Keine weiteren Anweisungen aus dem Vatikan beim Thema Missbrauch?
Petersdom und Petersplatz
Chiles Staatspräsident, Sebastian Pinera, besucht Papst Franziskus
Sebastian Pinera, Präsident von Chile zu Besuch in Hamburg

12.10.2018

Chiles Staatspräsident besucht Papst Franziskus Präsident trifft Papst

Zum ersten Mal kommt am Samstag der Präsident Chiles zum Papst. Die Visite findet vor dem Hintergrund des Missbrauchsskandals statt, der die katholische Kirche in dem lateinamerikanischen Land seit Monaten erschüttert.

Chiles Staatspräsident Sebastian Pinera wird am Samstagvormittag zu einem offiziellen Besuch bei Papst Franziskus erwartet. Das verlautete am Mittwoch aus dem vatikanischen Presseamt. Die Visite findet vor dem Hintergrund des Missbrauchsskandals statt, der die katholische Kirche in dem lateinamerikanischen Land seit Monaten erschüttert.

Pinera amtiert seit März als Staatsoberhaupt, nachdem er diese Position schon einmal von 2010 bis 2014 bekleidete. Es ist sein erster Besuch bei Franziskus. 2011 war Pinera bei dessen Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013) zu Gast.

Besuch in schweren Zeiten

Im aktuellen Missbrauchsskandal hatte Pinera die katholische Kirche hart kritisiert. Die Kirche habe einen schwerwiegenden Fehler begangen, sagte der konservative Staatschef laut lokalen Medien im Juli. Es schmerze ihn, dass hohe Würdenträger um die Taten zwar gewusst, sie aber verheimlicht hätten.

Ein Onkel des Staatspräsidenten, Bernardino Pinera Carvallo, ist selbst Erzbischof. Der heute 103-jährige Geistliche war von 1983 bis 1990 Leiter des Erzbistums Serena und von 1984 bis 1988 Vorsitzender der Chilenischen Bischofskonferenz. Sebastian Pinera besucht den Vatikan im Zuge einer Europareise. In deren Rahmen traf er am Mittwoch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin zusammen.

Papst Franziskus erneut nach Ungarn eingeladen

Auf ein Treffen mit dem Papst hofft derweil auch Ungarns Vizeministerpräsident Zsolt Semjen. Er hat im Vatikan die Einladung des Landes an Papst Franziskus bekräftigt. Anlass könnten der Eucharistische Weltkongress 2020 in Budapest sowie die im Raum stehende Seligsprechung von Kardinal Jozsef Mindszenty (1892-1975) sein, wie die staatliche Nachrichtenagentur MTI berichtet.

Semjen wurde demnach am Montag von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin zu einem Arbeitsbesuch empfangen. An dem rund eineinhalbstündigen Treffen nahm auch Ungarns Botschafter beim Heiligen Stuhl teil, Eduard Habsburg.

Der für Kirchenfragen zuständige stellvertretende Ministerpräsident und Vorsitzende der ungarischen Christdemokraten (KDNP) erinnerte im Anschluss daran, dass der Papst bereits von der Ungarischen Bischofskonferenz und der Regierung in Budapest eingeladen wurde. Schon zum 1.700. Geburtstag des heiligen Martin 2016 hatte man in Ungarn auf eine Visite von Franziskus gehofft.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 06.12.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Neuer Domkapitular in Münster Antonius Hamers stellt sich vor
  • Weihnachtsmann und Nikolaus: Brauchtumsexperte Prof. Dr. Manfred Becker-Huberti erklärt den Unterschied
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Der dreifache Nikolaus
  • Romantische Weihnachtsmärkte: Weihnachtsmarkt Altstadt Soest
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Der dreifache Nikolaus
  • Romantische Weihnachtsmärkte: Weihnachtsmarkt Altstadt Soest
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Der dreifache Nikolaus
  • Als der Papst unfehlbar wurde
  • Streit um Kreuz in Mönchengladbach
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: