Sänger Mark Forster
Sänger Mark Forster

26.06.2019

Mark Forster wollte als Kind Priester werden Auf dem Jakobsweg zur Gesangskarriere

Der Sänger Mark Forster wollte als Kind Priester werden. Im Interview spricht der 35-Jährige außerdem über das Pilgern auf dem Jakobsweg und seine eigenen Glaubenserfahrungen.

"Ich habe eine polnische Mutter, meine Schwester und ich wurden katholisch erzogen", sagte Foster dem katholischen Magazin des Bistums Essen "Bene" (Juli/August). Er habe als Kind jeden Sonntag zur Kirche gehen müssen. Seine Freunde hätten sich beim Gottesdienstbesuch augenscheinlich gelangweilt. "Der einzige, der Spaß hatte, war der Pfarrer. Dann habe ich gedacht, werde ich halt Pfarrer", so Forster. Später habe er realisiert, dass es auch Alternativen gebe.

Die Entscheidung zur Gesangskarriere fällte der 35-Jährige eigenen Angaben zufolge beim Pilgern auf dem Jakobsweg. Zuvor habe er diesen Wunsch eher als "Fantasie" betrachtet. Um es mit der Sänger-Karriere zu versuchen, habe er den Pilgerweg gebraucht. "Erst danach habe ich mich getraut, das wirklich konkret anzugehen", sagte Forster.

"Glaube als schöner Anker"

Das Pilgern habe er dabei als "Analogie zum Leben" wahrgenommen, so Forster. "Zu Beginn weiß man nicht, was los ist. Später verfällt man in einen sportlichen Ehrgeiz und will alles besonders gut machen. Dann ist man irgendwann voll drin, und gegen Ende findet man es schade, dass alles bald vorbei ist."

Über seine eigenen Glaubenserfahrungen sagt Forster, die Kirche habe ihn "ein bisschen verloren". Dabei stehe sie grundsätzlich "für etwas Gutes". Er sei ein wenig neidisch auf Menschen, die uneingeschränkt glauben können, so der Sänger. Das sei ein schöner Anker. Aufrichtig glaubende Menschen wirkten auf ihn "angenehm und nicht unzufrieden".

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Bündnis "Halle gegen Rechts" stellt Forderungen an die Politik
  • Mit einem Blindenhund durch die Straße
  • Was machte Neil Armstrong vor 50 Jahren beim Papst?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Interview mit Saliya Kahawatte
  • Halle gegen Rechts
  • 70 Jahre Bund katholischer Unternehmer
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Interview mit Saliya Kahawatte
  • Halle gegen Rechts
  • 70 Jahre Bund katholischer Unternehmer
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Politische Botschaften im Sport
  • Wiederbelebungstag in Köln
  • Arbeit als Domschweizerin
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Politische Botschaften im Sport
  • Wiederbelebungstag in Köln
  • Arbeit als Domschweizerin
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Halle gegen Rechts" kritisiert Fehleinschätzung rechter Gruppen
  • Bund Katholischer Unternehmer feiert 70-jähriges Jubiläum
  • "Mein Blind Date mit dem Leben"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff