Kardinäle Woelki, Marx und Lehmann am Petrusgrab
Kardinäle Woelki, Marx und Lehmann am Petrusgrab

19.11.2015

Kardinal Woelki hofft auf Impulse durch Papst Franziskus Was die deutsche Kirche bewegt

67 deutsche Bischöfe statten in diesen Tagen dem Papst ihren ersten Ad-limina-Besuch seit neun Jahren ab. Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki im domradio.de-Gespräch über seine Erwartungen an das Treffen mit dem Papst am Freitag.

domradio.de: Herr Kardinal, wurden die Kölner Bischöfe schon von Papst Franziskus empfangen?

Kardinal Woelki: Die Kölner Kirchenprovinz wird am Freitagmorgen beim Heiligen Vater sein. Gegenwärtig befindet sich die erste Gruppe beim Papst. Es soll ein Gespräch sein. Der Papst hat ausdrücklich darum gebeten, keine großen Begrüßungsansprachen zu halten, er will gleich in einen Austausch treten und hören, was die Bischöfe zu sagen haben, und dann wird er uns seine Anliegen benennen.

domradio.de: Dieser Besuch ist der erste seit neun Jahren. Hat sich da Einiges an Gesprächsbedarf ergeben, gibt es viel zu besprechen?

Kardinal Woelki: Diese Ad-limina-Besuche dienen auch der Kontaktpflege. Zwischen diesen Besuchen gibt es natürlich regelmäßige Kontakte der Bischöfe mit dem Papst und den zuständigen Dekasterien (Behörden der römischen Kurie, Anm. d. Red.). Auch in der Zeit zwischen den Besuchen gibt es eine gute Gesprächsatmosphäre zwischen der Kirche von Rom und den Teilkirchen in Deutschland.

Es gibt immer viel zu besprechen, in diesen Tagen geht es um die großen Herausforderungen, vor denen wir in Deutschland gegenwärtig stehen. Da lernen wir dann auch noch einmal die römische Sicht auf die Dinge kennen.

domradio.de: Welche Impulse können den von den deutschen Bischöfen eingebracht werden?

Kardinal Woelki: Es geht vor allem darum, dass der Papst und die Dekasterien noch einmal die deutsche Kirche kennenlernen und wahrnehmen. Da ist natürlich die Frage nach dem Priesternachwuchs und die Frage, wie wir einem zunehmenden Mangel an Gläubigen begegnen können. Viele Neugeborene werden in Deutschland ja erst gar nicht mehr getauft. Die Säkularisierung schreitet weiter voran. Aber es gibt auch spezifische Fragen, wie die des Hochschulrechtes und der Priesterausbildung bei uns in Deutschland. Da gibt es ja Unterschiede zu Frankreich, Polen oder Lateinamerika oder Asien. Da braucht es natürlich auch spezifisch auf die deutschen Verhältnisse zugeschnittene Antworten.

domradio.de: Werden Sie auch die Flüchtlingshilfe ansprechen?

Kardinal Woelki: Diese Frage wurde immer wieder diskutiert, zum Beispiel im Rat für den Interreligiösen Dialog und im Rat für Migranten. Natürlich auch bei Cor Unum (Päpstlicher Rat für globale caritative Aktivitäten, Anm. der Red.). Ich gehe fest davon aus, dass das auch morgen ein Thema in unserer Gruppe sein wird, wenn wir mit dem Heiligen Vater zusammenkommen.

domradio.de: Die Ad-limina-Besuche (visitatio ad limina apostolorum: "Besuch bei den Türschwellen (der Grabeskirchen) der Apostel (Petrus und Paulus)", Anm. d. Red.) führen auch zu den Apostelgräbern und dienen auch der religiösen Vergewisserung. Sie feiern in diesen Tagen Gottesdienste an den Gräbern der Apostel. Was bedeutet Ihnen das ganz persönlich?

Kardinal Woelki: Es hat mich sehr bewegt, als wir mit allen 67 deutschen Bischöfen am Grab des Apostels Paulus Gottesdienst gefeiert haben, dem größten aller Missionare, die es je in der Kirche gegeben hat. Für mich war das sehr bewegend, weil wir in Deutschland gerade vor einer großen Aufgabe der Neuevangelisierung stehen. Ich persönlich habe gerade den Apostel darum gebeten, dass er uns helfen möge, mit Mut und Augenmaß an diese Aufgabe heranzugehen, dass es uns gelingen mag, das Evangelium neu in unserem Land zu implementieren.

Das Interview führte Ingo Brüggenjürgen.

(dr)

Bischofswappen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 22.08.2017

Video, Dienstag, 22.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar