Bekommt Besuch: Papst Franziskus
Papst Franziskus

09.02.2017

Papst verurteilt Kindesmissbrauch scharf "Eine Krankheit"

Papst Franziskus hat Kindesmissbrauch als "Krankheit" bezeichnet. "Wenn wir nicht davon überzeugt sind, dass er eine Krankheit ist, werden wir das Problem nicht gut lösen können", sagte er bei einem Gespräch mit Generaloberen.

Das berichtet die italienische Tageszeitung "Corriere della Sera" am Donnerstag. Demnach mahnte er die Ordensoberen etwa zu Vorsicht bei der Aufnahme von Personen, die anderswo abgewiesen wurden. Die Zeitung veröffentlichte auf zwei Seiten Auszüge aus dem Gespräch des Papstes mit den Teilnehmern der 88. Generalversammlung der Vereinigung der Generaloberen vom 25. November 2016.

Bei Abweisungen andernorts sollten dort ausführliche Informationen über die Gründe eingeholt werden; die "affektive Reife" der Kandidaten müsse sichergestellt sein, wird der Papst zitiert. Sexueller Missbrauch habe häufig eine Vorgeschichte, oft seien spätere Täter früher selbst Opfer sexueller Gewalt geworden. "So wird der Missbrauch der Zukunft gesät, das ist verheerend", sagte Franziskus.

"Ein Werk des Teufels"

Wenn Priester oder Ordensleute in Missbrauchsfälle verwickelt seien, sei dies ein Werk des Teufels. "Es ist klar das hier der Teufel präsent ist, der das Werk Jesu durch den, der es verkünden soll, zerstört", so der Papst. Bei der Unterhaltung mit den Ordensleuten ging es neben Missbrauch unter anderem auch um Probleme des Vatikan, Reformen, Priesterausbildung und die Rolle von Orden.

Korruption im Vatikan

Auch zum Thema Korrution äußerte sich der Papst. Demnach ist auch der Vatikan nicht vor Bestechungen sicher. "Es gibt Korruption im Vatikan. Aber ich bin mit mir im Frieden", so Franziskus. Wenn es ein Problem gebe, vertraue er es dem Heiligen Joseph an, indem er einen kleinen Zettel unter dessen Statue in seinem Zimmer lege.

Der Jesuit Antonio Spadaro transkribierte die dreistündige Unterredung hinter verschlossenen Türen für die 4.000. Ausgabe der Jesuitenzeitschrift "Civilta Cattolica", die diesen Donnerstag vorab Online und am 11. Februar gedruckt erscheint. Spadaro ist Chefredakteur der italienischsprachigen Ausgabe und gilt als Vertrauter des Papstes. Anlässlich des Jubiläums empfängt Franziskus am Donnerstag auch eine Delegation der "Civilta Cattolica" zur Audienz im Vatikan.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 04.07.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…