Gedenken an Sinti und Roma
Gedenken an Sinti und Roma
Roma-Jugendliche beantragt Asyl
Roma-Jugendliche beantragt Asyl: Noch immer gibt es Vorurteile, sagt Heuss.

02.08.2018

Völkermord an Sinti und Roma: Warum das Erinnern nicht aufhören darf Neue Tendenzen

Die Welt gedenkt heute der Ermordung hundertausenden Sinti und Roma durch die Nationalsozialisten. Warum es den Tag noch heute braucht, erklärt der wissenschaftliche Leiter des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma.

DOMRADIO.DE: Warum ist es wichtig, auch 70 Jahre nach Ende des Nationalsozialismus die Erinnerung an die Verbrechen an den Sinti und Roma lebendig zu halten?

Herbert Heuss (Wissenschaftlicher Leiter des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma): Es gibt immer wieder Aussagen, dass man endlich Gras über diese Sache wachsen lassen solle. Und diese Aussagen kommen nicht nur von rechtsextremer Seite. Aber genau die Entwicklung die wir in vielen Ländern sehen heute, die zeigt, wie wichtig diese Tage sind.

DOMRADIO.DE: Welche Entwicklung meinen Sie?

Heuss: Schauen wir nach Italien. Wenn dort ein Innenminister wieder anfängt, zu erklären, man müsse die Sinti und Roma zählen und dann dazu sagt, dass er mit großem Bedauern leider diejenigen behalten müsse, die italienische Staatsbürger sind. Dann verstößt das nicht nur gegen italienisches und europäisches Recht, sondern das steht in der Tradition des Nationalsozialismus.

Und wir haben es in ganz Europa mit einer zunehmenden Gewalt gegen Sinti und Roma zu tun. In der Ukraine gab es in diesem Frühsommer Morde. Aber auch in Bulgarien, in Rumänien gibt es Gewalt gegen Roma – aber auch in Deutschland. Das dürfen wir nicht vergessen. Es gab den Anschlag im Münchner-Olympia-Einkaufszentrum, bei dem neun Menschen erschossen worden sind. Fünf davon waren Sinti und Roma, die in München gelebt haben.

DOMRADIO.DE: Viele sehen in Gedenktagen rund um den Nationalsozialismus eine ewige Schuldenlast, an die immer wieder erinnert wird. Was sagen Sie dazu?

Heuss: Dabei geht es nicht darum, Schuld zu übertragen oder schlechte Gewissen zu produzieren. Sondern es geht darum, die Verantwortung aus dieser Geschichte heute wahrzunehmen. Und das heißt: Ausgrenzung, Stigmatisierung und Diskriminierung entgegenzutreten.

DOMRADIO.DE: Jetzt haben sie es gerade schon angesprochen. In der Westukraine gab es gewalttätige Ausschreitungen gegen Sinti und Roma und in Italien will der Innenminister Sinti und Roma zählen lassen. Was denken Sie woher kommen solche Tendenzen?

Heuss: Wir haben es seit einiger Zeit mit einer Wirtschafts- und Finanzkrise zu tun, die viele Menschen hart trifft. Und es ist in der Situation immer das Einfachste, Sündenböcke zu suchen. Juden in Europa und Sinti und Roma in Europa waren immer diese Sündenböcke. Und es scheint so zu sein, dass Vorurteile nicht zu einfach verschwinden, sondern dass sie sehr schnell wieder aktualisiert werden können, wenn Politiker sie versuchen zu aktualisieren.

Und das passiert dann auch. Einwanderer in die Sozialsysteme sind dann eben sofort Roma. Die Roma, die hier in Deutschland sind, die arbeiten genau so wie alle anderen Migranten hier in Deutschland auch. Es ist eine Legende, dass hier in die Sozialsysteme eingewandert wird.

DOMRADIO.DE: Wie sehen denn in diesem Zusammenhang Ihre Forderungen an die Politik aus?

Heuss: Wir sind sehr froh, dass die jetzige Regierungskoalition nicht nur einen Beauftragten für den Antisemitismus berufen hat, sondern die Koalition auch eine unabhängige Expertenkommission zum Thema Antiziganismus berufen wird.

DOMRADIO.DE: Der Antiziganismus bezeichnet eine bestimmte Form des Rassismus, nämlich gegenüber Menschen, denen zugeschrieben wird, "Zigeuner" zu sein oder sich "zigeunerisch" zu verhalten. Also auch hier wird dann mehr passieren?

Heuss: Diese Expertenkommission wird wahrscheinlich noch in diesem Jahr berufen. Und: Wir sind der Meinung dass der zweite Antisemitismusbericht, der vorgestellt wurde von ausgesprochen guter Qualität war – nicht nur dass er bestimmte Themen genau benannt hat, sondern auch gesagt hat: das und das können wir konkret dagegen tun. Das reicht von Schulbuch und pädagogischen Initiativen bis hin zu politischen Programmen.

Das Interview führte Moritz Dege.

(DR)

Live: Loss mer Weihnachtsleeder singe!

DOMRADIO.DE überträgt am 23. Dezember das große Mitsingkonzert im RheinEnergie-Stadion live im Web-TV.

Programm im Advent und an Weihnachten

Das volle Programm im DOMRADIO und auf DOMRADIO.DE!

Die schönsten Lieder des Mitmach-Chorfestivals

Das Mitmach-Chorfest in der Kölner Lanxess-Arena mit 15.000 Teilnehmern aus allen kirchenmusikalischen Gruppen des Erzbistums. Jetzt alle Videos verfügbar!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.12.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    14.12.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,16–19

  • Michel de Notre Dame alias Nostradamus
    14.12.2018 09:20
    Anno Domini

    Michel de Notre Dame - Nostrad...

  • Matthäusevangelium
    15.12.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 17,9a.10–13

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.