Jesuiten: Mehr Unterstützung für Steuerbehörden in Afrika
Jesuiten: Mehr Unterstützung für Steuerbehörden in Afrika

11.12.2019

Jesuiten fordern mehr Bemühungen gegen Armut in Afrika "Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer"

Jesuiten haben mehr Bemühungen gegen Armut in afrikanischen Ländern gefordert - besonders mit Blick auf die Steuerpolitik. Laut einer aktuellen Studie der Jesuiten hat Afrika ein massives Problem mit Steuerflucht.

"70 Prozent der ärmsten Bevölkerung weltweit lebt auf dem afrikanischen Kontinent", sagte Pascal Andebo vom Büro für Gerechtigkeit und Ökologie der Jesuiten in Afrika am Dienstagabend in Brüssel. Laut einer Studie der Jesuiten verliert Afrika mehr Geld durch Steuerflucht als es durch die finanzielle Unterstützung über Entwicklungszusammenarbeit einnimmt. "Die Kirche kann helfen, bei den Menschen mehr Bewusstsein und Wissen über Steuerpolitik zu schaffen", sagte Andebo.

"Die Reichen werden reicher und die Armen ärmer", konstatierte die österreichische EU-Abgeordnete Evelyn Regner von den Sozialdemokraten. Das gelte sowohl innerhalb der EU als auch außerhalb. Regner forderte mehr Transparenz besonders für multinationale Unternehmen.

"Bis dahin müssen wir allerdings bei einigen Mitgliedstaaten noch viel Überzeugungsarbeit leisten." Derzeit wird über Steuerfragen im Ministerrat der EU mit Einstimmigkeit entschieden. Die EU-Kommission und das Europaparlament würden das gerne zu einer qualifizierten Mehrheit ändern. Doch dafür wird Einstimmigkeit im Ministerrat benötigt.

CSU: Steuerflucht-Problem auch in der EU

Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber sagte, dass auch innerhalb der EU Geld durch Steuerflucht verloren gehe. "Wir müssen auch intern unsere Probleme lösen." Zugleich verwies er auf den Ministerrat, der verschiedene Gesetzesvorschläge zur Transparenz bei der Steuerpolitik immer wieder abgeschwächt habe.

Der Jesuit und Experte für Steuerpolitik und Armut, Jörg Alt, forderte mehr Unterstützung für den Kapazitätsausbau von Steuerbehörden in afrikanischen Ländern. "Wie können wir Kenia unterstützen, damit es seine eigene Bevölkerung besser besteuern kann?" Andebo kritisierte zudem, dass es unter afrikanischen Ländern eine Art Wettbewerb gebe, wo Unternehmen am wenigsten Steuern bezahlen müssten, um sie anzulocken. Mauritius etwa habe den Steuersatz für Unternehmen auf null gesetzt.

70 bis 120 Dollar Verlust durch Steuerflucht

Nach Angaben der Organisation UNCTAD verloren Entwicklungsländer 2015 zwischen 70 und 120 Milliarden Dollar wegen Steuerflucht. Weltweit gingen 500 Milliarden Dollar laut den Autoren Cobham & Jansky im Jahr 2017 verloren. Der wissenschaftliche Dienst des Europaparlaments schätzt, dass 2015 in der EU 50 bis 70 Milliarden Euro durch Steuerflucht verschwunden seien.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 07.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Adveniat zum Welttag der Indigenen - Appell des Lateinamerika-Hilfswerks zum UNO-Gedenktag
  • Donauwellen: Göttliches auf den Premiumwanderwegen
  • Im Bücherplausch: "Verschollen in Palma" und "Doppelte Spur"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Adveniat zum Welttag der Indigenen - Appell des Lateinamerika-Hilfswerks zum UNO-Gedenktag
  • Donauwellen: Göttliches auf den Premiumwanderwegen
  • Im Bücherplausch: "Verschollen in Palma" und "Doppelte Spur"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" - Verwunderung über Vatikan-Note zum Taufritus
  • Café Mortel – Erstes Kölner Death Café
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" - Verwunderung über Vatikan-Note zum Taufritus
  • Café Mortel – Erstes Kölner Death Café
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Caritas International ruft zur Solidarität für Beirut auf
  • Adveniat zum Welttag der Indigenen - Appell des Lateinamerika-Hilfswerks zum UNO-Gedenktag
  • "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" - Verwunderung über Vatikan-Note zum Taufritus
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…