Papst Franziskus
Papst Franziskus

11.04.2016

Franziskus beschreibt Hexenverfolgungen als Unrecht "Mit dem Wort Gottes gegen das Wort Gottes"

Papst Franziskus hat die kirchliche Mitwirkung an Hexenverfolgungen und Ketzerverbrennungen als Unrecht angeprangert. Oft seien in der Geschichte unschuldige Menschen getötet und verurteilt worden, sagte er in seiner Morgenmesse.

Die Menschen wurden "verurteilt mit dem Wort Gottes gegen das Wort Gottes", sagte er am Montag in seiner Morgenmesse im Vatikan. Die Beschuldigten seien verbrannt worden, "weil sie sich nach Meinung der Richter nicht dem Wort Gottes anpassten", so der Papst laut der vatikanischen Tageszeitung "Osservatore Romano".

Als historisches Beispiel nannte er die heilige Jeanne d'Arc (1412-1431). Schuld an diesen Exzessen seien "Buchstabengelehrte", für die nur ihr "Schema von Gesetzen" und die "vielen Worte und Dinge, die sie konstruiert" hätten, wichtig seien, erklärte Franziskus in seiner Predigt. Biblisches Vorbild für eine solche Vorgehensweise sei die Steinigung des Stephanus, den die Schriftgelehrten zu Unrecht beschuldigt hätten, er lästere gegen Mose und Gott.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • In Hoffnung auf Beistand von oben: FC-Andacht vor erstem Heimspiel
  • Wochenkommentar des Chefredakteurs: Urteil Kardinal Pell
  • Superbilk - Ferienfreizeit für Kids in Düsseldorf
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: