Papst Franziskus im Vatikan
Papst Franziskus im Vatikan

08.01.2018

Erste Frühmesse des Jahres mit Papst Franziskus "Wenn Kinder mobben, ist auch der Teufel am Werk"

Mobbing sei Teufelswerk: Das hat Papst Franziskus in seiner ersten Frühmesse des Jahres am Montag gesagt - und das gelte auch für Kinder, wenn die auf Schwächeren herumhacken.

Wenn selbst Kinder auf Schwächeren herumhacken, sie mobben, ist dies laut Papst Franziskus auch ein Werk Satans. Das sagte das Kirchenoberhaupt diesen Montag in seiner ersten Frühmesse des Jahres im vatikanischen Gästehaus Santa Marta. Franziskus äußerte sich in seiner Predigt auch zum Phänomen des Mobbings unter Kindern und ging dabei aus von der biblischen Lesung, in der es um die Verachtung von Schwachen durch Stärkere geht.

"Ich frage mich, was läuft eigentlich in diesen Menschen innerlich ab? Was läuft in uns ab, dass wir jene verachten und schlecht behandeln, die am schwächsten sind?", zitiert der Nachrichtendienst Vatican News den Papst. Man könne verstehen, wenn Schwache böse auf Stärkere seien. Umgekehrt sei es jedoch nicht nachvollziehbar.

Mobbing ist Spur der Erbsünde

Insbesondere unter Kindern, die auf anderen herumhacken, nur "weil sie zu dick oder Ausländer sind, oder weil sie eine dunkle Hautfarbe haben oder aus anderen Gründen", so Franziskus.

Er selber halte dies für Spuren der Erbsünde. Auch wenn Psychologen andere Gründen dafür fänden, sei es seiner Meinung nach der Teufel selber, der dazu verführe, sagte der Papst. So wie Christen umgekehrt glaubten, dass gute Werke vom Heiligen Geist inspiriert seien.

(KNA)