Altstadt Jerusalems mit Grabeskirche
Altstadt Jerusalems mit Grabeskirche

23.10.2017

Papst mahnt zu Wahrung traditioneller Besitzverhältnisse in Jerusalem Vorbild Grabeskirche

Papst Franziskus hat Respekt vor den überlieferten Rechten der unterschiedlichen Religionsgemeinschaften in Jerusalem verlangt. Der sogenannte Status quo müsse "verteidigt und bewahrt" werden, sagte der Papst im Vatikan.

Dort traf er an diesem Montag bei einer Audienz mit dem griechisch-orthodoxen Patriarchen Theophilos III. von Jerusalem zusammen. Die ins 18. Jahrhundert zurückreichende betreffende Übereinkunft regelt Besitzverhältnisse an den heiligen Stätten von Christen, Muslimen und Juden, aber auch die Aufteilung der Altstadt in Wohnviertel einzelner Religionsgemeinschaften.

Andauernde Einschränkung von Grundrechten

Die gegenwärtige "Ungewissheit" der Lage sei Ursache für Unsicherheit, eine andauernde Einschränkung von Grundrechten und die Auswanderung vieler aus ihrem Heimatland, so der Papst.

Ein dauerhafter Frieden müsse "auf Gerechtigkeit und der Anerkennung der Rechte aller gegründet" sein. Auch wandte Franziskus sich gegen "jede Form von Gewalt, jede Art von Diskriminierung und jede Bekundung von Intoleranz gegen jüdische, christliche und muslimische Personen oder Kultstätten".

Verstärkte Zusammenarbeit von Kirchen

Die verschiedenen Kirchen forderte er zu verstärkter Zusammenarbeit auf. Als positives Beispiel nannte er die gemeinsame Restaurierung der Jerusalemer Grabeskirche durch die griechisch-orthodoxe, katholische und armenische Kirche, die jeweils Besitzrechte an dieser heiligsten Stätte der Christenheit halten.

Zudem bekräftigte der Papst den Wunsch nach einer Einheit der Christen. Ohne den Mangel an Liebe in vergangenen Jahrhunderten zu vergessen, gelte es, sich jetzt für Versöhnung einzusetzen. "Dies nicht zu tun, wäre heute die schwerste Schuld", so der Papst.

Die Begegnung im Vatikan am Montag war das dritte Treffen von Franziskus und dem seit 2005 amtierenden Theophilos III. Das griechisch-orthodoxe Patriarchat steht wegen Immobilienverkäufen an israelische Investoren in der Kritik.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 06.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…