Rainer Maria Kardinal Woelki
Rainer Maria Kardinal Woelki

09.08.2016

Kardinal Woelki fordert Kultur des Zweifelns gegenüber rechten Eiferern "Rechte Sektierer vergiften Klima"

Mit Beunruhigung beobachtet Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki, wie sich "eifernde, rechte Sektierer" hervortun. Er fordert dazu auf, eine "demütige Haltung gegen die alles vereinfachenden Schreihälse" zu verteidigen.

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki ruft mit Blick auf "eifernde, rechte Sektierer" zu mehr Toleranz und zu einer "Kultur vernünftigen Zweifelns" auf. Es gebe inzwischen in Deutschland wieder Gruppen, bei denen das zweifelnde Denken verstumme und "eine Anfälligkeit für die Idee des Absoluten" erkennbar sei, schreibt er in seiner Kolumne "Caritas et Furor" (Liebe und Zorn) auf "stern.de" und bezieht dies unter anderem auf die AfD.

Dabei hätten alle Menschen, ob religiös oder nicht, guten Grund, auch Zweifelnde zu sein, betont der Kardinal: "Die schlimmsten Unmenschlichkeiten geschahen meistens dann, wenn selbstgewisse Gruppen und 'Bewegungen' zweifelsfreie Wahrheiten beanspruchten und als allgemeinverbindlich durchzusetzen versuchten." Dann habe "leider auch in der Kirchengeschichte" der angeblich gute Zweck allzu leicht fragwürdige Mittel geheiligt.

Deutschland ideologischer Exportweltmeister

Deutschland sei hier "leider auch ideologisch als Exportweltmeister hervorgetreten", ergänzt der Erzbischof und verweist etwa auf Marxismus und Nationalsozialismus. Die Verachtung parlamentarischer Politik und die "Angst vor der pragmatischen Verschmutzung von Idealen durch den politischen Kompromiss, der von vornherein als 'faul' gedacht wird", habe die Welt in schreckliches Unglück gestürzt.

Als aktuelles Beispiel zitiert Woelki aus dem AfD-Grundsatzprogramm, wonach die Partei "dem Bruch von Recht und Gesetz, der Zerstörung des Rechtsstaats" nicht tatenlos zusehen wolle. Einer ihrer Vertreter meine sogar zu wissen, dass Jesus "nicht zufällig zur Rechten Gottes" sitze, so der Kardinal weiter: "Solche Anmaßungen eifernder, rechter Sektierer vergiften mit ihrer fanatischen Wahrheitsgewissheit das gesellschaftliche Klima und die nach dem Nazi- und dem SED-Regime bei uns gottlob entwickelte Kultur politischer Mäßigung und menschenfreundlicher Toleranz."

Woelki: "Prüfet alles und das Gute behaltet"

Nach christlichem Verständnis bleibe der Mensch stets unvollkommen und irrtumsfähig und bedürfe immer wieder der Korrektur. Schon Paulus fordere "Prüfet alles und das Gute behaltet", so Woelki weiter. Er ruft dazu auf, "diese demütige Haltung gegen die alles vereinfachenden Schreihälse auf unseren Straßen und Internetforen" zu verteidigen.

Selbstdistanz, Gewissenhaftigkeit und Respekt vor der Wahrheitssuche Anderer gehörten "zum Besten" des neuerdings wieder gern beschworenen christlichen Abendlandes: "Setzen wir es nicht aufs Spiel."

(KNA)

Bischofswappen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 16.08.2017

Video, Mittwoch, 16.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar