15.10.2012

missio beklagt zunehmende Gewalt auf den Philippinen Tödlicher Einsatz für Menschenrechte und Umwelt

Vor wenigen Tagen beendete auf den Philippinen ein Friedensabkommen einen jahrzehntealten blutigen Konflikt mit Muslim-Rebellen. Doch an anderer Stelle nimmt die Gewalt weiter zu, beklagt im domradio.de-Interview Frank Kraus vom katholischen Hilfswerk missio.

In den letzten beiden Jahren seien mehr als 100 Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten ermordet worden, die zuvor gegen die Ausbeutung heimischer Bodenschätze durch ausländische Unternehmen protestiert hatten, erklärte missio am Dienstag (23.10.2012) in Aachen und berief sich dabei auf Berichte der katholischen Ordensfrau Stella Matutina.

Das Hilfswerk forderte deshalb die philippinische Regierung auf, die Mordfälle aufzuklären und auch die Schwester vom Orden der Missionsbenediktinerinnen von Tutzing zu schützen, die immer wieder von Regierungssoldaten und Angehörigen paramilitärischer Einheiten bedroht werde. Am Mittwoch soll es in Manila Gespräche mit einer EU-Delegation über die Menschenrechtssituation im Land geben.

Konflikt um Bodenschätze
Nach Angaben der Ordensfrau haben Regierungssoldaten erst vor wenigen Tagen auf der Insel Mindanao die schwangere Ehefrau und zwei Kinder eines Umweltaktivisten getötet. "Sie wurden umgebracht, weil der Familienvater gegen den Bergbau-Betrieb X-Strata-SMI protestiert hat", erklärte Schwester Stella. Bereits vor einem Jahr sei bei einem ähnlichen Übergriff der italienische Missionar Fausto Tentorio erschossen worden.

Auf Mindanao, der zweitgrößten Insel der Philippinen, tobt seit Jahren ein Konflikt zwischen der einheimischen Bevölkerung und ausländischen Unternehmen um die reichen Bodenschätze. Die Urbevölkerung kämpft dafür, nicht aus dem Land ihrer Vorfahren vertrieben zu werden und selbst nach Gold und anderen Bodenschätzen schürfen zu dürfen.

Kirchliche Gruppen und Menschenrechtsorganisationen erinnern immer wieder mit Gebeten und Mahnwachen an Aktivisten, die wegen ihres Eintretens zum Schutz der Umwelt und der Landrechte der Bauern und Ureinwohner ihr Leben ließen. Sie kritisieren außerdem die Entscheidung der Regierung, Bergbaukonzernen die Aufstellung paramilitärischer Einheiten zu gestatten. Zudem seien immer wieder auch Regierungssoldaten an Gewalttaten beteiligt.

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 02.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Impfangebote für Jugendliche? Gesundheitsminister und -ministerinnen beraten sich
  • Mehr Glaube in der Krise - aber trotzdem Kirchenaustritte?
  • Olympia geht in die zweite Woche - Gold für Alexander Zverev
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Warum haben Religionsgemeinschaften in der Pandemie nicht mehr Zulauf
  • Diskussion über Abschiebungen nach Afghanistan
  • Rettung von Archivalien im Flutkatastrophengebiet
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!