Papst Franziskus trifft den libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri und seine Ehefrau Lara Bashir al-Azem
Papst Franziskus trifft den libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri und seine Ehefrau Lara Bashir al-Azem

13.10.2017

Libanons Ministerpräsident Hariri beim Papst Flüchtlingspolitik und Panoramablick

Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri ist am Freitag von Papst Franziskus empfangen worden. Nach der Privataudienz traf der sunnitische Politiker auch mit Kardinalstaatssekretär Parolin und Erzbischof Gallagher zusammen.

Der Vatikan bezeichnete das Gesprächsklima anschließend als sehr herzlich. Die private Unterredung mit Franziskus dauerte laut begleitenden Journalisten knapp eine halbe Stunde. Hariri kam in Begleitung seiner Ehefrau Lara Bashir al-Azem, einer gebürtigen Syrerin.

In der vatikanischen Pressemitteilung war die Rede von Zufriedenheit über die erreichte größere Stabilität des Landes. Zugleich wünsche man eine engere Zusammenarbeit der politischen Kräfte im Libanon.

Thema Flüchtlingsaufnahme

Weiteres Thema war den Angaben zufolge die Aufnahme vieler Flüchtlinge durch den Libanon. Für die Konflikte in der Region sei eine "gerechte und umfassende Lösung" nötig, hieß es. Betont wurde auch die Bedeutung eines interkulturellen und interreligiösen Dialogs und eines gemeinsamen Einsatzes von Christen und Muslimen für den Frieden.

Hariri steht seit Dezember an der Spitze der libanesischen Regierung. Im Syrien-Konflikt gilt er als Unterstützer der Rebellen. Sein 2005 ermordeter Vater Rafik Hariri bekleidete das Amt des Ministerpräsidenten zwischen 1992 und 2004 mehrfach. Der 1970 in Saudi-Arabien geborene Saad Hariri war schon im November 2012 im Vatikan. Das Treffen mit Benedikt XVI. (2005-2013) am Rande einer Generalaudienz erfolgte zwei Monate nach einer Libanon-Reise des damaligen Papstes.

Abweichung vom Protokoll

Als Gastgeschenk brachte der sunnitische Muslim Hariri dem Papst die Goldschmiedearbeit einer Kette mit einem großen Kreuz mit. Franziskus bedankte sich mit einer Medaille, die einen Olivenzweig als Friedenssymbol abbildet, und mit seiner Umweltenzyklika "Laudato si" auf Französisch und Arabisch.

In einer kleinen Abweichung vom Protokoll führte der Papst das Ehepaar Hariri zu einem Fenster im Apostolischen Palast und ließ seine Gäste an den geöffneten Flügeln das Panorama der Stadt Rom bewundern. Al-Azem sagte in der Landessprache, Italien sei "il paese piu bello del mondo", "das schönste Land der Welt". Ihr Mann ergänzte, seine Frau lerne gerade Italienisch.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 15.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Zwei Jahre nach dem Brand in der Kathedrale Notre Dame in Paris
  • Malteser Integrationsdienst: Katholischer Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus
  • 15. April 1951 – erstes SOS-Kinderdorfhaus
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Katholische Unternehmerin: Darum sind Frauen die Verliererinnen der Corona-Pandemie
  • Auferstehung nach dem Brand? Notre Dame 2 Jahre danach
  • Körpersprachen-Experte: Laschet vs. Söder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Katholische Unternehmerin: Darum sind Frauen die Verliererinnen der Corona-Pandemie
  • Auferstehung nach dem Brand? Notre Dame 2 Jahre danach
  • Körpersprachen-Experte: Laschet vs. Söder
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Posaunist der Berliner Philharmoniker wird Diakon
  • "Conflict Studies and Peace Building" - Frieden studieren in der Friedenstadt Osnabrück
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Posaunist der Berliner Philharmoniker wird Diakon
  • "Conflict Studies and Peace Building" - Frieden studieren in der Friedenstadt Osnabrück
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!