Ein Papstbanner im Eingang Kathedrale St. Stanislaus in Vilnius
Ein Papstbanner im Eingang Kathedrale St. Stanislaus in Vilnius
Erzbischof von Vilnius, Gintaras Grušas
Erzbischof von Vilnius, Gintaras Grušas
Die Kathedrale St. Stanislaus in Vilnius
Die Kathedrale St. Stanislaus in Vilnius
Vorfreude auf den Papst: Vom 22. bis 25. September besucht Franziskus das Baltikum.
Vorfreude auf den Papst: Vom 22. bis 25. September besucht Franziskus das Baltikum.
Vor 25 Jahren war Johannes Paul II. in Litauen
Vor 25 Jahren war Johannes Paul II. in Litauen
Papst-Broschüren
Papst-Broschüren

21.09.2018

Vor der Papstreise ins Baltikum Warum Litauen den Papst jetzt braucht

Zum ersten Mal reist Papst Franziskus ins Baltikum. Vier Tage, drei Länder: Das erste davon ist Litauen. Der Besuch sei dringend nötig, sagt der Erzbischof von Vilnius im Interview. Die Kirche in Litauen werde nämlich gerade wiedergeboren.

2018 ist für Litauen ein besonderes Jahr: Das kleine Land am Rande der EU, das immer wieder - erst von den Deutschen, dann von den Russen okkupiert wurde - feiert einhundert Jahre Unabhängigkeit.

Die Straßen versinken in einem Fahnenmeer in der litauischen Trikolore; gelb, grün und rot. Nur an den Kirchen hängen die Fahnen nicht - dort lächelt stattdessen der Papst von großen Bannern oder kleinen Faltblättern den Litauern zu.

Zuletzt war Papst Johannes Paul II. in Litauen

Der Papstbesuch an diesem Samstag und Sonntag ist für die Nation wichtig, die in den vergangenen 25 Jahren ein Viertel seiner Bewohner ans Ausland verloren hat. Nicht nur die Emigration von vor allem jungen Menschen stellen ein Problem dar, das die Kirche beschäftigt, sagt Gintaras Grušas, der Erzbischof von Vilnius: "Es gibt auch viele Schwierigkeiten, die auf den Menschenhandel bei uns zurückzuführen sind. Außerdem sind eine Menge Menschen verstrickt in Zwangsarbeit, hängen in der Sex-Industrie fest oder haben mit dem organisierten Verbrechen zu tun und werden ausgetrickst, in andere Länder geschmuggelt und dort versklavt. Die Kirche und der Staat gehen diese Probleme an und das sind alles Themen, die auch den Papst interessieren und über die er oft spricht."

Hohe Erwartungen an die Worte des Papstes

Vom Papstbesuch erwartet der in den USA geborene Bischof deshalb viel. Allein die Worte des Kirchenoberhaupts seien stark genug, um etwas zu bewegen. Litauen habe das vor 25 Jahren schon erleben können, als Johannes Paul II. zu Besuch war.

"Zu sehen, dass er sich für die Menschen hier interessierte, hat der Bevölkerung viel Kraft, Mut und Inspiration gegeben. Es ist gerade diese persönliche Fürsorge des Papstes, die er allen Menschen entgegenbringt - ob katholisch oder nicht."

Menschenhandel, Sex-Arbeit und Sklaverei

Seit der Staatsgründung habe der Vatikan die Nation Litauen und die Kirche dort unterstützt, erinnert Bischof Grušas. Diese Schützenhilfe sei vor allem in Zeiten der Besetzung durch Russland fundamental wichtig für das Überleben der Kirche in Litauen gewesen.

Der Kommunismus habe Spuren hinterlassen, die noch heute das kollektive Gedächtnis prägen und es auch der Kirche schwer machen, der immer wieder ein generelles Misstrauen der sonst sehr offenen und herzlichen Menschen entgegenschlägt: "Nach 50 Jahren Okkupation bauen wir hier wieder eine Kirche auf - physikalisch und was noch viel wichtiger ist - menschlich. Wir bieten wieder Religionsunterricht in den Schulen an, es gibt wieder Ehe-Vorberteitungskurse und wir haben unseren eigenen Nationalen Jugendtag, der die Menschen zusammenbringt. All das war 50 Jahre lang nicht möglich. Glaubensbücher lesen oder den Katechismus - das musste alles heimlich passieren."

Die Wiedergeburt der litauischen Kirche

Die Kirche in Litauen werde gerade wiedergeboren, berichtet der Erzbischof - immerhin: auf dem Papier sind ungefähr 80 Prozent der Litauer katholisch. Den Gottesdienst würden aber nur wenige besuchen - die Gründe sieht er im historischen Erbe des Landes: "Wir können so viele Kirchen aufbauen und öffnen, wie wir wollen, aber wenn die Menschen nicht daran gewöhnt sind, in die Messe zu gehen, sondern sich zu verstecken, dann dauert es, bis sie kommen. Die Menschen stammen aus einer Gesellschaft, in der man den nahen Kontakt zum anderen oder gar einer Gemeinschaft scheute, weil man verraten werden konnte."

Dagegen anzukämpfen sei nicht einfach, gibt Bischof Grušas zu - zumal längst eine Art westlicher Relativismus der Kirche Konkurrenz mache, auch in Litauen.

Marion Sendker
(DR)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Pater Anselm Grün über das gelassene Altern
  • Die Darstellung des Alters in der Bibel
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kinderbibel - die beste Geschichte aller Zeiten
  • Blickpunkt Alter: Omas gegen Rechts
  • Blickpunkt Alter: Omas gegen Rechts
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kinderbibel - die beste Geschichte aller Zeiten
  • Blickpunkt Alter: Omas gegen Rechts
  • Blickpunkt Alter: Omas gegen Rechts
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Maria 2.0 Demo - Menschenkette am Kölner Dom
  • Bluttest als Kassenleistung - Leben mit Down Syndrom
  • Bluttest als Kassenleistung - Leben mit Down Syndrom
  • Ökumenetag am Samstag
  • Maria 2.0 plant Menschenkette um den Kölner Dom
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Maria 2.0 Demo - Menschenkette am Kölner Dom
  • Bluttest als Kassenleistung - Leben mit Down Syndrom
  • Bluttest als Kassenleistung - Leben mit Down Syndrom
  • Ökumenetag am Samstag
  • Maria 2.0 plant Menschenkette um den Kölner Dom
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Pater Anselm Grün über das gelassene Altern
  • Kinderbibel - die beste Geschichte aller Zeiten
  • Ökumenetag am Samstag
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff