Caritas fordert Hilfe für Bevölkerung in Syrien
Unicef: Kinder werden immer stärker zur Zielscheibe

15.05.2018

Unicef prangert Gewalt gegen Kinder in Konflikten an "Fast 4,3 Millionen Kindern im Jemen droht der Hungertod"

Die Vereinten Nationen haben den uneingeschränkten Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten weltweit gefordert. Unicef-Chefin Fore forderte zudem die reichen Geberländer auf mehr Gelder bereitzustellen.

In Konflikten vom Südsudan über Syrien bis Afghanistan seien auch in den ersten vier Monaten dieses Jahres Mädchen und Jungen angegriffen und getötet worden, teilte die Exekutivdirektorin des Hilfswerks Unicef, Henrietta Fore, am Dienstag in New York mit. Fore verurteilte auch Gewalt gegen Kinder im Gaza-Konflikt.

Attacken auf Schulen, Krankenhäuser und andere zivile Einrichtungen müssten gestoppt werden, verlangte Fore. Ebenso sollten Konfliktparteien endlich die Rekrutierung von Kindern als Soldaten und die Belagerungen ganzer Ortschaften einstellen. Weiter prangerte Fore sexuellen Missbrauch von Kindern an.

Südsudan, Afghanistan und Zentralafrikanische Republik

Im Südsudan seien mindestens 2,6 Millionen Heranwachsende auf der Flucht, mehr als eine Million fehlernährt; jeder Vierte sei in lebensbedrohlichem Zustand. Rund 19.000 Jungen und Mädchen müssten dort als Kämpfer, Boten, Lastenträger, Köche oder sogar als Sexsklaven dienen.

In Afghanistan wurden laut Unicef von Januar bis März mehr als 150 Kinder getötet und über 400 verletzt. In der Zentralafrikanischen Republik seien bei erneuter Gewalt allein in den vergangenen Monaten rund 29.000 Minderjährige vertrieben worden; insgesamt seien es fast 360.000.

Lage im Jemen

Die Unicef-Chefin beklagte die Lage im Jemen, wo in diesem Jahr mutmaßlich mehr als 220 Kinder getötet und mehr als 330 verletzt worden seien. Fast 4,3 Millionen Kinder in dem Bürgerkriegsland drohe der Hungertod. Durchfallerkrankungen und die Cholera, die seit Jahresanfang rund 400 Kinder unter fünf Jahren getötet hätten, gefährdeten in der nahenden Regenzeit noch mehr junge Leben.

Zudem ging Fore auf das Schicksal von Kindern in Bangladesch ein. Dort lebten mehr als 400.000 Flüchtlingskinder der Rohingya-Minderheit aus Myanmar unter erbärmlichen Bedingungen. Die Unicef-Chefin bat reiche Geberländer, betroffene Kinder großzügig zu unterstützen. Bislang habe Unicef erst 16 Prozent der benötigten Gelder für 2018 erhalten, um die größte Not zu lindern.

(epd, KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.10.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff