Kunst und Kirche gehen zusammen
Kunst und Kirche gehen zusammen
...Steuer und Selbstmarketing kümmern. Eigentlich etwas, was sie nicht gelernt haben.
...Steuer und Selbstmarketing kümmern. Eigentlich etwas, was sie nicht gelernt haben.

21.05.2017

Unesco feiert kulturelle Vielfalt Ein Blick in die Kölner Kulturszene

Am Welttag der kulturellen Vielfalt am Sonntag zeigen weltweit Künstler, wie sich Kunst nachhaltig entwickeln kann. In Köln setzt sich unter anderem der Verein Kölner KulturPaten dafür ein. 

Zum Welttag der kulturellen Vielfalt lädt die UN-Kulturorganisation Unesco für Sonntag ein. Im Rahmen von Ausstellungen, Lesungen, Konzerten und Workshops sollen Künstler an diesem Tag weltweit zeigen, wie Kultur nachhaltige Entwicklung und Dialog fördern kann, kündigte die deutsche Unesco-Kommission am Donnerstag in Bonn an. Damit es kulturelle Vielfalt gibt, braucht man Menschen und Organisationen die diese fördern. In Köln machen das unter anderem die Kulturpaten.

Der Verein vermittelt Kulturschaffende und Menschen aus anderen Berufen wie Steuerberater, Juristen und PR-Berater. Das Ziel: Der Austausch für die Kunst. "Die meisten Künstler aus der freien Szene sind ja nicht festangestellt und können nicht auf eine Infrastruktur zurückgreifen", erklärt im domradio.de-Gespräch Projektleiterin Claudia Bleier. Das heißt, die Künstler müssen von der Steuer, der eigenen Vermarktung bis hin zu rechtlichen Fragen alles selber stemmen. Das seien Themengebiete, die sie selber oft nicht gelernt hätten. Es koste für diese Menschen sehr viel Zeit und Energie sich dort einzuarbeiten und das nebenher auch noch zu erledigen. Die Zeit für die Kunst gehe damit etwas unter.

"Hilfe zur Selbsthilfe"

Ziel des Projektes ist es, durch eine zeitlich befristete "Hilfe zur Selbsthilfe" möglichst dauerhaft die wirtschaftliche Existenz des Kölner Kulturbetriebs zu verbessern und zu sichern.

Im November 2001 hatte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 21. Mai zum "Welttag der kulturellen Vielfalt für Dialog und Entwicklung" ausgerufen. Der Tag soll das öffentliche Bewusstsein für kulturelle Vielfalt stärken und deren Werte besser verständlich machen.

"In Zeiten, in denen der Zusammenhalt der Gesellschaft zunehmend unter Druck gerät, bieten Kunst und Kultur eine Plattform für Gespräche und Verständigung", sagte Präsidentin Verena Metze-Mangold. Die deutsche Kulturlandschaft sei durch eine "außerordentliche Vielfalt" geprägt. Deutschland verfügt nach Angaben der UN-Kulturorganisation über die weltweit höchste Theater- und Orchesterdichte: Über 6.300 Museen würden pro Jahr von mehr als 110 Millionen Menschen besucht. In keinem anderen Land gebe es mehr Kulturfestivals als in Deutschland.

(DR, epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 17.02.2018

Video, Samstag, 17.02.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.02.
06:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Fastenzeit - Gab es die schon immer?
  • Embassy of Trees am Kölner Dom
  • Asche, Kirchenstäuben, Werden und Vergehen
  • Kunst zur Fastenzeit: Fermate
  • 1. Sonntag der Fastenzeit
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Fastenzeit - Gab es die schon immer?
  • Embassy of Trees am Kölner Dom
  • Asche, Kirchenstäuben, Werden und Vergehen
  • Kunst zur Fastenzeit: Fermate
  • 1. Sonntag der Fastenzeit
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO.DE Bibel

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

19:50 - 19:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • Musik zur Fastenzeit von Orlando di Lasso, Jan Sweelinck und Johann Sebastian Bach.
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar