Die Dormitio-Abtei nach dem Brandanschlag
Nach Brandanschlag auf die Dormitio-Abtei
Dormitio-Abtei auf dem Berg Zion
Dormitio-Abtei auf dem Berg Zion

27.05.2014

Unbekannte entzünden Feuer im Kirchenraum Brandanschlag auf Dormitio-Abtei

Papst Franziskus war gerade aus Israel abgeflogen, da entfachten Unbekannte in der Dormitio-Abtei in Jerusalem ein Feuer. Radikale jüdische Gruppen streiten schon länger mit der Abtei um den sogenannten "Abendmahlssaal".

Die Maschine der israelischen Fluggesellschaft El Al mit Papst Franziskus an Bord hatte das Rollfeld des Flughafens Ben Gurion noch nicht verlassen, als der Zionsberg erneut im Zentrum der Medien stand. Nur diesmal mit Negativschlagzeilen. Unmittelbar nach der Papstmesse im sogenannten Abendmahlssaal verübten Unbekannte einen Brandanschlag auf die Kirche der deutschen Benediktinerabtei Dormitio in unmittelbarer Nachbarschaft der umstrittenen Heiligen Stätte.

"Emotionen rund um den Papstbesuch genutzt"

"Der Vorfall ereignete sich am Ende des Abendgebetes", berichtete Abt Gregory Collins der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Dies habe zu einer schnellen Entdeckung geführt, wodurch schlimmerer Schaden verhindert werden konnte. "An der Brandstelle lagern viele Holzgegenstände. Das hätte für den ganzen Zion schlimm ausgehen können", so Abt Gregory.

An der Dormitio will man den Ermittlungen der Polizei nicht mit Spekulationen vorgreifen. Details zu Tätern und Vorgehen seien noch nicht bekannt. Fakt sei aber, sagte Abt Gregory, dass "ganz klar die Emotionen rund um den Papstbesuch benutzt wurden". Der oder die Täter verwandten das Fürbittbuch, das üblicherweise in der Krypta liegt, um in einem Nebenraum der Apsis hinter der Chororgel ein Feuer zu entzünden. In dem Raum lagerten Hunderte kleine Holzkreuze, die die Gemeinschaft für Karfreitag benutzt, daneben Kirchenbänke aus Holz. Gelöscht hätten die Mönche und ein Gast das Feuer selbst, mit hauseigenen Feuerlöschern.

"Es ist gefährlich geworden, hier zu leben"

An der Dormitio fühlt man sich von den Sicherheitskräften nicht ernst genommen - und reagiert mit Unverständnis und Wut: "Überall in der Altstadt sind Sicherheitskameras angebracht. Fast in jedem Gebiet lassen sich die Bewegungen verfolgen, nur hier nicht", so Pater Ralph. Deutlicher noch formuliert es der Abt: "Wir als Gemeinschaft machen klar, dass wir nicht das nötige Maß an Sicherheit erhalten, dass wir verlangen. Es ist gefährlich geworden, hier zu leben."

Die Tat geschah gewissermaßen unter den Augen der Polizei: Den ganzen Tag über waren mehr als 100 Sicherheitskräfte in und um die Abtei stationiert, um die Sicherheit des Papstes zu gewährleisten. Franziskus feierte am Montagabend, zum Abschluss seiner Nahost-Reise, im Abendmahlssaal eine Messe mit den Bischöfen des Heiligen Landes.

Streit mit radikalen jüdischen Gruppierungen verschärft sich

Ein sich verschärfender Streit mit radikalen jüdischen Gruppierungen um den mittelalterlichen Raum, der an das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern erinnert, war in den Wochen vor dem Besuch von Franziskus immer weiter eskaliert. Unter dem Saal verehren Juden das sogenannte Davidsgrab.

Radikale streuten Gerüchte über eine geplante Rückgabe des Abendmahlssaales an den Vatikan. Die Papstmesse schürte die antichristlichen Ressentiments zusätzlich. Zuletzt in der Nacht zum Sonntag hatten wütende strengreligiöse Juden gegen den Besuch des Katholikenoberhauptes protestiert und randaliert. Die wenigen anwesenden Sicherheitskräfte werteten den Vorfall gegenüber KNA als "religiöse Veranstaltung, wie sie häufiger zum Ausgang des Sabbats stattfinde".

Ermittlungen dauern an

Während jüdische Freunde der Abtei unmittelbar nach Erhalt der Neuigkeit einen Solidaritätsbesuch abstatteten, ließen offizielle israelische Vertreter bislang auf sich warten. Die Ermittlungen dauerten an; konkrete Ergebnisse gebe es noch nicht, sagten die Polizeikräfte vor Ort. Die zur Sicherheit verständigten Feuerwehrkräfte sind nach Angaben der Abtei ebenfalls noch nicht erschienen. Polizeisprecher spielten den Vorfall gegenüber Journalisten als "interne Streitigkeiten der Benediktiner" herunter.

"Es gibt eine ernsthafte Sorge über das Maß an Unterstützung und Solidarität offizieller israelischer Vertreter, insbesondere angesichts des Timings", sagte die Direktorin des Jerusalemer Zentrums für Jüdisch-christliche Beziehungen (JCJCR), Sarah Bernstein, der KNA. "In diesem Moment gibt unsere Führung Erklärungen zum Schutz von Minderheiten im Land ab. Jetzt wäre die geeignete Gelegenheit, den Worten Taten folgen zu lassen!"

Bundesregierung verurteilt Brandanschlag

Die Bundesregierung hat derweil den Brandanschlag verurteilt und rasche Aufklärung verlangt. "Es muss sichergestellt sein, dass religiöse Einrichtungen in Israel zureichend geschützt werden, so dass sich ein solcher Vorfall in Zukunft nicht wiederholen kann", erklärte die deutsche Botschaft am Dienstag in Tel Aviv. Der Gesandte der Botschaft wollte am Dienstag die Abtei besuchen, um sich über den Hergang zu informieren.

Andrea Krogmann
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.06.
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • „Mysterienhafte Atmosphäre“ - Interview mit Chorleiter Jers über die "Romanische Nacht" in Maria im Kapitol
  • Geistliche Musik zu Fronleichnam
  • Kammermusik von Jacques Offenbach zum 200. Geburtstag
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff