Papst Franziskus (m.) besucht das Päpstliche Orientalische Institut
Papst Franziskus (m.) besucht das Päpstliche Orientalische Institut

13.10.2017

Ostkircheninstitut in Rom begeht Jubiläum An einem "Kreuzungspunkt" angekommen

Mit einer Messe hat Papst Franziskus an diesem Donnerstag das 100-jährige Bestehen des päpstlichen Ostkircheninstituts in Rom gefeiert. Dabei erinnerte er an die Leiden und die Auswanderung orientalischer Christen.

Wie in der Gründungszeit des Instituts herrsche auch jetzt ein Weltkrieg, wenngleich er nur "in Stücken" stattfinde, sagte der Papst bei dem Gottesdienst in der Basilika Santa Maria Maggiore. Unzählige Christen im Nahen Osten litten unter einer dramatischen Verfolgung und einer "immer beunruhigenderen" Diaspora-Situation.

Forschungs- und Ausbildungsstätte

Das Päpstliche Orientalische Institut wurde am 15. Oktober 1917 von Benedikt XV. (1914-1922) als Forschungs- und Ausbildungsstätte gegründet. Jährlich absolvieren dort 350 bis 400 Studenten, vor allem Priester und Ordensleute aus vielen Ländern, ein Zusatzstudium in Ostkirchenkunde. Das Institut nahe Santa Maria Maggiore verfügt über eine Bibliothek von internationalem Rang und spielt eine wichtige Rolle in der Ökumene. Unter den rund 6.500 Absolventen seit der Gründung sind viele spätere Bischöfe, auch der derzeitige Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. von Konstantinopel.

In einer Botschaft an den Großkanzler des Orientalischen Instituts, Kardinal Leonardo Sandri, schrieb der Papst, im Nahen Osten rührten Krieg und Hass an die Wurzeln eines friedlichen Zusammenlebens. Damit stehe das Institut wie vor 100 Jahren an einem Kreuzungspunkt. Seine Dozenten müssten für alle orientalischen Kirchen offen sein und über die alten Kirchengrenzen hinaus auch der "schmerzlichen geografischen Zerstreuung" der betreffenden Gemeinschaften Rechnung tragen, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Text.

Ökumenischer Auftrag

Weiter unterstrich Franziskus den ökumenischen Auftrag der Einrichtung. Die wachsende Zahl nichtkatholischer Studenten bestätige das Vertrauen, das andere Kirchen in das Institut hätten; eine Aufgabe sei daher auch das Studium jener Fragen, die die Kirchen noch zu trennen schienen, schrieb er an Sandri, der zugleich Präfekt der Ostkirchenkongregation ist.

In dem Institut sollten künftige Seelsorger die Motivation erhalten, in orientalischen Gläubigen an jedem Ort Liebe zu ihrer angestammten Tradition zu wecken, so Franziskus. Von Bischöfen des lateinischen Ritus verlangte er, sich um orientalische Christen ohne eigene Kirchenstrukturen mit einer "angemessenen geistlichen und menschlichen Hilfe" zu kümmern. Im Institut selbst sollen sich nach dem Willen des Papstes die Jesuiten mit einem festen Kern von Ausbildern engagieren.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 16.12.2017

Video, Samstag, 16.12.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Himmlische Musik zum Entspannen und Träumen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.12.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

  • Friedenslicht aus Betlehem
  • III. Advent Gaudete
  • Danke sagen auf den Philippinen
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

18:50 - 18:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar