24.05.2021

Zum 80. Geburtstag der Musiklegende Bob Dylan Am Himmel klopft er noch lange nicht

Er ist eine Legende der Popmusik - von Folk und Rock über Country zu Gospel und Blues. Hunderte Lieder und dutzende Alben hat Bob Dylan veröffentlicht. Nun feiert der Ausnahmemusiker und Nobelpreisträger seinen 80. Geburtstag.

Unaufgeregt, mit leicht schläfrigem Blick und zerzaustem Lockenkopf: Bob Dylan ist eine Ikone der Musikbranche. Er sei ein Genie, sagte Folksängerin Joan Baez einmal in einem Interview über ihren ehemaligen Lebensgefährten.

Mehr als 500 Lieder und 40 Alben hat Dylan in den vergangenen 50 Jahren geschrieben und herausgebracht - darunter unzählige Welthits. Im Sommer 2020 veröffentlichte der Vollblutmusiker sein jüngstes Album, mit dem der 79-Jährige einmal mehr die Verkaufscharts stürmte.

Glaube an Vorbestimmung

Als Sohn eines jüdischen Kaufmanns mit deutsch-ukrainischen Wurzeln wurde Dylan am 24. Mai 1941 unter dem Namen Robert Allen Zimmerman in der Kleinstadt Duluth im US-Bundesstaat Minnesota geboren. Ihm sei früh klar gewesen, dass es etwas gebe, wo er hin müsse, was er tun müsse - außerhalb Minnesotas, erklärte Dylan dem US-Sender CBS. Das Kunststudium an der University of Minnesota in St. Paul verbrachte er mehr in Cafes und bei ersten Auftritten als im Hörsaal.

New York war das Ziel. Greenwich Village war Anfang der 1960er Jahre zum Treffpunkt der neuen Musikszene geworden. Für Dylan war New York die Welthauptstadt, auch wenn seine Eltern das nicht verstanden. Er habe stets an Vorbestimmung geglaubt, so Dylan. Es sei auch sein Schicksal gewesen, seinen Namen zu ändern. "Manche Menschen kommen mit dem falschen Namen und den falschen Eltern auf die Welt, das passiert."

In Big Apple nahm er seine ersten Songs auf, zunächst als Mundharmoniker-Spieler auf einem Album von Harry Belafonte. Den Durchbruch brachten seine Alben "The Freewheelin' Bob Dylan" und "The Times They Are a-Changin". Mit seinen Liedern über Krieg oder Rassenhass, wie in "Blowin' In The Wind", wurde Dylans Musik zum Soundtrack der Bürgerrechtsbewegung der 60er Jahre.

Gott ist der Richter

Seine frühen Lieder seien auf beinahe "magische Art und Weise geschrieben worden", sagte Dylan. Doch als Idol und Protestführer habe er sich nie gefühlt. Umso rebellischer versuchte er, diese Rolle abzulegen. Seine Beziehungen zur Presse waren sehr gespalten. "Die Medien sind nicht der Richter, Gott ist der Richter."

Auf seine erste große US-Tournee 1963 ging er mit Joan Baez, die damals schon die Hallen füllte - die Tournee gab seiner Bekanntheit einen großen Schub. Am 28. August 1963 trat er mit Baez und anderen Folksängern bei der Abschlusskundgebung des Civil Rights March auf, bei der Martin Luther King seine berühmte Rede "I Have a Dream" hielt.

In den folgenden Jahren vollzog Dylan den Wandel vom Folksänger zum Rockmusiker - unter Protest seiner Folk-Fans. Unter anderem schuf er in dieser Zeit (1965) seinen Klassiker "Like a rolling stone", der vom bekannten US-Musikmagazin "Rolling Stone" zum berühmtesten Hit aller Zeiten gekürt wurde. 1965 ehelichte er seine erste Frau, das Model Sara Lowndes.

Doch die Auftritte, der Medienrummel und das Leben als Star rieben den jungen Musiker auf. Nach einem Motorradunfall zog er sich für einige Zeit vollständig aus der Öffentlichkeit zurück und widmete sich seiner Frau und seinen Kindern. In dieser Zeit wandte er sich auch vermehrt der Country-Musik zu, spielte mit Johnny Cash und erfand im Grunde genommen den Country-Rock.

Zum Christentum konvertiert

In den 70er und 80er Jahren geriet seine Karriere ins Wanken. Die Ehe ging in die Brüche, seine Alben fanden weniger Anklang. Sein Album "Down in the Groove" aus dem Jahr 1988 wurde vom Magazin "Rolling Stone" zum schlechtesten Album eines bekannten Künstlers gekürt.

Dylan heiratete zum zweiten Mal und wurde erneut Vater - über beides schwieg er jedoch, so dass es erst nach der zweiten Scheidung öffentlich wurde.

1979 konvertierte Dylan zum Christentum, offenbar nach einem religiösen Erweckungserlebnis auf seiner Welttournee. Er schloss sich der Erweckungsbewegung an und veröffentlichte mehrere christlich inspirierte Alben. Einige Jahre später trat Dylan beim Eucharistischen Kongress in Bologna auf und spielte vor dem damaligen Papst Johannes Paul II. und Kardinal Joseph Ratzinger, dem späteren Papst Benedikt XVI., unter anderem "Knockin' on Heaven's Door".

Nobelpreis für Literatur erhalten

Nach der Krise kam der erneute Aufstieg. Beim Woodstock-II-Festival 1994 wurde Dylan vor allem von den Jüngeren frenetisch gefeiert. Es folgten unzählige weitere Titel, Alben und Auszeichnungen, darunter der Oscar für den besten Filmsong. 2005 verfilmte Martin Scorsese Dylans Leben.

2016 erhielt er "für seine poetischen Neuschöpfungen in der großen amerikanischen Songtradition" als erster Musiker überhaupt den Nobelpreis für Literatur. Noch 1986 sagte das Ausnahmetalent auf einer Pressekonferenz: "Ich bin nur Bob Dylan, wenn ich Bob Dylan sein muss, meistens bin ich einfach ich."

Anna Mertens
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ökumenischer Gottesdienst für den neuen Bundestag
  • Erster Klimaschutzbericht der Bischofskonferenz
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Psychische Corona-Folgen für Kinder und Jugendliche nehmen dramatisch zu
  • Beteiligt sich das Christentum an einer ungerechten Welt?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Psychische Corona-Folgen für Kinder und Jugendliche nehmen dramatisch zu
  • Beteiligt sich das Christentum an einer ungerechten Welt?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wegfall der Maskenpflicht an Schulen?
  • Klaus Mertes über das Priesterbild von heute
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wegfall der Maskenpflicht an Schulen?
  • Klaus Mertes über das Priesterbild von heute
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Caritas setzt in der Beratung auf Gleichaltrige
  • Wegfall der Maskenpflicht an Schulen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…