Papst Franziskus
Papst Franziskus

18.05.2016

Papst fordert mehr Zuwendung für Bedürftige Wer die Armen ignoriert, missachtet Gott

Papst Franziskus hat eine Ausgrenzung von Armen angeprangert. Barmherzigkeit dürfe sich nicht nur an Großereignissen aufhängen, betonte er in seiner Generalaudienz. Es kommt nicht auf Ressourcen, sondern auf das Handeln an.

"Wer die Armen ignoriert, missachtet Gott", sagte er am Mittwoch bei seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz. In seiner Ansprache übertrug er die Bibelerzählung vom namenlosen Reichen, der den armen, um Hilfe bittenden Lazarus, nicht beachtet, auf die heutige Gesellschaft. Lazarus verkörpere "den stillen Schrei der Armen aus allen Zeiten und den Widerspruch einer Welt, in der immense Reichtümer und Ressourcen in der Hand einiger weniger sind", so Franziskus.

Gott habe Gutes und Schlechtes so verteilt, dass damit die irdischen Ungerechtigkeiten aufgehoben werden könnten, sagte der Papst weiter. Doch viele Menschen täten oft so, als sähen sie die Armut in der Welt nicht. Für sie existierten arme Menschen nicht. Wer sich jedoch gegenüber den Armen verschließe, der verschließe sich auch gegenüber Gott, betonte der Papst.

Auf Gottes Wort der Nächstenliebe hören

Es gehe nicht darum, auf außerordentliche Ereignisse zu warten, um das eigene Verhalten zu ändern, sondern darum, auf Gottes Wort zu hören, "der dazu aufruft, den Nächsten zu lieben, wie sich selbst", erklärte Franziskus. Eine Begegnung mit den Armen sei stets auch eine Begegnung mit Jesus: "Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan", zitierte er das Matthäus-Evangelium.

In der Parabel vom Reichen und dem armen Lazarus treffen sich die beiden nach ihrem Tod wieder, doch dann hat sich die Situation umgekehrt: Der Reiche leidet unter Hunger und Durst und bittet Lazarus um Hilfe, die ihm jedoch verwehrt wird.

Daran werde deutlich, dass Gottes Barmherzigkeit gegenüber den Menschen von ihrer Barmherzigkeit untereinander abhänge, so der Papst. "Der Reiche wird verdammt. Nicht wegen seines Reichtums, sondern weil er mit dem armen Lazarus kein Mitleid hatte." Da der Reiche zu Lebzeiten dem armen Lazarus nicht geholfen habe, sei auch nach ihrem Tod zwischen beiden ein tiefer Abgrund.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

13:00 - 18:00 Uhr 
Der Musiknachmittag

Kein Hass "op fremde Lück"

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar