12.10.2014

Frankfurter Buchmesse zeichnet Internet-Pionier aus Friedenspreisträger plädiert für neuen Humanismus

Der US-Amerikaner Jaron Lanier (54) erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2014. Er gilt als Vater des Begriffs "virtuelle Realität".

Jaron Lanier (54), US-Internetpionier, warnt vor einer Überhöhung des digitalen Wandels. Lanier, der am Sonntag in Frankfurt den mit 25.000 Euro dotierten Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhielt, plädierte in seiner Dankesrede für einen "neuen Humanismus". Dieser müsse sich durch den Glauben an den Menschen und eine Skepsis gegenüber künstlicher Intelligenz auszeichnen. "Ohne Menschen sind Computer Raumwärmer, die Muster erzeugen."

Der Publizist warb für eine offene Debatte über die Chancen und Risiken der Digitalisierung. "Wenn wir nur zugeben würden, dass immer noch Menschen gebraucht werden, um die Big Data herzustellen, und wenn wir willens wären, unsere Fantasien von künstlicher Intelligenz zu zügeln, dann könnten wir vielleicht ein neues Wirtschaftsmuster erschaffen."

Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, sagte in seiner Laudatio, Lanier erhalte den Preis stellvertretend für alle, die die wichtige Debatte über die digitale Zukunft führten. Es gebe keine Trennung zwischen analoger und digitaler Welt, so der SPD-Politiker. "Bei fast allen sogenannten Netz-Fragen geht es im Wesentlichen um gesellschaftspolitische Fragen, die wir schon in der analogen Welt kannten."

Deshalb, so Schulze weiter, sollten über diese Fragen nicht nur technische Experten befinden. Andernfalls käme es zu einer Herrschaft der Ingenieure und Mathematiker. "Das wäre dann sicher keine Demokratie mehr."

Die Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels in der Paulskirche bildet traditionell einen Höhepunkt der Frankfurter Buchmesse, die am Sonntag endete. An dem vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels organisierten weltgrößten Treffen der Branche in der Messestadt am Main beteiligten sich in diesem Jahr rund 7.300 Aussteller aus 100 Ländern.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 09.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Zehn Tage Quarantäne wegen einer einzigen Minute
  • 60 Jahre Jim Knopf
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag der indigenen Völker
  • Theologe Tobias Brandner zur Situation in Hongkong
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag der indigenen Völker
  • Theologe Tobias Brandner zur Situation in Hongkong
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…