Liturgische Geräte aus Gold
Liturgische Geräte aus Gold
Eine Monstranz aus Gold
Eine Monstranz aus Gold
Goldene Hochzeitsringe auf einem Tablet in einer Kirche
Goldene Hochzeitsringe auf einem Tablet in einer Kirche
Goldabbau birgt nicht nur Gefahren für die Umwelt, sondern auch für den Mensch
Goldabbau birgt nicht nur Gefahren für die Umwelt, sondern auch für den Mensch

08.11.2019

Pater aus Brasilien fordert Verzicht auf Gold in der Kirche "Es wäre gut, wenn das nicht weitergeführt wird"

Wie viel "Prunk" darf in der Kirche noch sein? Der Provinzial der Comboni-Missionare in Brasilien, Pater Dario Bossi, hat die Kirche erneut dazu aufgerufen, keine neuen goldenen liturgischen Geräte mehr anzuschaffen.

"Es wäre gut, wenn das nicht weitergeführt wird in unserer Kirche, auf unseren Altären", sagte der Leiter des Netzwerks "Kirche und Bergbau" (Red MUQUI e Iglesias y Mineria) Pater Dario Bossi am Donnerstag in Würzburg auf einer Fachtagung zur Amazonas-Synode: "Für ein Gramm eines Goldrings muss man 20 Tonnen Erde verunreinigen."

Entzug von Kapital aus Unternehmen, die ethisch kritisch handeln

Gleichzeitig rief Bossi dazu auf, das Instrument des Divestments zu nutzen. Dieses besagt, Kapital bewusst aus Unternehmen zu ziehen, die ihre Gewinne mit kritischen Methoden erzielten. Das gelte etwa für den Bergbau. Der diene beim Gold längst nicht mehr dazu, allein Rohstoffbedürfnisse zu befrieden. "Es geht um die Finanzmärkte, die Rendite ist das wichtigste, es geht um die Aktionäre, das ist absolut absurd", so der Pater. Gleichzeitig gebe es Unternehmen, die bewusst "um Investitionen der Kirche werben, um sich einen ethischen Anstrich zu geben". Das sollte man ihnen nicht ermöglichen.

Der Hauptgeschäftsführer des katholischen Hilfswerks Misereor, Pirmin Spiegel, sieht sich durch die Amazonas-Synode bestärkt im Einsatz für die Menschenrechte der Bevölkerung Amazoniens. Die indigenen Völker müssten zwar selbst für sich sprechen, aber die Kirche sei Bündnispartner. Als Beispiel nannte Spiegel die von Misereor und dem European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) unterstützte Klage von fünf Betroffenen des Staudamm-Bruchs bei Brumadinho in Brasilien gegen TÜV Süd in Deutschland. Dieser hatte die Sicherheit des Staudamms bestätigt. Vier Monate danach seien durch den Bruch mehr als 270 Menschen getötet worden.

Auch Misereor erntet Kritik von Spendern

Die Vorwürfe lauten auf fahrlässige Tötung, Privatbestechung, fahrlässiges Herbeiführen einer Überschwemmung sowie Verletzung der Aufsichtspflichten, sagte Spiegel. Es gebe "nicht wenige Mails" von Spendern, die die Unterstützung durch Misereor kritisierten, da es ihrer Meinung nicht die Aufgabe des Hilfswerks sei, sich juristisch in dieser Sache zu engagieren. Die Botschaft der Amazonas-Synode sei aber klar gewesen: "Dort, wo Leben bedroht ist, können wir nicht schweigen."

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 14.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Welches Eis isst der Papst am liebsten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…