Führen durch den Dom: Dompropst Gerd Bachner
Dompropst Gerd Bachner sitzt im Kölner Dom

23.05.2019

Neues Logo für den Kölner Dom gesucht "Markant, zeitlos und wertig"

Er ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Deutschlands und "das Herz der Stadt": der Kölner Dom. Nun wird für die Kathedrale und die dazu gehörenden Institutionen ein neues, zentrales Logo und ein neues Corporate Design gesucht.

Das Kölner Domkapitel hat deshalb einen Wettbewerb für Designer, Grafiker und Agenturen ausgeschrieben. Dies teilte das Domkapitel am Donnerstag in Köln mit. "Unser neues Erscheinungsbild soll markant, zeitlos und wertig sein", erläuterte Dompropst Gerd Bachner.

Das Domkapitel wolle den Dom in den kommenden Jahren verstärkt als Ort des Glaubens, Ort der Heiligen Drei Könige, Ort der Kunst und Kultur sowie als Ort des Willkommens prägen, hieß es. Dieses Anliegen solle auch in eine aussagekräftige grafische Dachmarke übersetzt werden. Bewerbungen sind bis zum 7. Juni möglich.

Das Metropolitankapitel verwaltet den Kölner Dom und vertritt ihn nach außen. Der Kölner Dom ist die Bischofskirche des Erzbischofs von Köln und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Mit 20.000 bis 30.000 Besucher am Tag ist die Kathedrale eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Deutschlands.

Der Dom gehört sich selbst

Das Gotteshaus beherbergt die Reliquien der Heiligen Drei Könige, die Erzbischof Rainald von Dassel 1164 aus Mailand nach Köln brachte.

Der Grundstein für den gotischen Neubau an der Stelle mehrerer Vorgängerkirchen wurde 1248 gelegt; 1322 wurde der Chor geweiht. Mittelschiff, Querhäuser und Seitenschiffe der Kölner Bischofskirche folgten bis 1560. Dann stoppten die Querelen um die Reformation und Geldmangel den Baubetrieb.

1794 benutzten französische Truppen den halbfertigen Dom als Futtermagazin und Gefangenenlager. Erst im Zuge der politischen Restauration und der Romantik im 19. Jahrhundert wuchs der Wunsch nach Vollendung. Unter protestantisch-preußischer Herrschaft wurde am 4. September 1842 der Grundstein zum Weiterbau der Kathedrale gelegt. Schon 1880 kam der Schlussstein auf die südliche Turmspitze.

Ein juristisches Kuriosum: Als eingetragene Rechtsperson gehört sich der Dom selbst. Verwaltet wird er nicht vom Kölner Erzbischof, sondern vom Domkapitel.

(epd, KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 08.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…