03.02.2015

Die Terrorgruppe Boko Haram weitet Terror in Nigeria aus Verzweiflung und Todesangst

Nigeria versinkt im Chaos. Die Terrorgruppe Boko Haram versucht, weite Teile des Landes zu erobern. Bettina Tiburzy von Missio berichtet von hunderttausenden Flüchtlingen in Angst und einer machtlosen Regierung.

Die Terrorgruppe Boko Haram hat am Wochenende erneut versucht, die nigerianische Millionenstadt Maiduguri im Nordosten des Landes einzunehmen – zum zweiten Mal innerhalb einer Woche. "Die Menschen in Maiduguri sind verzweifelt und haben Todesangst", erklärt Bettina Tiburzy vom Katholischen Hilfswerk Missio im Interview mit domradio.de. "Viele schlafen auf der Straße und alle rechnen damit, dass Boko Haram die Stadt bald einnimmt", so Tiburzy. In Maiduguri hatten in den letzten Monaten hunderttausende Nigerianer Zuflucht gesucht, weil Boko Haram ihre Heimatorte überfallen hatte. Missio hat in der Millionenstadt Kontakt zu einem Pfarrer, der über die aktuelle Situation informiert.

Armee und Regierung fehlt der Wille

Den Angriff der Terrorgruppe von Wochenende hatte die nigerianische Armee zwar zurückgeschlagen. Trotzdem kritisiert Tiburzy den fehlenden Willen von Armee und Regierung, der Lage Herr zu werden. Man müsse davon ausgehen, dass Teile der Armee mit Boko Haram sympathisierten und sich nicht wirklich zielgerichtet einsetzten, sagt die Missio-Mitarbeiterin. Tiburzy geht davon aus, dass Boko Haram die Millionenstadt Maiduguri noch vor den Wahlen in Nigeria am 14. Februar einnehmen will, um das politische System weiter zu destabilisieren. Schon jetzt könnten Christen in weiten Teilen des Landes ihren Glauben nicht mehr ausleben. Der Terror gelte aber auch moderaten Muslimen.

Afrikanische Union will Truppen schicken

Die Afrikanische Union hatte in den vergangenen Tagen bei ihrem Gipfeltreffen in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba beschlossen, einen Militäreinsatz mit mindestens 7500 Soldaten aus mehreren Ländern gegen die Terrorgruppe zu starten. Dieser muss aber noch vom UN-Sicherheitsrat verabschiedet werden.

Die katholische Bischofskonferenz Nigerias hat in der vergangenen Woche internationale Hilfe im Kampf gegen Boko Haram gefordert. Die Regierung des Landes bekomme die Gewalt allein nicht in den Griff, sagte der Konferenz-Vorsitzende Erzbischof Ignatius Kaigama in Radio Vatikan. Zugleich erteilte er Gesprächen mit den islamistischen Terroristen eine Absage. Ein Dialog mit Leuten, die im Namen Gottes töteten und zerstörten, sei unmöglich, so Kaigama.

Boko Haram: Gegen westliche Bildung

Die Terrorgruppe Boko Haram versteht sich als Teil des Terrornetzwerks Al-Kaida. Ihr Name bedeutet "Westliche Bildung ist Sünde". Schätzungen zufolge sind seit 2009 bei Anschlägen und Angriffen der Gruppe mehr als 13.000 Menschen ums Leben gekommen. Über als eine Million Menschen sind vor den Kämpfen in andere Landesteile oder Nachbarländer geflohen. Boko Haram kontrolliert derzeit im Nordosten von Belgien ein Areal von der Größe Belgiens.

(dpa, KNA, epd, DR)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 19.01.2018

Video, Freitag, 19.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

15:00 - 19:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Kein Pfarrgemeinderat mehr in Neuss - was nun?
  • Nach Sturmtief Friederike - Bahn nimmt Fernverkehr wieder auf
  • Internationale Grüne Woche in Berlin startet
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Der Papst in Peru
  • "March for life" in Washington
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Der Papst in Peru
  • "March for life" in Washington
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar