10.05.2013

Gedenkstunde zum 80. Jahrestag der NS-Bücherverbrennung "Signale, die auf große Gefahr hindeuten"

Mit einer religiös geprägten Gedenkstunde haben Christen und Juden am Freitag in Berlin an die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten vor 80 Jahren erinnert.

Auf dem Bebelplatz mahnten der evangelische Bischof Markus Dröge und der Präsident der Humboldt-Universität, Jan-Hendrik Olbertz, als Lehre daraus für die Freiheit des Wortes einzutreten. Der israelische Bildhauer Micha Ullman betonte, es gebe auch heute "Signale, die auf große Gefahr hindeuten".

Am 10. Mai 1933 warfen Studenten, Professoren und führende Vertreter der Nationalsozialisten zehntausende Werke verfemter Autoren ins Feuer, unter anderem auf dem Berliner Opernplatz, dem heutigen Bebelplatz. Damit begann eine systematische Vernichtung von Schriften antinationalistischer, jüdischer und kommunistischer Schriftsteller und Wissenschaftler. Auf dem Bebelplatz erinnert heute das von Ullman geschaffene Mahnmal "Bibliothek" an das Ereignis. Es ist ein unterirdischer Raum mit leeren Bücherregalen, der durch eine Glasscheibe im Pflaster des Bebelplatzes zu sehen ist.

Fanal für die folgende Menschenvernichtung

Dröge bezeichnete die Bücherverbrennung als Fanal für die folgende Menschenvernichtung. Er kritisierte, dass damals "die Kirchen nicht deutlicher das Wort ergriffen und das Wort verteidigt haben". Der Bischof rief dazu auf, "selbstkritisch danach zu fragen, wo dieser Ungeist heute neu ansetzen könnte". Als Beispiel nannte er die Ankündigung eines US-amerikanischen Predigers, den Koran anzuzünden, und die Verbrennung von Karikaturen.

Olbertz dankte der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz für die Initiative zu der Gedenkstunde. Die Geschichte der damaligen Friedrich-Wilhelm-Universität sei "untrennbar mit der Bücherverbrennung verknüpft und alles andere als rühmlich", betonte er. Die Hochschule sei kein Ort des Widerstands, "nicht einmal des Widerspruchs" gewesen. Sie erinnert derzeit mit einer Veranstaltungswoche an die Bücherverbrennung.

An der Gedenkstunde wirkten mit Gebeten unter anderen auch Dompropst Ronald Rother von der benachbarten katholischen Sankt-Hedwigs-Kathedrale und Rabbiner Daniel Alter mit, der im vergangenen Jahr wegen eines antisemitisch motivierten Übergriffs bundesweit bekannt wurde. Die Kantoren Amnon Seelig und Tobias Brommann sangen Psalmen. Zudem lasen die Schauspieler Katharina Matz, Thorsten Hierse und Helmut Mooshammer aus Werken von Schriftstellern, deren Schriften 1933 verbrannt wurden.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.05.
06:00 - 11:00 Uhr

Pfingstmontag

  • Lumpenmühle und Mühlenberg - Internationaler Mühlentag Freilichtmuseum Lindlar am Mühlentag
  • Pfingstmontag - Gedenktag Maria, Mutter der Kirche?
  • Pfingsten - Tauben, Kirmes, Heiliger Geist
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

10:00 - 12:00 Uhr

DOMRADIO Gottesdienst

10:00 - 12:00 Uhr

DOMRADIO Gottesdienst

12:40 - 12:40 Uhr

WunderBar

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Dr. Simone Birkel
    21.05.2018 07:45
    Evangelium

    Dr. Simone Birkel

  • Lukasevangelium
    21.05.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 10,21-24

  • Albrecht Dürer Denkmal
    21.05.2018 09:20
    Anno Domini

    Albrecht Dürer

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen