Papst Franziskus bei einer Konferenz der Päpstlichen Stiftung "Centesimus Annus - Pro Pontifice"
Papst Franziskus bei einer Konferenz der Päpstlichen Stiftung "Centesimus Annus - Pro Pontifice"

20.05.2017

Papst: Arbeitslosigkeit hat dramatisches Ausmaß erreicht "Es ist unmöglich, nicht besorgt zu sein"

Laut Papst Franziskus hat die Arbeitslosigkeit in vielen Ländern ein "wirklich dramatisches" Ausmaß erreicht. Es gelte, das Problem mit "Sinn für Generationengerechtigkeit" anzugehen und Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen.

Das forderte er am Samstag im Vatikan. Betroffen seien nicht nur Entwicklungsländer, so der Papst in einer Audienz für Teilnehmer einer Konferenz der Päpstlichen Stiftung "Centesimus annus - Pro Pontifice". Die Stiftung beschäftigt sich besonders mit Fragen von Wirtschaft und Sozialem. Die Teilnehmer trafen den Papst zum Abschluss ihrer viertägigen Versammlung zum Thema "Beschäftigung und Würde im digitalen Zeitalter".

"Kultur der Solidarität"

Es sei unmöglich, nicht über das "schwere Problem der Arbeitslosigkeit" besorgt zu sein, sagte der Papst. Herausforderungen durch neue Technologien und sich verändernde Märkte müssten gemeinsam angegangen werden. Dabei dürfen laut Franziskus auch die Familien nicht vergessen werden. Wichtig sei zudem die Förderung einer menschlichen und ganzheitlichen Entwicklung. Es gelte, die Menschen einzubeziehen und besonders Armen Gehör zu schenken. "Solch eine Herangehensweise an wirtschaftliches Handeln, das auf dem Menschen aufbaut, das Initiative und Kreativität fördert, den Unternehmergeist wie auch die Arbeitsgemeinschaft, fördert eine wirksame Kultur der Solidarität" so der Papst.

Besseres Verständnis

Franziskus würdigte die Stiftung für ihre Suche nach Wirtschaftsmodellen, die auf Würde, Freiheit und Kreativität aufbauten. "Ihre diesjährige Erklärung sagt ganz richtig, dass der Kampf gegen die Armut ein besseres Verständnis dafür braucht, dass es dabei um ein menschliches und nicht um ein rein ökonomisches Problem geht."

Die im Vatikan ansässige Päpstliche Stiftung "Centesimus annus - pro Pontifice" ist nach der Sozialenzyklika "Centismus annus" aus dem Jahr 1991 von Johannes Paul II. (1978-2005) benannt.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

13:00 - 18:00 Uhr 
Der Musiknachmittag

Dieter Falk zum Reformationsjubiläum

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
  • Wie geht Mission heute?
  • Letzte Messe in St. Laurentius
  • Die Ursulalegende
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
  • Wie geht Mission heute?
  • Letzte Messe in St. Laurentius
  • Die Ursulalegende
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar