Papst Franziskus sitzt in der Kathedrale St. Marien in Tokio
Papst Franziskus sitzt in der Kathedrale St. Marien in Tokio

25.11.2019

Papst Franziskus ermutigt Fukushima-Opfer und Jugendliche Gegen eine "Kultur der Gleichgültigkeit"

Papst Franziskus spricht den Opfern der dreifachen Katastrophe von Fukushima Mut zu und fordert für sie mehr Unterstützung. Bei einer Begegnung mit Jugendlichen ermutigte der Papst diese, gegen Mobbing aufzustehen.

"Keiner baut sich von selbst wieder auf, keiner kann von allein wieder anfangen", sagte Papst Franziskus am Montag in Tokio bei einer Begegnung mit den Opfern von Erdbeben, Tsunami und Atomunfall im März 2011.

Japan habe gezeigt, "wie ein Volk in Solidarität, Geduld, Beharrlichkeit und Durchhaltevermögen zusammenstehen kann", so der Papst. Doch die Betroffenen seien auf dauerhafte Hilfe, Einsatz und Solidarität angewiesen. Zudem gelte es, das zerstörte Gesellschaftsgefüge wiederaufzubauen.

Als ein gesellschaftliches Grundübel nannte Franziskus eine "Kultur der Gleichgültigkeit". Diese Gleichgültigkeit zu bekämpfen, sei ebenso nötig wie "kühne und wichtige Entscheidungen zur Verwendung der natürlichen Ressourcen und der künftigen Energiequellen".

Einsatz gegen Mobbing

Bei einer anschließenden Begegnung mit rund 900 Jugendlichen ermutigte der Papst in der Kathedrale von Tokio Mobbing-Opfer zum Aufstehen gegen ihre Peiniger. Oft seien gerade die Täter die eigentlich Schwachen. "Sie sind Angsthasen, die sich hinter ihrer scheinbaren Stärke verstecken", und glaubten, dass "sie sich nur selbst behaupten können, wenn sie andere verletzen".

Das Grausamste an Mobbing in der Schule sei, so Franziskus, "dass es unseren Geist und unser Selbstwertgefühl gerade in einer Zeit verletzt, in der wir die meiste Kraft brauchen, um uns selbst anzunehmen und uns neuen Herausforderungen im Leben zu stellen". Der Papst forderte einen gesellschaftlichen Schulterschluss gegen die "Kultur des Mobbings". Man müsse lernen zu sagen: "Es reicht! Das ist eine Seuche."

Franziskus forderte die Jugendlichen auf, ihre Zeit nicht am Handy oder anderswo zu verdaddeln und stattdessen ihrer Familie und ihren Freunden Zeit zu schenken. Wer in der ökonomischen Logik der Gegenwart "Zeit spart", werde "am Ende des Tages leer und benommen" ausgehen. Es gelte, seine Zeit sinnvoll zu nutzen.

Schönheit und Reichtum kein automatischer Weg zum Glück

Nur Schönheit und Reichtum sind nach Worten des Papstes kein automatischer Weg zum Glück. Oft sei "ein Mensch, eine Gemeinschaft oder sogar eine ganze Gesellschaft äußerlich bestens entwickelt"; doch ihr Innenleben sei "arm und verkümmert, ihre Seele und ihre Vitalität erloschen".

"Alles wird langweilig; sie träumen nicht mehr, sie lachen nicht", so Franziskus. "Sie sind wie Zombies"; "ihre Herzen haben aufgehört zu schlagen", wenn sie nicht in der Lage seien, "das Leben mit anderen zu feiern". Viele Menschen auf der Welt seien "materiell reich, aber leben als Sklaven in enormer Einsamkeit". Besonders bat Franziskus die Jugendlichen, "freundschaftlich und mit offenen Armen" Flüchtlinge willkommen zu heißen, die in ihrem Land oft viel Leid erfahren hätten.

Als weitere Programmpunkte von Franziskus in Japans Hauptstadt Tokio standen am Montag Begegnungen mit dem neuen Kaiser Naruhito (59) und Ministerpräsident Shinzo Abe sowie eine Messe im Stadion "Tokyo Dome" an. Am Dienstag reist der Papst nach Rom zurück.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 21.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Amtsantritt Joe Bidens aus theologischer Sicht
  • Medienscouts in erzbischöfliche Marienschule in Leverkusen ausgezeichnet
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Amtsantritt Joe Bidens aus theologischer Sicht
  • Medienscouts in erzbischöfliche Marienschule in Leverkusen ausgezeichnet
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Präsident Bidens neues Kabinett - Interreligiös und Vielschichtig
  • Präsident Bidens neues Kabinett - Interreligiös und Vielschichtig
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Präsident Bidens neues Kabinett - Interreligiös und Vielschichtig
  • Präsident Bidens neues Kabinett - Interreligiös und Vielschichtig
18:30 - 20:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!