Papst Franziskus während des Angelus-Gebets
Papst Franziskus während des Angelus-Gebets
Christen in China
Christen in China

22.05.2016

Papst ruft zum Gebet für Christen in China auf "Zeichen der Liebe und Versöhnung setzen"

Am 24. Mai ist der China-Solidaritätstag der katholischen Kirche. Hauptsächlich gilt der Gedenktag, der vom emeritierten Papst Benedikt XVI. initiiert wurde, der chinesischen Untergrundkirche.

Papst Franziskus hat zum Gebet für die Christen in China aufgerufen. Katholiken und Anhänger anderer religiöser Traditionen in diesem Land sollten als "Zeichen der Liebe und Versöhnung" wirken, sagte der Papst beim Mittagsgebet am Sonntag auf dem Petersplatz. Auf diese Weise trügen sie in China zu einer Kultur des Dialogs und zur "Harmonie der gesamten Gesellschaft" bei, betonte er.

Anlass des Appells ist ein China-Solidaritätstag der katholischen Kirche, der jährlich am 24. Mai begangen wird. An diesem Datum findet eine Wallfahrt zum Marienheiligtum Sheshan bei Shanghai statt. Der begleitende internationale Gebetstag geht auf eine Initiative von Benedikt XVI. (2005-2013) zurück. Er wird in diesem Jahr zum zehnten Mal begangen.

Weiter viele Einschränkungen in China

Auch die Deutsche Bischofskonferenz hatte am Wochenende die Katholiken zur Beteiligung an der Aktion aufgerufen. Religionsfreiheit sei ein zentrales Anliegen, erklärte der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick als Vorsitzender der Kommission Weltkirche. "In China wird sie heute mehr als früher anerkannt, allerdings bestehen weiterhin viele Einschränkungen." Für die Kirche stelle die staatliche Einmischung in kirchliche Angelegenheiten eine große Belastung dar.

"Ich hoffe sehr, dass die laufenden Gespräche zwischen Vertretern der chinesischen Regierung und des Heiligen Stuhls zu einer weiteren positiven Entwicklung beitragen", so Schick. Er hoffe außerdem, dass sich auch die Kirche und die Christen in China stärker in die Gesellschaft zum Wohl der Menschen einbringen. "Ebenso soll das kulturelle Erbe Chinas in der internationalen Gemeinschaft sowie in der weltweiten Kirche fruchtbar werden."

13 Millionen Katholiken

Der Gebetstag für die Freiheit und Einheit der chinesischen Kirche war 2007 vom damaligen Papst Benedikt XVI. angestoßen worden. In China leben laut Schätzungen mindestens 13 Millionen Katholiken unter rund 1,3 Milliarden Bewohnern. Neben einer regimenahen und staatlich zugelassenen "Patriotischen Vereinigung" von Katholiken besteht eine Untergrundkirche, die den Papst als ihren maßgeblichen Bezugspunkt sieht. Gegen deren Mitglieder kommt es regelmäßig zu staatlichen Sanktionen.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar