Särge mit vor Lampedusa ertrunkenen Flüchtlingen
Särge mit vor Lampedusa ertrunkenen Flüchtlingen

06.07.2018

Papst fordert Solidarität und Barmherzigkeit in Migrationsdebatte "Wir beweinen Tausende von Toten"

Es brauche Brücken statt Mauern. Papst Franziskus hat erneut zur Solidarität mit Migranten aufgerufen. Die sei "die einzige vernünftige Antwort", betonte Franziskus bei einer Messe zum fünften Jahrestag seines Besuchs auf Lampedusa.

Franziskus sprach bei einer Messe für ums Leben gekommene Migranten, Überlebende sowie in der Flüchtlingshilfe engagierte Personen im Petersdom. Diese Antwort, dürfe "nicht zu viele Berechnungen anstellen", sondern erfordere "eine gerechte Aufteilung der Verantwortung, eine angemessene und ehrliche Beurteilung der Alternativen und eine umsichtige Handhabung".

Jahrestag des Lampedusa-Besuchs

Der Papst feierte die Messe anlässlich des fünften Jahrestages seines Besuchs auf Lampedusa im Juli 2013. Damals habe er sich zur Stimme des ständigen Appells an die menschliche Verantwortung gemacht: "'Wo ist dein Bruder?'" "Leider waren die Antworten auf diesen Appell, auch wenn sie großherzig waren, nicht ausreichend, und so beweinen wir heute Tausende von Toten", sagte Franziskus.

Weiter kritisierte er "viele Arten des Stillschweigens", unter anderem "das Stillschweigen des 'Wir' im steten Gegensatz zum 'Ihr'".

Eine gerechte Politik diene allen Betroffenen. Sie verstehe es, "auf das Wohl des eigenen Landes zu schauen und zugleich das der anderen Länder zu berücksichtigen", mahnte der Papst, ohne auf die gegenwärtige innereuropäische Debatte einzugehen. Die Geretteten wiederum forderte Franziskus auf, "unter Achtung der Kultur und der Gesetze der Aufnahmeländer gemeinsam am Weg der Integration" mitzuarbeiten.

An der Messe nahmen rund 200 Personen teil, darunter Migranten und Flüchtlinge aus Afrika und Nahost, Ehrenamtliche der Flüchtlingshilfe, aber auch Offiziere der italienischen Küstenwache.

Erste Reise außerhalb des Vatikan

Bei seiner ersten Reise außerhalb des Vatikan am 8. Juli 2013 hatte Papst Franziskus die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa besucht.

Mit einem Blumenkranz, den er ins Wasser warf, einer Begegnung mit Migranten sowie einer Messe gedachte Franziskus der zu Tode gekommenen Flüchtlinge, machte auf das Schicksal der Betroffenen aufmerksam und kritisierte "weltweite Gleichgültigkeit". Das Thema ist seither eines der großen Anliegen seines Pontifikats.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Erzbistum Hamburg sucht Lösungen für katholische Lehrer
  • Urlauberseelsorger Schrödel hilft bei Krisen und Konflikten in Hurghada
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht Kölner Caritas-Zentrum
  • Urlaubsseelsorge in Ägypten
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    20.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,1–8

  • Heilige Wilgefortis
    20.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Die Heilige Kümmernis

  • Matthäusevangelium
    21.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,14–21

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen