Tankred Dorst mit seiner Ehefrau Ursula Ehler bei der Verleihung des Deutschen Theaterpreises 2012
Tankred Dorst mit seiner Ehefrau Ursula Ehler bei der Verleihung des Deutschen Theaterpreises 2012
Der Dramatiker und Schriftsteller Tankred Dorst
Dorst starb im Alter von 91 Jahren

01.06.2017

Dramatiker Tankred Dorst gestorben Lebensbeobachter - und nicht Welterklärer

Er gehört zu den meistgespielten deutschen Gegenwartsautoren. Zusammen mit seiner Frau Ursula Ehler hat er über dreißig Theaterstücke geschrieben. Jetzt ist Trankred Dorst im Alter von 91 Jahren in Berlin gestorben.

Er ließ sich schwer in Kategorien einordnen. Er schrieb Märchenstücke und Parabeln, reagierte aber auch auf aktuelle politische Entwicklungen wie den Krieg in Bosnien. Tankred Dorst ist einer der meistgespielten Autoren des deutschen Gegenwartstheaters. 2006 gab der bereits 80-Jährige mit einer Neuinszenierung von Wagners "Ring" in Bayreuth auch sein Debüt als Opernregisseur. Am Donnerstag ist der gebürtige Thüringer im Alter von 91 Jahren gestorben, wie der Suhrkamp-Verlag in Berlin mitteilte.

Sein Werk ist anspruchsvoll und widerborstig. Einige Arbeiten, nicht nur das Mythenspiel "Merlin oder das wüste Land" mit einer Spieldauer von rund 10 Stunden, gelten als schwer spielbar. Zu seinen bekanntesten Werken zählen neben Merlin - der in die Moderne übersetzten Geschichte vom Zerbrechen der Artus-Tafelrunde, von Parzival und der Suche nach dem Gral - das Revolutionsdrama "Toller" (1968 uraufgeführt), die Trilogie "Auf dem Chimborazo"/"Die Villa"/"Heinrich oder Die Schmerzen der Fantasie" (1975-1985) sowie die Stücke "Karlos" (1990) und "Herr Paul" (1994). Letzteres erzählt - passend zur Wendezeit - die Geschichte eines Mannes, der seinen Besitz in der Zeitenwende nicht an Spekulanten verkaufen will, der dem beginnenden Turbokapitalismus als Tagträumer widersteht.

Fragen statt Belehrungen

Dorst stellte letztlich Grundfragen des Individuums, sprach von Zweifel und Suche. Aber er sah sich nicht in der Rolle und der Lage, "dem Publikum zu sagen, wo es lang geht". Er könne es selbst nicht leiden, wenn Theater belehrend wirke, sagte er. Er sei auch kein Prophet. Dorst wandelte ein Wort Anton Tschechows ab: "Theater - das sind nicht die Ärzte, das ist der Schmerz."

Brüche im Lebenslauf

Dorst war ein "Lebensbeobachter", kein Welterklärer. Sein Lebenslauf steht für Lebensbrüche. Als Siebzehnjähriger wurde er zum Arbeitsdienst, 1944 zur Wehrmacht eingezogen, früh geriet er in amerikanische Kriegsgefangenschaft. Das Zusammenleben im Lager, die Arbeit in Fabriken und auf Farmen bezeichnete der Dramatiker als seine "eigentliche Lehrzeit". Erste Erfahrungen mit dem Theater machte der Sohn eines nach 1945 enteigneten Fabrikbesitzers in einem Münchener studentischen Marionettentheater.

Er ist letztlich Puppenspieler geblieben, der mit bereits vorhandenen Figuren aus Literatur, Theater und Geschichte spielte. Wie in "Ich, Feuerbach" von 1986: Es handelt vom Warten eines Schauspielers auf seine nächste, vielleicht seine letzte Chance. Er selbst bezeichnet das Stück als "Kampf um Anwesenheit".

"Die kleinste Gruppe"

Dorst war nach eigenem Bekunden mit Max Frisch gut befreundet. Der 2009 verstorbene Regisseur Peter Zadek war ihm "ein lebenslanger Freund". Aber vor allem nannte er immer wieder seine Frau Ursula Ehler-Dorst. Mit ihr bezeichnete er sich als "die kleinste Gruppe", in der er tätig war. Diese "Gruppe" gehört - mit mehr als 40 Dramen, daneben auch zahlreiche Bühnenadaptionen, Filmskripten, Fernsehspielen und Erzählungen - zu den bekanntesten und produktivsten Theaterautoren Deutschlands.

Dorst war zurückhaltend, wenn er von seinem Bezug zu Religion sprach. Gewiss, er sagte Sätze wie "Ohne Metaphysik bleiben doch nur die Gegenstände, die um einen herumstehen". Die Menschen suchten immer etwas Verbindliches. Aber der bis 2013 in München und zum Schluss in Berlin lebende Dramatiker und Theaterautor hielt sich mit einer expliziten Bestimmung seiner eigenen Religiosität zurück.

Wertschätzung der katholischen Kirche

Bemerkenswert war, wie sehr der Protestant Dorst gerade von Seiten der katholischen Kirche wertgeschätzt wurde. Sowohl der ehemalige Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch als auch der Kölner Kardinal Joachim Meisner würdigten zu verschiedenen Gelegenheiten sein Werk.

Im Jahr 2008 erhielt Tankred Dorst mit seiner Frau den Kunst- und Kulturpreis der deutschen Katholiken. Da nannte Zollitsch als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz die beiden «herausragende Dramatiker unserer Zeit». Und bereits 1991 erklärte Meisner, Dorst bezeuge in seinem Werk, dass die Welt nicht so gottlos sei, wie sie oft dargestellt werde.

Christoph Strack und Christoph Arens
(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Blickpunkt: Aachener Siedlungsgesellschaft zur Wohnungsnot
  • Reaktionen auf den Missbrauchsskandal
  • Startschuss für das Baukindergeld
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schreibende Nonnen - verkleidete Priester / Kirche im Mittelalter
  • Altenberger Domladen mit neuem Programm
  • Eurpäischen Bischöfe diskutieren Missbrauch
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schreibende Nonnen - verkleidete Priester / Kirche im Mittelalter
  • Altenberger Domladen mit neuem Programm
  • Eurpäischen Bischöfe diskutieren Missbrauch
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Aufarbeitung von Missbrauch auch in der niederländischen Kirche
  • Berliner Verkehrsbetriebe wollen U-Bahnhöfe im Winter nicht für Wohnungslose öffnen
  • Am Vorabend von Jom Kippur
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Aufarbeitung von Missbrauch auch in der niederländischen Kirche
  • Berliner Verkehrsbetriebe wollen U-Bahnhöfe im Winter nicht für Wohnungslose öffnen
  • Am Vorabend von Jom Kippur
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Reaktionen auf den Missbrauchsskandal
  • Blickpunkt: Aachener Siedlungsgesellschaft zur Wohnungsnot
  • Altenberger Domladen mit neuem Programm
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    19.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,31–35

  • Die Blutreliquie des hl. Januarius
    19.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Sankt Januarius und das Blutwu...

  • Lukasevangelium
    20.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,36–50

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen