Anlass für kirchenrechtlich motivierte Belehrungen bieten - wie und warum sollen dann überhaupt weiter die vier Kernthemen des Synodalen Weges besprochen werden? Es scheint kaum vorstellbar, dass am Ende der Synodalen Weges keine weitreichenden Veränderungswünsche zu den Punkten Sexualmoral, priesterlichen Lebensform, Macht und Rolle der Frauen stehen. Und dann?

Tragisch ist eine Nachricht aus der Arbeitsgruppe Sexualmoral: Der Unfalltod des Freiburger Moraltheologen Eberhard Schockenhoff reißt menschlich und inhaltlich eine nur schwer zu schließende Lücke. Er war nicht nur als Vermittler und Moderator gesetzt, er hatte wesentlichen Anteil zu den Vorarbeiten geleistet. Möglich, dass seine teils fertigen Texte zu einem Standardwerk über katholische Sexualmoral posthum veröffentlicht werden. An der letzten Sitzung hatte Schockenhoff wegen Lehrverpflichtungen nicht teilnehmen können.

Vorarbeit zu den Synodalversammlungen

Die vier Arbeitsgruppen sollen die Vorarbeit zu den Synodalversammlungen leisten. In den Gruppen wirken neben Vertretern der Synodalversammlungen auch hinzuberufene Experten mit.

Corona-bedingt gab es allerdings nur wenige Gelegenheiten zu persönlicher Begegnung. Trotzdem soll jetzt auf den fünf Regionalkonferenzen bereits über Inhaltliches - konkret geht es um die Themen Frauen und Sexualität - gesprochen, aber natürlich nicht entschieden werden.

Hohe Erwartungen

Der von den Bischöfen als Folge des Missbrauchsskandals und des damit verbundenen Vertrauensverlustes ins Leben gerufene und vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) gleichberechtigt mitgetragene Synodale Weg ist auf Ebene der Weltkirche einmalig. Die Erwartungen sind hoch. So ist klar, dass nicht wenige der weiblichen Teilnehmer von ihrer Kirche am Ende mehr als warme Worte erwarten.

Der im Frühjahr neu gewählte Bischofskonferenz-Vorsitzende Georg Bätzing weiß das und bekundet seinen Willen zu Veränderungen.

Zugleich muss er aufpassen, dass der eingeschlagene Weg nicht zu stark von dem der Zentrale abweicht. Ein Spagat, für den gerne der Begriff "Erwartungsmanagement" genutzt wird. Leisten müssen ihn bei den Regionalkonferenzen außer ihm sein Stellvertreter in der Konferenz, Bischof Franz-Josef Bode, Bischofskonferenz-Sekretär Hans Langendörfer, ZdK-Chef Thomas Sternberg und seine Stellvertreterin Karin Kortmann.

Michael Jacquemain
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 23.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Letzter Tag Bischofstreffen in Fulda
  • Kölner Domwallfahrt beginnt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Dreikönigswallfahrt am Kölner Dom
  • Impfgipfel in den USA
  • Malteser Telefonbesuchsdienst
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Dreikönigswallfahrt am Kölner Dom
  • Impfgipfel in den USA
  • Malteser Telefonbesuchsdienst
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Fazit der Herbstvollversammlung der Bischöfe
  • Nach der Tat von Idar-Oberstein
  • Religion verliert an Bedeutung
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Fazit der Herbstvollversammlung der Bischöfe
  • Nach der Tat von Idar-Oberstein
  • Religion verliert an Bedeutung
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!