Jesus-Bild in einer Gefängniszelle
Jesus-Bild in einer Gefängniszelle

05.04.2017

Pfarrer verurteilt geplante Hinrichtungswelle in den USA "Als Christ nicht nachvollziehbar"

Weil das Verfallsdatum des Giftes Ende diesen Monats abläuft, sollen im US-Bundesstaat Arkansas noch acht Gefangene hingerichtet werden. Für den Pfarrer und Aktivisten Matthias Leineweber eine groteske Situation, wie er domradio.de verriet.

domradio.de: Bevor das Gift schlecht wird, wollen sie in Arkansas noch schnell acht Menschen hinrichten. Verschlägt es Ihnen bei dieser Begründung nicht die Sprache?

Matthias Leineweber (Katholischer Pfarrer und Aktivist der Gemeinschaft Sant' Egidio gegen die Todesstrafe): Ja, in der Tat. Das kann man überhaupt nicht begreifen, wie Menschen in einem Land, wo immerhin trotz der Existenz der Todesstrafe zivilrechtlich hohe Standards angelegt werden, im Umgang mit dieser Strafe so eine Entscheidung fällen können. In den letzten Jahren hat sich ja auch eine Tendenz gezeigt, immer weniger Menschen hinzurichten und die Fälle genau zu prüfen. Insofern ist es unbegreiflich, was da jetzt passiert.

domradio.de: Hinzu kommt noch, dass das Gift, um das es geht, sehr umstritten ist. Es soll bei früheren Hinrichtungen entsetzliche Zwischenfälle gegeben haben. Wissen Sie etwas darüber?

Leineweber: Es haben Menschen teilweise stundenlang mit dem Tod gerungen. Nach einer gewissen Zeit ist es so, dass dann ein Arzt eingeschaltet werden muss. Ein Fall stellte sich so dar, dass beim Eintreffen des Arztes der Todeskandidat nach langem Ringen einen Herzinfarkt erlitten hatte. Es wurde daraufhin eine medizinische Hilfe eingeleitet. Nach mehreren Stunden ist er aber dann doch verstorben. Grausameres Sterben kann man sich eigentlich gar nicht vorstellen.

domradio.de: Acht Hinrichtungen in so kurzer Zeit, das wäre die größte Hinrichtungswelle in den USA seit 40 Jahren. Welche Rolle spielt es, dass mit Donald Trump jetzt ein Mann im Weißen Haus sitzt, der sich immer wieder als überzeugter Verfechter der Todesstrafe geäußert hat?

Leineweber: Ich denke, dass es momentan eine Mentalität gibt, Stärke zu zeigen. Man will Amerika wieder stark machen. Man will mit Macht auch Gewalt und Verbrechen bekämpfen. Das spielt schon im Bewusstsein eine Rolle und kann in solchen Bundesstaaten politische Entscheidungen mit beeinflussen. Das ist ganz klar.

domradio.de: Die New York Times spricht in einem Artikel von einer "staatlich sanktionierten Mordserie". Finden Sie das angemessen?

Leineweber: Das ist schwierig zu beantworten. Ich gehe davon aus, dass trotzdem alle Fälle immer noch zivil- und strafrechtlich geprüft sind. Ich gehe nicht davon aus, dass es eine Maßnahme ist, die staatlich angeordnet wurde. Allerdings hat der Gouverneur in den Bundesstaaten der USA eine sehr große Entscheidungsvollmacht, um in solchen Situationen eine Hinrichtung zu verhindern oder in Zweifelsfällen aufzuschieben. Es kommt jetzt ganz stark auf diesen Gouverneur von Arkansas an, Einfluss zu nehmen.

domradio.de: Werden die Hinrichtungen tatsächlich vollzogen oder haben die Verurteilen doch noch eine Chance - etwa per Gnadengesuch des Gouverneurs? Wie schätzen Sie das ein?

Leineweber: Das ist die einzige Möglichkeit. Unsere einzige Hoffnung ist, dass jetzt auch die Zivilbevölkerung im rechtlichen Rahmen mobilisiert wird und dass die Rechtsbeistände noch einmal alle möglichen Wege einschlagen. Bei den acht Fällen ist es aber ganz unterschiedlich, einen guten Rechtsbeistand zu bekommen. Das ist leider nicht immer möglich. Daher ist es jetzt umso wichtiger, dass sich die Zivilbevölkerung - auch außerhalb der USA - mobilisiert und an den Gouverneur wendet.

domradio.de: Sehen Sie eine realistische Chance, dass die Todesstrafe in absehbarer Zeit in den Vereinigten Staaten von Amerika abgeschafft wird?

Leineweber: Mut macht eigentlich die Tendenz der vergangenen Jahre. In den vergangenen zehn bis zwölf Jahren, also nicht nur unter der Ägide von Präsident Obama, gab es einen eindeutigen Meinungsumschwung hin zu einer Abschaffungstendenz der Todesstrafe. Die Mehrheit der Bevölkerung neigt inzwischen dazu, sich gegen die Todesstrafe auszusprechen. Und in den letzten acht Jahren haben immerhin sieben Bundesstaaten, zuletzt Nebraska, die Todesstrafe abgeschafft. Das ist eine sehr wichtige Tendenz. Es sind 19 von 50 Bundesstaaten, die die Todesstrafe nicht mehr anwenden.

domradio.de: Sie engagieren sich bei Sant' Egidio schon lange gegen die Todesstrafe. Warum ist Ihnen das so wichtig?

Leineweber: Das kommt aus unserer christlichen Haltung. Wir stehen kurz vor der Karwoche, feiern dann Ostern. Die Planungen der Hinrichtungen sollen absurderweise gerade in der Osterwoche sein. Uns liegt es daran, angesichts des Gedenkens an die Kreuzigung Jesu, besonders wachzurütteln. Das größte Fehlurteil der Geschichte ist doch der Prozess Jesu gewesen, wo ein Unschuldiger zum Tode verurteilt wurde. Das allein schon ist ein wichtiges Argument für uns Christen, sich gegen die Todesstrafe auszusprechen. Als Christen haben wir im Angesicht des Kreuzes auch immer die Aufgabe, Vergebung zu fördern und die Menschen auf einen neuen Weg zu führen. Christen sind Menschen der Hoffnung.

Das Interview führte Hilde Regeniter.

(dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar