Carabinieri in Italien
Carabinieri in Rom

14.05.2021

Staat und Kirche in Italien wollen Kampf gegen Mafia verstärken "Nicht nur die Aufgabe von Polizei und Justiz"

Staatliche und kirchliche Stellen in Italien wollen im Kampf gegen das organisierte Verbrechen stärker zusammenarbeiten. Dabei soll vor allem die pseudo-religiöse Kultur der Mafia enttarnt werden.

Dies geht aus dem ersten Tätigkeitsbericht einer Arbeitsgruppe von Bischöfen, Seelsorgern, Polizisten und Juristen hervor, der am Donnerstag in Rom vorgestellt wurde.

Dabei rief Giuseppe Pignatone, ehemaliger Oberstaatsanwalt in Rom und jetziger Präsident des vatikanischen Gerichtshofs, Kirche und Gesellschaft auf, ihre Verantwortung im Kampf gegen das Verbrechen wahrzunehmen: "Dies ist nicht nur die Aufgabe von Polizei und Justiz." Der Jurist kritisierte, die Mafia bediene sich weiterhin ungeniert religiöser Sprache und Gesten, insbesondere aus der Volksfrömmigkeit.

"Das genaue Gegenteil des Evangeliums"

Der antichristliche Charakter dieser Praxis werde oftmals nicht deutlich. "Dabei wird das genaue Gegenteil des Evangeliums als normale kirchliche Lebensweise ausgegeben", sagte Pignatone. Junge Menschen unterlägen so weiterhin einer falschen Ausrichtung, "auch diejenigen, die Priester und Ordensleute werden wollen".

Laut Pignatone wird in Kalabrien etwa die Aufnahme in die 'Ndrangheta weiterhin als Taufe bezeichnet. Versammlungen, bei denen unter Umständen ein Mord beschlossen wird, schlössen mit den Worten: "Möge Gottes Wille geschehen" oder "im Namen Christi". Frauen spielen dem Juristen zufolge eine wichtige Rolle im Kampf gegen das organisierte Verbrechen. Sie seien eher bereit, auszusteigen und mit der Polizei zusammenzuarbeiten.

"Figur der Maria vom Einfluss krimineller Organisationen befreien"

Wesentlicher Bestandteil des Berichts der Marianischen Akademie sind Vereinbarungen zwischen Vertretern von Kirche, Justiz und Polizei. So wurden seit September 2020 zwölf Online-Kurse mit 65 Referenten angeboten, darunter Geistliche, Richter, Professoren und Strafverfolgungsbeamte. Darin ging es um die Themen 'Ndrangheta, Camorra, Cosa Nostra, Terrorismus, geschlechtsspezifische Gewalt oder Ökomafia. Sechzehn weitere Kurse sollen im September beginnen.

Angesiedelt ist die im Herbst 2020 gegründete Einrichtung zur Erforschung und Beobachtung krimineller und mafiöser Phänomene an der Päpstlichen Marianischen Akademie Internationalis. Angestoßen wurde diese auch vom Papst, der 2020 dazu aufgerufen hatte, "die Figur der Maria vom Einfluss krimineller Organisationen zu befreien". Am Dienstag hatten Vertreter der Arbeitsgruppe ihren Bericht Staatspräsident Sergio Mattarella vorgestellt.

Roland Juchem
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 18.06.2021

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!