"Schmieden für den Frieden": Die sogenannten "Zuschläger" bei der Arbeit
"Schmieden für den Frieden": Die sogenannten "Zuschläger" bei der Arbeit
Der Präsident des Zentraldombauvereins, Michael H.G. Hoffmann, Domschmied Thomas Hecker und Dombaumeister Peter Füssenich
Der Präsident des Zentraldombauvereins, Michael H.G. Hoffmann, Domschmied Thomas Hecker und Dombaumeister Peter Füssenich
Robert Kleine bei "Schmieden für den Frieden"
Domdechant Robert Kleine zeigte sich von "Schmieden für den Frieden" sehr angetan
Mit einem 5 Kilo-Hammer schlagen die Schmiede auf den Nagel in der Lochplatte
Mit einem 5 Kilo-Hammer schlagen die Schmiede auf den Nagel in der Lochplatte
Der angehende Kunstschmied Emil Geiß schleift an den Schlagzahlen für die Nägel
Der angehende Kunstschmied Emil Geiß schleift an den Schlagzahlen für die Nägel
Auf dem Nagelkopf befindet sich die Friedenstaube
Auf dem Nagelkopf befindet sich die Friedenstaube
Das Ehepaar Irma und Jörg Haake erstehen gleich zwei Friedensnägel
Das Ehepaar Irma und Jörg Haake erstehen gleich zwei Friedensnägel
Die Besucher konnten auch etwas zur Arbeit einer Dombauhütte erfahren
Die Besucher konnten auch etwas zur Arbeit einer Dombauhütte erfahren

29.09.2018

Aktion in der Dombauhütte lockt zahlreiche Besucher an Feuer und Flamme für den Frieden

Schmiede aus ganz Europa arbeiteten an diesem Samstag in der Kölner Dombauhütte – für den guten Zweck. Mit "Schmieden für den Frieden“ wollten sie bewusst ein Zeichen setzen. Und mit dem Erlös die Sankt-Rita-Schule im Libanon unterstützen.

"Warm gemacht" hat Rüdiger Schwenk das Stück Rundeisen. Jedenfalls heißt es so in der Fachsprache, wenn das Rohmaterial im Feuer mit 1100 Grad erhitzt wird und dann eine gelbliche Tönung aufweist. Der zweite Arbeitsschritt ist das sogenannte Freiformschmieden per Hand oder die Formung des glühenden Schaftes mit dem Luftschmiedehammer.

Davon werde dann ein Teil für den Nagelkopf abgeschrotet und das Ganze auf die gewünschte Länge gebracht, erklärt der Schmied aus Aarbergen in Hessen. Damit aber auch der Kopf nachher die entsprechende Größe und Form aufweist, wird der Nagel schließlich in die Lochplatte gesteckt. Sogenannte "Zuschläger" – unter Schmieden eine ganz typische Bezeichnung für den daraufhin folgenden Körpereinsatz, der genau das meint, was der Begriff vermuten lässt – formen dabei das Produkt.

Schließlich "schlichten" sie, das heißt, sie hämmern alles gerade und drücken dem Nagelkopf am Ende ihrer Arbeit mit dem Punzen, einer Art Stempel, das Symbol der Friedenstaube und der drei Kronen – Kölner Sinnbild für die Heiligen Drei Könige – auf. Auch seine ganz persönliche Signatur fügt Schwenk noch hinzu. In seinem Fall ist das eine Hummel, die so etwas wie die persönliche Handschrift des Schmiedes ist.

Friedensbemühung "hartes Stück Arbeit"

Rüdiger Schwenk ist einer von fast 60 Vertretern seiner Zunft, die sich an diesem Samstag in der Kölner Dombauhütte an der Aktion "Schmieden für den Frieden" beteiligt haben und sich bei diesem traditionellen Handwerk über die Schulter schauen ließen; eine Gelegenheit, die viele neugierige Besucher an diesem Tag nutzten. Vor allem aber konnten sie für 100 Euro einen solchen Nagel mit nach Hause nehmen.

Der Erlös aus der Aktion soll einem Kinderbildungsprojekt im Libanon zugute kommen. Denn das Geld – Dombaumeister Peter Füssenich geht von 300 bis 400 Nägeln aus, die den Besitzer gewechselt haben – wird der St. Rita-Schule in Zahlé gespendet, mit der die Kölner Domsingschule seit Februar über eine Patenschaft verbunden ist.

Füssenich freute sich sichtlich über die große Akzeptanz dieser Domwallfahrt-Veranstaltung. Mit der für die Kölner Dombauhütte erstmaligen Initiative – "Schmieden für den Frieden" gibt es immerhin seit 2015 – verbreite sich diese spezielle Form des Friedensgedanken über ganz Europa. "Und wenn ich mir hier heute diesen schweißtreibenden Einsatz aller Schmiede ansehe, zeigt sich, dass die Bemühungen um Frieden eben auch ein hartes Stück Arbeit sind."

Friedensnägel statt Waffen schmieden

Schon im Alten Testament habe es beim Propheten Jesaja die Aufforderung gegeben, die Schwerter zu Pflugscharen umzuschmieden, sagte Domdechant Msgr. Robert Kleine bei seiner Begrüßung der Gäste in der Dombauhütte und betonte: "Das ist die Vision für Frieden. Und so schmieden wir hier heute keine Waffen, sondern Friedensnägel." Den vielen Schmieden bei ihrer Arbeit zuschauen zu können, sei einfach ein tolles Erlebnis, fand er und regte spontan an: "Eigentlich müssten wir einen solchen Nagel mit einer Friedenstaube heute auch nach Köln-Ehrenfeld schicken."

Michael H.G. Hoffmann, der Präsident des Zentraldombauvereins, erinnert in diesem Zusammenhang an die "große Gnade, schon über 70 Jahre lang in Frieden zu leben". Neben Füssenich zeigte auch er sich von dieser Sonderaktion begeistert, die die Menschen trotz Erdogan-Besuchs und den polizeilichen Hinweisen, die Innenstadt weitestgehend zu meiden, von Nah und Fern anzog.

"Beim Einsatz für den Frieden sind wir mit dabei. Das ist eine Idee, die wir in jedem Fall unterstützen", erklärte Jörg Haake, der mit seiner Frau Irma gleich zwei Nägel erstand und in einer Urkunde bescheinigt bekam, dass es sich jeweils um Unikate mit einer fortlaufenden Kennungsnummer handelt.

"Nagel ist für Schmiede etwas Verbindendes"

Die Idee "Schmieden für den Frieden" nach Köln gebracht hat Domschmied Thomas Hecker. Sonst zuständig für Metallarbeiten aller Art rund um Kölns Wahrzeichen, hat er selbst zuletzt bei einer solchen Veranstaltung in Odenthal-Altenberg teilgenommen und war sofort "Feuer und Flamme", wie er erzählt. Und als er dann in der Dombauhütte diesen Vorschlag unterbreitet habe, hätten alle sofort mitgezogen: der Dombaumeister, der ZDV, der Domdechant und auch Erzbischof Kardinal Woelki, der die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat. Schließlich sei Köln vor 100 Jahren das logistische Zentrum der Westfront des Ersten Weltkrieges gewesen, sagt Hecker. Daher habe die Aktion auch inhaltlich sehr gut zum Wallfahrtsmotto "Dona nobis pacem" gepasst.

"Der Nagel ist für Schmiede etwas Verbindendes", erläutert der Experte außerdem noch. Und der Nagel sei ein Zeichen. Denn wenn ein Schmied "auf die Walz gehe", wie man innerhalb seiner Zunft den Brauch nennt, nach der Lehre drei Jahre und genau einen Tag lang auf Wanderschaft zu sein und von Werkstatt zu Werkstatt zu ziehen, hinterlasse jeder Schmied im Balken eines solchen Betriebes einen Nagel mit seiner persönlichen Signatur. "Allein auf diese Weise entsteht schon ein großes Netzwerk unter uns Schmieden."

Nicht zuletzt hoffen Hecker, Füssenich und alle Mitarbeiter der Kölner Dombauhütte, dass ein Tag wie dieser Samstag auch eine zusätzliche Empfehlung für die internationale Bewerbung im kommenden Jahr bei der Unesco-Kommission ist. Denn dann wird es darum gehen, dass das Bauhüttenwesen neben der Aufnahme in das Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes Deutschlands in diesem Jahr auch die nächsthöhere Ebene erreicht und für die internationalen Unesco-Listen nominiert wird. Die Aufnahme in das "Register Guter Praxis-Beispiele" bedeute ja letztlich, dass die Arbeiten der Bauhütten einen Vorbildcharakter haben, so Füssenich.

An einem solchen dürfte – zumindest nach der heutigen Friedensaktion - niemand mehr wirklich zweifeln.

Beatrice Tomasetti (DR)

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Uns schickt der Himmel": Die 72-Stunden-Aktion des BDKJ
  • Bonner Tage der Demokratie
  • #beebetter - Was können wir zum Schutz der Bienen tun?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Proteste gegen Entwidmung der Kirche in Kerpen-Manheim
  • "Skandal-Urteil" im Fall von Ex-Ordensfrau Doris Wagner?
  • Pariser Weltbürger mit kölschen Wurzeln: Köln feiert Jaques Offenbach
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Proteste gegen Entwidmung der Kirche in Kerpen-Manheim
  • "Skandal-Urteil" im Fall von Ex-Ordensfrau Doris Wagner?
  • Pariser Weltbürger mit kölschen Wurzeln: Köln feiert Jaques Offenbach
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nie mehr zweite Liga: Paderborner Dompropst feiert den Fussball-Aufstieg seiner Stadt
  • TV-Moderator Michel Friedmann zu Antisemitismus und Europa
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nie mehr zweite Liga: Paderborner Dompropst feiert den Fussball-Aufstieg seiner Stadt
  • TV-Moderator Michel Friedmann zu Antisemitismus und Europa
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Kölner Katholikenausschuss zur Demo "Ein Europa für alle"
  • "Skandal-Urteil" im Fall von Ex-Ordensfrau Doris Wagner?
  • Nie mehr zweite Liga: Paderborner Dompropst feiert den Fussball-Aufstieg seiner Stadt
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff