Streit um Sankt Martin in Niederkassel
Sankt Martin: Ein Reiter im roten Mantel?
Prof. Dr. Manfred Becker-Huberti
Manfred Becker-Huberti

11.11.2019

Über die Bräuche in der Martinswoche War der Mantel wirklich rot?

Jedes Kind kennt die Geschichte des Heiligen Martin von Tours, der seinen roten Mantel mit einem Bettler teilte. Aber stimmt die Geschichte so, wie wir sie erzählen? Was ist dran an den Bräuchen und Sagen rund um die Martinswoche?

DOMRADIO.DE: Sie haben schon eine ganze Reihe Bücher über Martin von Tours geschrieben. Deswegen können wir vielleicht auch erst mal so ein paar Legenden geraderücken. War Martin ein römischer Soldat?

Prof. Dr. Manfred Becker-Huberti (Brauchtumsexperte): Ja.

DOMRADIO.DE: Und er trug dabei einen roten Mantel?

Becker-Huberti: Nein.

DOMRADIO.DE: Das müssen Sie bitte erklären.

Becker-Huberti: Martin gehörte zu einer Spezialtruppe, zur kaiserlichen Garde, und diese Garde trug weiß. Das war ihr Kennzeichen. Deshalb muss der Offiziersmantel von Martin weiß gewesen sein. Das wusste man Jahrhunderte später nicht mehr. Da galt rot als Offiziersfarbe. Und so hat Martin den roten Mantel bekommen. Das Original war mit Sicherheit weiß.

DOMRADIO.DE: Wie wahrscheinlich ist es denn, dass er seinen weißen Mantel mit einem Bettler geteilt hat?

Becker-Huberti: Sehr wahrscheinlich, weil das unmittelbar nach seinem Tod aufgeschrieben worden ist. Und es hätte natürlich einen Aufschrei gegeben, wenn das gelogen gewesen wäre.

DOMRADIO.DE: Dann gibt es noch eine Legende um die Gänse. Könnte sich Martin unter Gänsen versteckt haben, um nicht Bischof werden zu müssen?

Becker-Huberti: Wahrscheinlich nein. Die Legende ist sehr viel später entstanden und erklärt etwas, was die Leute nicht verstanden hatten.

DOMRADIO.DE: Welcher Martinsbrauch spielt denn auch heute noch auf die Sankt-Martins-Geschichte an?

Becker-Huberti: Kennzeichen ist das Heischen, also das Betteln, Schnörzen der Kinder an diesem Tag, die bei den Leuten an die Türe klopfen dürfen, um zu fragen: "Wenn ihr feiert, was habt ihr denn für uns?" Die Kinder bekommen dann ihren Teil. Dieses Teilen, das hier stattfindet, erinnert an das Teilen von Martin.

DOMRADIO.DE: Früher hat der Martin am Martinsfeuer auch die Weckmänner ausgeteilt.

Becker-Huberti: Die Weckmänner gehören mit dazu, denn der Weckmann symbolisiert das Ganze. Wenn man das Wort nimmt: Wecken ist Weißbrot, Weißbrot ist Festtagsgebäck, und der Mann ist der Mann, der gefeiert wird. Es ist eine Darstellung des Martin, die in dieser Figur, einem sogenannten Gebildebrot, den Kindern gegeben wird.

DOMRADIO.DE: Warum ist es denn Sankt Martin, der exemplarisch für das Teilen steht, und weniger andere christliche Figuren?

Becker-Huberti: Es gibt einige andere, für die das auch gilt, zum Beispiel Nikolaus. Aber das Teilen bei Martin ist so symbolisch und elementar dargestellt in dieser Mantelteilung, dass man es gar nicht erklären muss. Es zeigt sich und erklärt sich von alleine. Da ist einer, der hat so viel, dass er einem anderen, der nichts hat, etwas mitgeben kann. Und genau das ist Christentum: Hilf einem anderen. Selbst wenn du nichts hast, hast du immer noch etwas mehr als der Andere - und damit kannst du helfen.

Das Interview führte Tobias Fricke.

(DR)

Adventskalender

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 12.12.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Kleine Gemeinde Sankt Ingbert empfängt Bundespräsident Steinmeier
  • Kölner Erzbischof besucht die Philippinen
  • Blutspende als Akt der Nächstenliebe
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Maria 2.0 als Thema bei der Stunksitzung
  • Mexiko feiert den Tag der Jungfrau von Guadalupe
  • Paritätischer Gesamtverband legt Armutsbericht vor
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Maria 2.0 als Thema bei der Stunksitzung
  • Mexiko feiert den Tag der Jungfrau von Guadalupe
  • Paritätischer Gesamtverband legt Armutsbericht vor
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Diözesanjugendseelsorger Schwaderlapp über die umstrittene BDKJ-Kampagne
  • Armenischer Bischof Isakhanyan im Gespräch
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Diözesanjugendseelsorger Schwaderlapp über die umstrittene BDKJ-Kampagne
  • Armenischer Bischof Isakhanyan im Gespräch
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Blutspende als Akt der Nächstenliebe
  • Kölner Erzbischof besucht die Philippinen
  • Armenischer Bischof Isakhanyan im Gespräch
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…