Papstschreiben Amoris Laetitia
Papstschreiben Amoris Laetitia
In sich versunken: Papst Franziskus
In sich versunken: Papst Franziskus

22.08.2018

Franziskus: "Amoris laetitia" in der Tradition des Lehramts Einheitliches Ganzes

Papst Franziskus hat sein Lehrschreiben "Amoris Laetitia" zu Ehe und Familie erneut verteidigt. Man müsse sein Schreiben bis zum Schluss lesen, andernfalls käme es zu Missverständnissen.

In einem Brief an den englischen Theologen Stephen Walford betont der Papst, man müsse sein Schreiben von Anfang bis Ende lesen und interpretieren. Andernfalls verstehe man es nicht oder verzerre es.

Der Brief vom 1. August 2017 erscheint als Vorwort eines Buches von Walford, das in den kommenden Tagen auf den Markt kommt: "Pope Francis, the Family and Divorce. In Defense of Truth and Mercy". Die Jesuiten-Zeitschrift "Civilta Cattolica" veröffentlichte den Papstbrief am Dienstag.

"Hermeneutik der Kontinuität"

Walford und seine Familie hatten den Papst 2017 besucht und unter anderem über "Amoris laetitia" gesprochen. In seinem anschließenden Brief an Walford schreibt Franziskus, das Schreiben sei ein einheitliches Ganzes. Die angesprochenen Themen "werden mit einer Hermeneutik behandelt, die aus dem gesamten Dokument entspringt, also der lehramtlichen Hermeneutik der Kirche, stets in Kontinuität (ohne Brüche), jedoch stets reifend".

Mit dem Konzept einer "Hermeneutik der Kontinuität" greift Franziskus eine Formulierung Benedikts XVI. (2005-2013) auf, der eine solche deutende Herangehens- und Verstehensweise auf das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) anwandte. Das Konzil, so Benedikt XVI., sei kein Bruch, sondern eine kontinuierliche Weiterentwicklung der kirchlichen Lehre.

Grundlage des Weltfamilientreffens

Das 2016 erschienene Papstschreiben "Amoris laetitia" ist thematische Grundlage des Weltfamilientreffens, das zur Stunde (Dienstagabend) in Dublin beginnt. In verschiedenen Reden, Workshops und Diskussionen sollen Aspekte des Schreibens behandelt werden.

Bislang erhielt es Aufmerksamkeit vor allem wegen der Debatte über eine mögliche Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion.

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    20.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,36–50

  • Reims: Glasfenster von Wolfgang Knoebel
    20.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Kathedrale in Flammen

  • Matthäusevangelium
    21.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 9,9–13

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen